(CXXXV.)

Der gemarterte Jud.

[464] Es ist eine schwere Frage: Ob man die Juden dulden sol oder nicht? fůr das ja streiten folgende Ursachen: Weil sie Gottes Volk / das die H. Schrifft biß auf unsre Zeit verwahret / die sich bekehren[464] können / und wie Paulus zum Rom. 11. v. 25. schreibet / bekehret werden / nach deme die Fülle der Heiden wird eingegangen seyn. Stossen wir sie nun von uns / so haben sie keine Gelegenheit das Evangelium anzuhören. Ein vornemer Mann hat recht gesagt / Er liebe alle Juden /wegen eines Juden / nemlich deß HErrn Christi. Hiewieder wird eingewendet / daß sie ein faules / unsauberes / betrügliches und schändliches Volk / das Christo und allen Christen feind / wieder sie täglich bete /von der Armen Schweiß und Blut lebe / sich mit Wucher nehre und nicht arbeite / den Diebstal fördere /und alle Nahrung der Christen hindere und hemme. Etliche gehen nun hierinnen den Mittelweg / und sagen / daß man die aufgenommenen Juden / ohne erhebliche Ursachen / nicht könne aus der Statt schaffen: wann aber die Frage / ob man solche Gesellen sol aufnehmen / da antwortet man mit Nein: weil allezeit in einer Statt besser ist eine / als zwo widerige Religionen haben.

2. Im Jahr 1642. den 11. Augusti hat man in Wien drey der vornemsten Juden / wegen verübten Diebstals / in Verhafft genommen: unter diesen war einer ein Rabbi gewesen / hat sich aber in Polen tauffen /und Ferdinand Frantz Engelberger nennen lassen /auch die Zeit seines wärenden falschen Christenthums / wieder die Juden geschrieben / und etliche Bücher darinnen er die Juden verdammet / in offentlichen Druck gegeben. Dieser nun hat den andern zweyen Gelegenheit gemachet / daß sie in Ihr Hochfůrstl. Durchl. Ertzhertzogen zu Osterreich Schatzkammer /dahin er einen Zutritt / vermittelst gebrauchter Diebs Schlůssel gebrochen / und viel tausend Thaler daraus entwendet / deßwegen sie alle drey zum Strang verurtheilt worden.

3. Weiln aber GOtt der Allmächtige nicht zulassen und verhengen wollen / daß ein solcher Ertzbößwicht unter dem Namen eines Christen sein Leben enden solte / hat sich zugetragen / daß in dem diese[465] drey für das Halsgericht gestellet worden / er sich sehr eindächtig geberdet / und verhofft / weil er ein Christ /sein Leben zu retten: als er aber aus abgelesenem Urtheil verstanden / daß er gleich den andern solte gehenket werden / hat er das Crucifix / das er in den Händen tragen sollen / auf die Erden geworffen / dasselbe angespeyet / mit Fůssen getretten / und darauff gesprungen: mit vielen Lästerungen wieder die Christen sich erkläret / als ein Jud zu sterben / und solle er gleich in den Abgrund der Höllen fahren / wie Korah /Dathan und Abiram / etc.

4. Als man ihm nun zugesprochen / er solte sich besinnen / was er thäte / und daß er das Heil. Abendmal den Tag zuvor empfangen / hat er darauf trotziglich geantwortet / daß er solches nicht genossen / sondern in einem Fatzolet / mit Ehren zu melden / in das heimliche Gemach geworffen / wie es dann auch darinnen / besagter massen in dem Amthaus / da er gefangen gesessen gefunden worden. Hier aber hat einer von den H. Jesuiten aus Eifer gesagt / daß es kein Wunder / wann man alle die Juden zu Boden schlüge / und mit Füssen trette / wie dieser das Bildnis unsers Erlösers. Hierüber hat sich ein Tumult erhoben / daß etliche Juden erschlagen / und ihre Häuser geplündert worden.

5. Als nun solches für Kaiserl. Majest. gebracht worden / haben sie sich darüber sehr entsetzet / und allergnädigst befohlen / man sol die zween Juden henken / diesen dritten aber / als den Samaritischen Rabbi / wieder in Verhafft führen / welches auch / wie wol wegen deß ergrimmten Volks / nach herbey gekommenen Abend beschehen. Folgenden Tags / als der Jud wieder für geführt / und befragt wurde /warum er gestern so lästerlich mit dem Crucifix verfahren / und so viel Gottsvergessne Reden außgestossen? hat er geantwortet / daß er solches den Juden zu Ehren / und den Christen zur Schande gethan / und was er zuvor als ein Christ gethan / sey ihm niemals von Hertzen gegangen / er hette das H. Abendmal nie genossen / sondern allezeit aus dem Mund genommen /[466] und an unsaubere Ort geworffen: ja einen mehrern Abscheu darvor gehabt / als für schweinen Fleisch. Kurtz zu sagen / er hat solche Gottslästerungen hören lassen / daß viel gefůrchtet die Erde thue sich auf /und verschlinge ihn.

6. Deßwegen wurde diesem Juden eben an dem Sabbath / zu der Zeit / da die andern ihre Abgotterey verrichten / ein anders Urtheil vorgelesen / welches auch alsobald an ihm vollzogen worden. Erstlich ist er auf die vier Haubplätze der Stat / auf einem hohen Wagen gefůhret worden / mit einer glüenden Zangen hat man ihn in die rechte Brust gezwicket / ferners hat man einen Riemen von Halß an über den Ruck / aus dem Leib geschnitten / und gerissen / auf der lincken Brust wiederum gezwicket / und dann wie zuvor /noch einen Riemen aus ihm geschnitten.

7. Bey diesem ist es nicht verblieben / sondern man hat ihn von dem Wagen genommen / auf eine Schleiffe gebunden / da er grausamlich geschrien und geruffen / Gott der niemals geboren worden / solte sich seiner erbarmen etc. An der Richtstatt wurde ihm die Zunge heraus geschnitten / die rechte Hand / als einen Bundbrüchigen in der H. Tauffe abgehauen / hernach sein halbtodter Leichnam bey den Füssen mit einer Ketten aufgehengt / und also lebendig gebraten / und samt den Galgen verbrennet: daß er also wider alle Vermahnung verstockt biß an das Ende verblieben.

8. Dergleichen erzehlet der Trauergeschichtschreiber von S. Lazaro (aus welchem wir etliches gedolmetschet) daß zu Bayana / Catharina Fernandes eine Portugesin / die H. Hostien aus dem Munde genommen / und in ihrem Fatzolet verborgen. Ob sie sich nun wol entschuldiget / daß sie gehustet / und die Hostien wieder nehmen wollen / zu andrer Zeit / hat man ihr doch als einer Jüdin keinen Glauben wollen zustellen / sondern es ist solche in dem Sacrament-Häußlein mit grosser Ehrerbietung wieder verwahret worden: ob wir wol die Zeichen der Sacramenten / ausser ihrem Gebrauch (wie das Wasser bey der Heil. Tauff) noch ehren noch anbeten.[467]

9. Weil aber ein falsches Geschrey außgekommen /daß die Oberrichter deß Orts / sich von den andern Juden bestechen lassen / hat der gemeine Pövel die Jüdin aus der Gefängnis mit Macht genommen / in ein Faß gestecket / und lebendig verbrennet: ja ihr nicht die Zeit gelassen / daß sie ihre kostbare Ringe von den Fingern gezogen / welche hernach unter der Aschen verschmoltzen gefunden worden. Hierüber haben alle eingeflohene Juden so aus Hispanien vertrieben worden / in 24. Stunden weichen / und die Statt raumen müssen.


10. Weh dir / o verstockter Jud!

Weh dir blinde Teuffelsbrut!

Jesu Christi theures Blut /

wird dir die Bestraffungs Rut /

daß du brennest in der Glut /

ferne von deß Himmels Gut /

in verkehrten Sinn und Mut

weh dir / o verblendter Jud.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 464-468.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Flegeljahre. Eine Biographie

Flegeljahre. Eine Biographie

Ein reicher Mann aus Haßlau hat sein verklausuliertes Testament mit aberwitzigen Auflagen für die Erben versehen. Mindestens eine Träne muss dem Verstorbenen nachgeweint werden, gemeinsame Wohnung soll bezogen werden und so unterschiedliche Berufe wie der des Klavierstimmers, Gärtner und Pfarrers müssen erfolgreich ausgeübt werden, bevor die Erben an den begehrten Nachlass kommen.

386 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon