(CXL.)

Der unerhörte Kinder-Mord.

[486] GOtt der Allmächtige hat den Kindern gebotten / daß sie ihre Eltern ehren und lieben sollen: weil die Liebe nicht auf / sondern abzusteigen pfleget / und es keines Gebots bedarff / daß die Eltern den Kindern väterliche und mütterliche Neigung erweisen / welche ihnen gleichsam eingeschaffen ist: daher der getreue Gott seine Liebe gegen uns ungehorsame Kinder dem väterlichen und mütterlichen Hertzen vergleichet / wie in der H. Schrifft hin und wieder zu lesen ist. Es finden sich aber unartige Raben Eltern / welche nicht nur ihr Fleisch und Blut verlassen / sondern auch hassen /und alle natürliche Neigung auß ihren Hertzen reissen / wie dessen ein unerhörtes Exempel folgen sol.

2. In der Statt Meiland wohnte vor etlichen Jahren ein Kauffmanns-Frau / welche Pandora genamt /deren gantzes Leben war ein kurtzer Außzug aller Sünden und Laster / in dem sie Stoltz hochtragen / tyrannisch / und so geil / als eine lauffende Hůndin. In dem vierzehenden Jahre ihres Alters / machte sie sich zu einem Edelknaben / der zu Nachts bey ihr schlaffen musste / damit sie kein Gespenst erschreckte. Doch war sie klug in ihrer Thorheit / und wusste sich in Worten und Geberden so züchtig und keusch zu stellen / daß man diese Lais für eine Penelope gehalten /und hat doch ihre Liebs-Gewerb zu spielen nicht unterlassen.

3. Diese Pandora aber war nicht zu frieden / oder recht zu sagen nicht befriedigt von dem Edelknaben /sondern liesse auch einen andern jungen vom Adel /welcher ihre Kammerdienerin mit güldnen Kürissirern (ich wil sagen Ducaten) bekrieget / einkommen. Dieser verhofft die erste Blume an dem Rosenstock zu finden / musste aber erfahren daß ihme[487] Ehebrecher bevorkommen: doch belustigte er sich mit der Nachlese. Nach deme er seine Begierde gebüsset / hat er nicht mehr in den Garten kommen wollen / und sich mit Vorwand erdichter Kriegs-Dienste / abgedrehet.

4. Der dritte war ein reicher und fünfftzig jähriger Kauffmann / welchen sie heuratete und über 18. Jahre nicht zubrachte / daß also leichtlich zu erachten / mit was für einen doppelten Hornwerck sie das Hauß befestigen würde. Zu dem muste dieser Cornelius seinen Geschäfften nach auf die Messen verraisen / daß sie also Gelegenheit hatte ihrem Handel abzuwarten. Der Alte nahm Pandoram für eine Jungfrau an / weil er sich entweder / mit seinem Brillen auf diese Waaren nicht wol verstanden / oder von ihr / vermittelst zusammen ziehender Artzneyen / betrogen worden.

5. Bald nach ihrer Hinführung begabe sich / daß ein Edelmann von Rom Candido Jocondo benamt /aus seinem Vaterland / wegen eines Ableibs verjagt /und sich zu Meiland / unfern von der Pandora Hauß /aufhielte. Dieser sahe Pandoram an den Fenster / und verstande aus der Rede ihrer Augen / (welche Sprache die Italiäner fleissig studiren) daß sie ein treuhertzige Weibs-Person: Deßwegen er mit Seufftzen und Klagen seine Liebes-Brunst zuverstehen gegeben. Als er nun verstanden / daß sie Pandora genennet wurde /und ihme nicht unbewust / was die Poeten von Pandora dichten / daß sie nemlich von allen Göttern mit Gaben begnädigt / zween Becher in den Händen habe / aus welchen sie Gutes und Böses zu schencken pflege. Ließ er ihm dienen zu einem Liedlein / welches er Nachts auf der Lauten spielend / für der Pandora Hauß gesungen.


1.

6. Ach schöne Pandora / von Göttern gezieret /

vollkommen mit allen hochschetzbaren Gaben /

die andere Menschen absonderlich haben /

Ein sothaner Name dir billich gebühret.[488]

Du schenkest mir ein /

die quälende Marter / doch liebliche Pein.


2.

Sol Böses von schönesten Güteren kommen /

verursacht die Liebe so schmertzende Schmertzen /

in meinem / ja deinem verliebeten Hertzen /

Daß meine Gedanken Verständnis entnommen /

so schencke doch ein

das Gute / vermindere Leyden und Pein.


3.

Ach wehrte Pandora / was Venus ertheilet

das lasse doch Candido einsten geniessen /

mach seine Betrübnis mit Freuden versüssen /

schau Schöne / Cupido mich gäntzlich durchpfeilet.

komm schencke doch ein /

und rette Jocondo von tödlicher Pein.


7. Diesem Vogel dorffte man nicht viel singen /weil er sich gerne fangen liesse / und ist nicht außzusagen / wie gar unverschämt diese Pandora / sich gegen diesem Fremden erzeiget / daß er ihrer bald überdrüssig wordē / und nach deme er Landshuldigung erlanget / wieder nach Haus gezogen / und dieser freygebigen geilen Metzen gespottet. Vor seinen Abraisen / hat er bey allen Gesellschafften ruchbar gemachet / wie Pandora das ihrige auf Wexel gebe / und ihres Alten Handlung andern überliesse.

8. Der fünffte Buler bey dieser schönen Milaneserin war Cesar Parthenope / ein Edler Jůngling in besagter Statt. Dieser zoge in die Behausung deß Romenesers / und finge seine Liebe an / wo es derselbe gelassen. Er hatte leichtlich eine Festung bezwingen können / aus welcher die Besatzung gezogen / und da die Thůr andern zuvor offen gestanden; massen ein solcher Ort übel zu verwahren. Der Poet Euripides hat dieser Meinung recht gesagt:[489]


Wer sich der Unzucht hat ergeben /

der führet stets ein böses Leben.


9. Ohne Einruckung ärgerlicher Umstände / bulten sie fast alle Nächte biß an den Morgen / und war dieser letzte der Liebste. Lucio Martiano / welcher in der Nachbarschafft wohnte / und dieser Dirne Gewerb wol in acht nahme / warnete Cesar / daß er doch / sein Unglück zu vermeiden / dieser Schandmetzen müssig gehen solte / und erzehlte ihme / was er von Candido Jocondo gehöret / und daß ihr Mann / wann er in Erfahrung kommen solte / wie andere seine Stelle vertretten / nicht unterlassen würde / Rache zu üben: Weil aber Cesar ein Jüngling der Fleisch und Blut /bey welchem die Begierden der Jugend nicht außbleiben / so solte er sich verheuraten / an eine Jungfer Eusebiam Jovial genamt / die seinem Stand gemäß / wie er auch in der Stille gethan / daß solches Pandora nicht erfahren / als nach deme es geschehen gewesen.

10. Es befande sich aber Pandora von diesem letzten schwanger / und wusste / daß nun ihr Mann wiederkommen solte. Sie schreibt an Cesar / und giebet ihm genugsam zu verstehen / daß ihre Liebe nunmehr sich in Feindschafft verwandelt / und daß sie einen Tyrannischen Schluß / wider ihre Leibesfrucht nehmen möchte. Cesar giebt der Dirnen / so ihm den Brieff eingehändigt / diese mündliche Antwort / Sage deiner Frauen / benebens meinem Gruß / daß sie mir das / was sie hier schreibet / viel eh offenbaren sollen: Doch wil ich nicht unterlassen / alles zu verschaffen /was von nöhten seyn wird.

11. Als nun Finee / die Magd / solche Antwort hinterbracht / hat Pandora viel böse Anschläge in dem Sinn gehabt. Bald wolte sie sich / bald ihren treulosen Bulen / bald die Frucht in dem Leibe erwürgen. Sie sendet zu einer Zauberin in den Thal / welcher Comico genennet wird / eine Kunst zu holen / den Cesar wiederumb an sie zu bringen. Ob nun wol die Hexen ihr etliche Sachen schickten / hat[490] sie doch solche dem gewesen Liebsten nicht können beybringen.

12. Als sie nun an dem Vater nicht Rach üben möchte / und der siebende Monat ihrer Schwängerung ergangen / entschleusset sie sich an deß Cesars Kind /(als ob es nicht auch das ihrige were) zu rächen. Die Magd wolte sie zur Gedult ermahnen / und sprache ihr zu / sie solte doch ihrer selbst schonen: Das verteuffelte Weib aber bedrauete sie zu erwürgen / wann sie nicht thun werde / was sie ihr befehlen würde. Nöhtigte sie also / auf einen Kasten zu steigen / und von denselben herunter auf ihren groß gespannten Leib so lang zu springen / biß das Kind von ihr gekommen / welches sie alles mit höchster Gedult außgestanden / daß ihr auch das Angesicht aufgeschwollen / und wie leichtlich zu erachten / keine geringe Schmertzen verursachet.

13. Die Gotteslästerliche Worte / so sie darzu gebrauchet / wollen wir hier bey zu fůgē nicht wehrt achten / und ist sie nicht vergnügt gewesen / daß sie ihres Leibes halb todten Frucht erlediget worden /sondern sie hat das unschuldige und ungetauffte Kind an die Wand geschlagen / zerrissen / wie man eine Ziegen zertheilen kan / mit Füssen zertretten / das Hertzlein aus dem Leib gerissen / und einem Schafhund vorgeworffen / welchen sie in die Kammer kommen lassen. O unerhörter Kinder-Mord / welchen auch die Löwen und Thigerthiere an ihren Zůchten nicht zu üben pflegen. Wer weiß / wie die Welschen in ihren Gemůts-Neigungen gantz ungehalten sind /wird dieser Warheit wol Glauben zu stellen.

14. Nach solcher grausamen Mordthat ist sie / von den außgestandenen Schmertzen erkrankt / und hat ihr Leben in Teufflischer Verzweifflung geendet. Finee ihre Magd hat solches alles / wie Pandora befohlen /dem Vater deß Kindes angemeldet / und ihn dardurch so sehr betrübt / daß er in ein Kloster gegangen / und ein Frantziscaner Kutten angezogen / seine Sünde zu büssen. Finee aber ist von Meiland entwichen / weil sie befürchtet / es möchte ihr[491] wegen Behülffe zu dieser erschröcklichen That auch übel gelohnet werden.


Wollust ist deß Teuffels Thron /

bringet endlich Spott und Hohn.

Sie strafft ewig Gottes Sohn /

Zeitlich hat man Reu darvon /

ja deß Teuffels Marter-Kron

ist der Buler letzter Lohn.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 486-492.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Bjørnson, Bjørnstjerne

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Vor dem Hintergrund einer romantisch idyllischen Fabel zeichnet der Autor individuell realistische Figuren, die einerseits Bestandteil jahrhundertealter Tradition und andererseits feinfühlige Persönlichkeiten sind. Die 1857 erschienene Bauernerzählung um die schöne Synnöve und den hitzköpfigen Thorbjörn machte Bjørnson praktisch mit Erscheinen weltberühmt.

70 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon