(CXV.)

Erscheinung der Geister.

[403] Das sich der Satan in einen Engel deß Liechts verstellen kan / ist aus H. Schrifft beglaubt / und lässet solches Gott zu: eins theils die Bösen in ihren Wesen zu straffen: anders theils die Frommen durch solche Begebenheiten zu bewären / und zu lehren / daß sie sich für diesem tausent Klünstler hüten sollen. Wie sollen aber die Gottlosen Reichen glauben / wann gleich einer von den Todten auferstiende / sagt dort Abraham zu dem reichen Mann. Ja wann auch solche Gespenster die Warheit sagen / welche sie auß der Bösen Thaten leichtlich mutmassen können / wie der Samuel / den die Zauberin herauf gebracht / so verkauffen sie doch darmit viel hundert Lügen / und schaden der Seelen / in dem sie vorgeben dem Leibe zu helffen. Wie nun der böse Feind die lebendigen Leiber / wie in dem Paradiß die Schlange besitzen kan / also verhengt ihn auch Gott / daß er der verstorbnen Leichname zu zeiten regieret / und ihre Gestalt annimmt andre zu verführen. Folgende Geschichte sollen erstbesagtes mit mehrerem erweisen.

2. In Frankreich eiferte ein Edelman mit seinem Weibe / und hatte desselben genugsame Ursachen /suchte deßwegen Mittel sich ihrer zu erledigen. Nach langen Bedacht und vielem Versuch / welchen sie allen listig vorgebogen / hat er sie eine Nacht erdrosselt. Dieses fürchtete er / möchte ihm das Leben kosten / und begab sich zu einem Zauberer / welcher ihme zu vor[403] etwas wieder hauen und stechen angehangt / und fragte ihn um Raht. Der Zauberer verspricht ihm / er wolle etliche Tage seiner Frauen Gestalt hin und wieder gehen machen / und er solte inzwischen verraisen / daß kein Argwahn auf ihn kommen könte / wann sie in seinem Abwesen todt gefunden würde. Dieses richten sie abgeredter massen zu werke / und fande man den Leichnam so stinkend und erfault in deß Edelmanns Hauß / daß viel wähnten / es müsse nicht recht mit hergehen / wusste aber niemand / warüm dieser todte Leib den ersten Tag also gar verfaulet und gleichsam verwesen schiene.

3. Man wusste daß der Edelmann eine böse Ehe hatte / und vermeinten ihre Befreunde / er hette ihr so starken Gifft beygebracht. Zu deme war vielen seine Gemeinschafft mit dem Zauberer verdächtig / und wird der Edelmann deßwegen zu Rede gesetzt / und in Verhafft gebracht / von seinem Gewissen überzeuget /und als ein Mörder lebendig gerädert / der Zauberer aber hat die Flucht genommen / und ist an einem andern Ort lebendig verbrennet worden.

4. In einer andern Stadt bulten drey Studenten ům eine Ehefrau / welche sie / als junge Gauchen verlachete. Diese fügen sich zu einer Zauberin / welche ihnen versprache / daß diese Frau ihres Willens werden solte / einen aber unter ihnen würde ein grosses Unglück wiederfahren / und solten sie sich auf dem Ruckwege wol in acht nehmen. Ein jeder gedacht daß solches ihn nicht betreffen würde / und verlachten die Erinnerung. Ob sie nun verblendet worden / oder würklich mit dieser Frauen zugehalten / ist nicht wissend / auf dem Ruckwege aber / als sie siegend und stoltziglich nach Hause kehren wolten / fället ein Ziegel von dem Dach / und schläget von den dreyen einen starr todt darnieder.

5. Die überbliebene lauffen zu der Zauberin / und setzen ihr den Dolchen an die Gurgel / mit bedrauen sie zu erwürgen / wann sie ihren Gesellen nicht würde wieder lebendig machen. Die Zauberin sagt daß er in einer Anmacht liege / und nicht gestorben /[404] wie auch scheinbarlich erfolget / daß er ihnen entgegen gesprungen / gedantzet und gepfiffen / aber gantz blaß /stinkend und abscheuliches Ansehens / daß sie sich fast für ihm entsetzet. Vier Tage hernach ist er in einem Garten zu ihren Fůssen niedergefallen / und hat einen solchen Gestank von sich gegeben / daß niemand üm ihn bleiben können: daraus erhellet / wie der Satan diesen verstorbnen Leib beseelet gehabt /allermassen die Zauberin bekennet und mit den an dern zu verdienter Straffe gezogen worden. Die Zauberin wurde verbrennt / die Studenten in das Gefängnis geworffen / welche mit der Neapolitanischen Kranckheit angestecket / lebendig verfaulet.

6. Ein unbekanter Mann hat sich vor etlichen Jahren zu einem Breiter / bey einem Grafen von Rogendorf angegeben / welcher nach gelaister Probe zu Diensten angenommen / und ist ihme eine ehrliche Bestallung gemachet worden. Es begabe sich aber daß einer von Adel bey Hof angelangt / und mit diesem Breiter an die Tafel gesetzet wurde. Der fremde ersahe diesen mit erstaunen / war traurig und wolte keine Speise zu sich nehmen / ob ihme wol der Graf deßwegen freundlichst zugesprochen.

7. Nach dem nun die Tafel aufgehebt und der Graf den fremden nochmals wegen der Ursache seines Traurens befragt / hat er erzehlet / daß dieser Breiter keine natůrliche Person / sondern sey für Ostenden ihme an der Seiten erschossen / auch von ihme Sagern selbst zu Grabe begleitet worden: erzehlte auch alle ümstände / als sein Vaterland / seinen Namen / sein Alter / und hat solches alles mit dem was der Breiter von sich selbst gesagt / eingetroffen / daß der Graf daran nicht zweiffeln können / welcher Ursach genommen diesem Gespenst Urlaub zugeben / mit vorwenden / daß seine Einkunfften geringert / und er seine Hofhaltung einzuziehen gesonnen / etc.

8. Der Breiter meldet / daß ihn zwar der Gast verschwätzet / weil aber der Graf nicht Ursach ihn abzuschaffen / und daß er ihme getreue Dienste gelaistet und noch laisten wolle / etc. bitte er ihn ferners an dem[405] Hofe erdulten / etc. Der Grafe aber beharrte auf dem einmal gegebenen Urlaub: deßwegen begehrte der Breiter kein Geld / wie bedingt / sondern ein Pferd und ein Narrenkleid mit silbern Schellen / welches ihme der Graf gerne geben liesse / und noch ein mehrers wolte reichen lassen / daß der Breiter anzunehmen verweigerte.

9. Es fügte sich aber / daß der Graf in Ungern verraist / und bey Raab / auf der Schütt / besagten Breiter mit vielen Kuppelpferden in dem Narrenkleid antrifft / aus welches ersehen / der vermeinte Breiter seinen alten Herrn / mit grossen Freuden begrüsset / und ein Pferd zu verehren anbot. Der Graf bedanket sich und wil das Pferd nicht annehmen / weil er der Zeit keines vonnöhten. Als er aber einen Diener ersehen /welchen er zuvor bey Hofe wol gekennet / verehrt er ihme das Pferd. Dieser Diener setzet sich mit Freuden darauf: hat es aber kaum beschritten / so springt das Pferd in die Höhe / und lässet ihn halb todt auf die Erden fallen: verschwindet also das Pferd und der Roßreuscher mit seiner gantzen Kuppel. Dieses erzehlt H. Speidel in Notabil. polit. f. 379.

10. Eine Zauberin / eines Hafners Weib in dem Städlein Levin in Böhemen ist 1345. eines gelingen Todes gestorben / und auf einen Scheidweg begraben worden. Sie ist aber vielen Leuten erschienen in Gestalt wilder Thiere / und hat etliche ůmgebracht. Als man sie außgegraben / hat sie den Schleyr / damit ihr das Haubt ist verbunden gewesen / halb hinein gessen gehabt / welcher ihr blutig aus dem Hals gezogen worden. Darauff schlug man ihr einen eichnen Pfal zwischen die Brust: sie rieß aber den Pfal heraus /und brachte mehr Leute ům / als zuvor: hernach wurde ihr Leichnam samt dem Pfal verbrennt / und die Aschen in das Grab geleget: da hörte das ůbel auf: aber an dem Ort / wo man sie verbrennt / hat man etliche Tage einen Wind Wůrbel gesehen. Hegenitz in der Böhmischen Chronik.[406]

11. Zu Egwanschitz in Mähren hat sichs begeben /daß ein ehrlicher Büger dem Ansehen nach / auf den Kirchhof in der Statt begraben worden / welcher bey der Nacht ist aufgestanden / und hat etliche ümgebracht: seinen Sterbkittel aber hat er allezeit bey dem Grab liegen lassen. Dieses haben die Wächter beobachtet / und ihm den Kittel weggenommen. Als nun dieses Gespänst zu rucke kommen / hat es den Kittel von den Wächtern gefordert / und gedraut sie alle zu erwürgen / daß sie aus Furcht den Kittel hingeworffen. Hernach wurde er von dem Henker ausgegraben /zu Stucken zerhaut und also dem übel abgeholffen. Da er aus dem Grab genommen / sagte er: Sie hetten es wol angegriffen / sonsten / weil sein Weib auch gestorben / und zu ihm geleget worden / wolten sie beede die halbe Statt ůmgebracht haben. Der Henker zog ihm aus dem Maul einen langen grossen Schleyr /welchen er seinem Weib von dem Haubt hinweg gefressen hatte: denselben hat der Nachrichter dem Volk gezeigt / sagend: schaut wie der Schelm so geitzig ist.

12. Hiervon könten nun vielmehr Erzehlungen beygebracht werden / welche zu andrer Zeit folgen sollen. Es ist aber ausser zweiffel / daß der böse Feind ein Ursacher und Stiffter solcher Abenteur / und ob sich gleich solche Gespenste fromm stellen / und es den dienstbaren Geistern dem Allmächtigen nachthun wollen / so ist es doch nur falscher Schein / und erweist der Außgang daß sie den Menschen zu verderben suchen. Viel andrer Gestalt sind die Heiligen zu der Zeit der Auferstehung Christi / wie auch Moses und Elias / auf dem Berge Tabor erschienen / und der Engel / welcher Petrum aus dem Gefängnis geführet /und sagt dorten der Apostel recht daß man die Geister prüfen sol / ob sie aus Gott sind. Die Heyden haben behaubtet / daß dreyerley Geister. 1. Der Lebendigen /welche sie Genios oder Schutz Engel genennet. 2. Der Wolverstorbnen / welche sie aber mit dem verwesenen und stinkenden Leichnam nicht mehr vereinen /so sie Penates oder[407] Haußgeister / und 3. Der übelverstorbnen Poltergeister / Lemures geheissen.


Der böse Höllengeist kan sich geschwind verstellen:

in einen guten Geist. Durch Laster Schand und Sünden

kan er / mit Ergernis / mehr zu verderben finden.

Weh denen die sich kühn zu Gottes Feind gesellen!

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 403-408.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Clementine

Clementine

In ihrem ersten Roman ergreift die Autorin das Wort für die jüdische Emanzipation und setzt sich mit dem Thema arrangierter Vernunftehen auseinander. Eine damals weit verbreitete Praxis, der Fanny Lewald selber nur knapp entgehen konnte.

82 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon