(XIII.)

Die rechtmässige Rache.

[43] Die Verzweifflung führet jhr ergebene oben aus und nirgend an / wie wir zu reden pflegen / daß sie mehr leisten / als in ihren Vermögen ist. Brasidas der treffliche Soldat / wolte eine Mauß tödten / welche in einem Feigenkorb verborgen lage / und wurde von ihr in den Finger gebissen / daß er zu seinen Spießgesellen gesagt: Schaut doch / kein Thierlein ist so gering /wann es ihm an das Leben gehet / so wehret es sich. Was sollen dann wir thun / die wir Helden sind? Man sagt aber daß der Weiber Zorn / wie alle andre ihre Neigungen viel hefftiger / als der Männer / welche sich eh besinnen / und dem Verstand raum geben /wie dessen ein Exempel folget.

2. An den Fluß Dordogena wohnte in einer Handelstatt eine von Angesicht sehr schöne / von vermögen aber sehr arme Jungfrau / mit jhrer Mutter / welche eine betagte Wittib. Ihre Gestalt hat ihr zwar unterschiedene Buler erworben / ihre Armut aber / hat selbe wiederum zu rucke gehen machen.

3. Hellonius ein reicher Edelmann in der[43] Nachbarschafft hielte allein stand / und alle ihre Befreunde rahten ihr nach der güldnen Regel / sie solte dieses Glůck nicht aus handen lassen.

4. Valeria leistete diesem Einrahten willige folge /und gabe dem Edelmann nicht geringe Anzeigen /ihrer Gegenliebe / und einen offnen Zutritt / mit vor wissen jhrer Mutter / welche sich über einen so stattlichen Tochterman höchlich erfreuete. Dieses aber war nichts anders / als den Brand mit öhl leschen / und begnügte sie Valeria mit einem Eheversprechen / in dem Winckel / welches sie hernach offentlich zu bereuē ursach hatte; in dem sie nemlich schwanger worden / und verlohren was sie die Zeit ihres Lebens nicht wiederumb finden können.

5. Hellonius wolte dieser Sachen Außbruch nicht erwarten / eines theils / weil er dieser Dirne satt / und anders theils / weil er seiner Freunde Zorn befürchtete: machte sich deßwegen aus dem Staub / und entkame in eine andre grosse Statt / da er ein Fremdling /und verborgen leben konte.

6. Valeria zeigt ihre Beschaffenheit ihrer Mutter an / welche es in grosser geheim zu halten befillt / und nach dem die Zeit herbey kommt / bringt sie einen Sohn zu der Welt / und verduscht alles so wol / daß es niemand / als ihre Magd inträgtig worden.

7. Hellonius konte so verborgen nicht leben / daß er sich aus mangel der mittel seinen Eltern nicht offenbahren müssen / und ůmb verlaub seiner Reise anzuhalten / welche er / wegen bewuster Liebsneigung leichtlich erlanget / und mit aller Nohtturfft versehen war. Dieser gestalt wird durch seine Verwandte ruchbar / der Ort seines Aufenthalts und Valeria schreibt ihm / daß er kommen solte und sie ehlichen / oder sie werde benöhtiget / seine That zu offenbaren.

8. Hellonius knöpfet einen Verzug nach dem andern / und speiset Valeriam mit leeren Worten / aus Furcht / daß er deßwegen mochte enterbet werden. Inzwischen hengt er sich an Phazelam eine Jungfrau die nicht höhern Stands war / als Valeria / und sich nach gethanen Winkel versprechen sich ehlich an[44] ihn ergeben / daß er also zwey Weiber / und doch keine offentlich hatte.

9. Die Zeit / welche alle solche verborgne Rähtsel auflöset / entdecket seiner Freundschafft und der Valeria / die Unbeständigkeit dieses Edelmanns / senden deßwegen einen absonderlich aus ihren Gesippten /eigentlichen Bericht zu erlangen. Als dieses geschehen / kommt Valeria mit ihrer Eheverlöbnis hervor /und bezeugt derselben Bekräfftigung durch den jungen Titium / der den Vater gantz ähnlich.

10. Phazela Anherr / war der älteste Schöpf in dem Ehegericht / und brachte die Sache dahin / daß das letztere Verlöbnis für bindig / das erste aber ungiltig erkant / und aufgehoben wurde. Hierüber hat sich nun Valeria rechtmässig betrübet / in dem sie umb ihre Ehre kommen / und durch Urtheil und unrechtes Recht in Schanden ihr Leben zubringen můste. Was kan ein ergrimmtes Weib nicht?

11. Sie nimmt ein kleines Pistol zu sich / und lädt es mit einem Schusser / oder runden Steinlein / verfügt sich zu ihren undanckbaren Hellonio: verweist ihm erstlich seine Ungebühr / und bittet / wann er sie nicht ehelichen könne / so wolle er doch seinen Sohn nothwendige Unterhaltung verschaffen. Hierauff antwortet der Edelman: Jungfrau Mutter / ihr könt so schöne Knaben in die Welt bringen / daß jhr billich ein Handwerck daraus machen solt / und euch darmit nehren. Auff diese Wort ziehet sie ihr Pistol herfür /und schiesset Hellonium durch und durch / wolte sich auch selbst erwürgen / wann nicht Leute darzu gekommen / welche den Schuß gehört / und sie in Verhafft gebracht.

12. Nach Erforschung der Sachen findet sich / daß das ungerechte Urtheil / und Hellonii Leichtfertigkeit; als rechtmässige Ursachen das betrübte Weib solcher Rache veranlasst / und wird zu recht erkannt / das übel geurtheilt / und das erste Eheversprechen statt haben / Hellonii Sohn seinen Anherrn heimgeschickt /und Valeria in ein Kloster /[45] die Zeit ihres Lebens versperret seyn solte / wie dann auch geschehen.

13. Die Lehre ist leichtlich zu fassen / daß junge Leute / mit den Winckel Ehen unverworren / und ihre Befreunde Vorwissen und Einwilligung zuvor erhalten sollen: massen fast kein Exempel daß solche Händel einen guten Außgang genommen / und können dergleichen Ehen Gott nicht wolgefällig seyn. Ich setze hierbey der Rabbinen Meinung / welche sagen /»daß Gott geschaffen ein Mann und Weib / und hieß es Mensch / daß also ein Mann allein kein Mensch /und ein Weib allein auch kein Mensch / sondern Mann und Weib sey ein Mensch / und zwey in einem Fleisch. Die Spanier sagen: den Tag / welchen du dich heurast / heilst du dich / oder tödtest dich / und die alten Teutschen nennen das Weiber nehmen / Unglückshosen anziehen.«

14. Folgverßlein.

Heurat jemand sonder Raht /

Kommt die Reue nach der That /

Ach sie ist dann viel zu spat.

Du trittst auf das Glückes Rad /

Welches manche Wendung hat /

Da sich mehrmals findet Schad.

Fährest du mit gutem Raht /

So folgt nicht bereute That /

Du lachst frölich frü und spat /

Und knarrt nicht dein Wagenrad:

Wann dein Hauß ein Unglück hat /

Ist deins Weibs der halbe Schad.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 43-46.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die geschwätzigen Kleinode oder die Verräter. (Les Bijoux indiscrets)

Die geschwätzigen Kleinode oder die Verräter. (Les Bijoux indiscrets)

Die frivole Erzählung schildert die skandalösen Bekenntnisse der Damen am Hofe des gelangweilten Sultans Mangogul, der sie mit seinem Zauberring zur unfreiwilligen Preisgabe ihrer Liebesabenteuer nötigt.

180 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon