(CXLV.)

Die verliebte Selbst-Mörderin.

[511] Die Liebes Neigung bey der Jugend kan mit Fug blind genennet werden / in dem der Verstand dardurch so geblendet und vertunkelt wird / daß ein solcher auch wider sich selbsten zu wüten und zu rasen pfleget /daher Sirach recht ermahnet man solle doch in allen Sachen das Ende bedencken / so werde uns solches von den Sünden abhalten. Wann man aber dollkühn durchbrechen wil / so setzet man sich unbedacht in Leibs und Seelen Gefahr / wie / unter andern / auch aus folgender Geschichte zu ersehen seyn wird.

2. Ein Rechtsgelahrter zu Orleans hatte eine sehr schöne Tochter / Namens Margarita / welcher höfliche und holdselige Sitten über alle massen liebte ein Student / Wilhelm genannt / dessen Jugend / gute Geberden und Verstand der Jungfrauen nicht entgegen waren. Einsten / als sie mit andrer Gesellschafft spatzierten / und dem Studenten zu singen aufgeleget wurde / sein Pfand in dem Gesprächspiele wieder zu lösen / hat er ein Liedlein folgendes Inhalts von dem Irrgarten bey welchem sie waren / hören lassen.[511]


1.

Meine Sinne sind verwirret /

und auf jedem Weg verirret /

mehr als dieser Labyrinth.

ich pfleg' hin und her zu wallen /

bald zu stehen / bald zu fallen /

folgend einem blinden Kind.


2.

Ich bin Theseus welcher jrret /

den der Zweiffel-Gang verwirret:

aber aus dem Labyrinth /

werd ich durch den Faden wallen /

Ariadne zu gefallen /

den ich an den Eingang bind.


4. Nach deme nun unter diesen zweyen aus der Kundschafft Freundschafft / aus der Freundschafft Vertrauligkeit / aus der Vertrauligkeit brünstige Liebe worden / sind sie bey einer Basen der Margareta vielmals zusammen gekommen / weil ihr Vater ein ernstlicher Mann / und die Studenten in seinem Hause nicht gerne gesehen / sondern als unverschämte Mucken von dem Honig Wax verjaget. Beeder Verliebten Absehen war der H. Ehestand / und hetten lieber tausend Tod gewůnschet / als sich sündlich zu vergreiffen. Auf einen Abend sange er in sein Lautenspiel folgende Verßlein.


Sonnet oder Klingreimen.

Du bist mein treuer Zeug / O finstre Schatten Nacht!

Du weist was ich erdult' in meinem jungen Hertzen.

Du hörest meine Klag in dem ich bin erwacht /

und weist wie mich der Traum pflegt in dem Schlaff zu schertzen.

Ich spüre fort und fort der Liebe starcke Macht /

ich schau' / als mich bedünckt / Cupido Flammen Kertzen.[512]

Wann ich die schöne Sonn' entschlaffend hab betracht /

so brennet mich die Glut mit angenehmen Schmertzen.

Wann kommet doch der Tag / der meine Plage heilet?

Wann kommet doch die Zeit die meinen Sinn vergnüget?

Was mir das Liecht versagt / der Schatten Traum ertheilt /

und mit der Liebsten Bild erfreuet und betrüget.

Wann kommet doch die Stund / das Monat oder Jahr /

Daß dieser falsche Traum im Werke werde wahr.


5. Hierdurch wurde auch anders theils die Liebes Neigung außgewürket / daß diese beede je mehr und mehr entbranden / durch die Poetischen Gedichte (welche jener mit Fug der Liebe Zunder und Schwefel Holtz genennet) gleichsam angezündet. Diese papierene Waare / ich sage die Verse / sind dem Studenten unschwer gefallen / und hat er keine Begebenheit unterlassen / solche anzubringen. Als sie auf eine Zeit /mit einander spatzirten / und Margareten Rößlein angetroffen / hat er ohne vorsinnen / folgenden Inhalts gesungen.


1.

Mir behaget lieb zu kosen

diese Margariten Rosen /

aller Blumen Ruhm und Preiß.

Ich betrachte mit verlangen

ihre Farbe rot und weiß

wie der Margariten Wangen.

Dieser holden Blumen Ruch' /

ist mein allerliebstes Buch.


2.

Eine Musa mir beliebet /

die mich in den Versen übet.[513]

Was die andren mögen seyn /

laß ich in der Schule stehen /

als gemalter Göttin Stein:

Diese pflegt mit mir zu gehen.

Sie erfreuet meinen Mut /

mit der Schönheit Heurat-Gut.


3.

Mir behaget ihre Tugend /

ihr Verstand und ihre Jugend /

ihre Stimm und roter Mund

ihre Lippen und Geberden

weisen ihres Hertzen Grund /

dem Verliebsten auf der Erden.

doch verlang' ich nichts nicht mehr /

als was willigt Zucht und Ehr.


7. Also hat sich dieser beeden jungen Leuten Liebe / wol angefangen / und wie wir melden wollen / sehr übel geendet. Ich sage junge Leute / dann die Jungfrau nicht über 18. der Student aber bey 20. Jahren auf sich hatte. Als sie nun fast täglich mit einander Sprache zu halten pflegten / ist bey vielen / so sie gesehen ungleicher Verdacht entstanden / daß die Base /in welcher Behausung sie zusammen gekommen /Margaritam gewarnet / sie solte zu böser nachrede nicht Ursach geben / und gedenken / daß solche ihrem Herrn Vatern zu Ohren / und sie dardurch in grosse Ungunst kommen könte. Die Jungfrau antwortete /daß ihre Liebe zu ehlicher Verbindnis ziele und in den Schrancken der Erbarkeit verbleibe / daß sie sich also dieses Studenten nicht zu schämen. Die Base verwunderte sich über diesen Schluß / und wiese sie auf ihrer Eltern Einwilligen / unter welcher Gewalt sie were /und nicht leicht geschehen lassen würden / daß sie ein Fremder solte ausser Land führen / etc.

8. Nach dem ihr nun die Base versprochen / mit ihrem Bruder von ihrer Verehlichung zu reden / fügte sich / daß der alte Mousson / der Margareta Vater in verbeygehen seine Tochter in deß Studenten[514] Armen ersiehet / deßwegen er sich zwar sehr erzörnet / doch verbey gegangen und seinen Grimm außzuschütten andre Gelegenheit erwartet. Als er nun nachgefraget wer dieses Studenten Eltern / und erfahren / daß es eine anständige Heurat für seine Tochter / hat er doch verschworen sie ihme nicht zu lassen / weil er ihn nicht ansprechen und wie gebräuchlich / die Werbung bey ihme eh angebracht / als er zu ungleichen Gedanken und bösen Nachreden Ursache gegeben.

9. So bald nun Margareta nach Hause kommet /verbietet ihr Vater / daß sie ohne Gesellschafft ihrer Mutter / nicht mehr aus dem Hause gehen solte / bey verlust seiner Gunsten / und Enterbung seiner Güter. Hierauf antwortete sie gar sehr verständig / daß ihme /als einem Vater gebühre Gesetze für zu schreiben / ihr als seine Tochter demselben zu gehorsamen. Der Mutter hatte er auch Befehl gethan / sie solte dieser den Zaum nicht mehr so lang lassen / daß die Freyheit der Jugend ein rechter Irrgarten / darinnen sie sich leichtlich verlieren können.

10. Was nun vorgegangen / berichtete Margareta an ihren Studenten / und sendete ihm den Brief /durch ihre vertraute Magd zu / benebens Versicherung / daß sie in ihrer Liebe beständig bleiben wolte / und keinen / oder ihn zu einem Ehegatten haben. Er hingegen verschriebe sich zu ihrem leibeignen Knecht / der biß in den Tod der ihrige verbleiben würde / etc. »So bald sie solches verstanden / hat sie sich endlich entschlossen lieber zu sterben / als einen andern zu freyen / und ein Denkmal zu hinterlassen daß die Eltern der Kinder Willen nicht tyrannisiren / und ohne genugsame Ursachen / zwingen und gewältigen sollen.«

11. Der Vater hatte sie nun einem andern versprochen / deme sie nicht wiedersprechen dörffen / und wurde der Tag ihrer Trauung benennet / darauf sie sich auch gefast machte / und die Nacht darvor an ihren Vater und an ihren Liebsten Briefe geschrieben /[515] in welchen sie von ihnen mit erbärmlichen Worten Urlaub nahme / und in ihren schönsten Kleidern / als eine Braut geschmücket in dem Hof auf- und abspatziret / und sich nach etlichen vermeinentlich andächtigen Gebetlein / von dem bösen Geist so verblenden lassen / und sie sich in den Brunnen zu stürtzen gewillet / und als sie ihre Magd von sich geschicket ein Betbuch zu holen / hat sie gesagt: Mein Liebster /weil ich mit dem Munde gewilliget / einen andern als dich zu lieben / so wil ich auch mit dem Munde büssen / und dardurch mein Leben enden.

12. Nach diesen Worten wendete sie sich gegen ihres Vaters Schlafkammer / und schrie mit lauter Stimme: Komm nun du Tyrannischer Kinder Mörder /schaue an das Opfer deiner einigen Tochter! Wann du meinen Tod bereuest / so solt du wissen / daß deine Grausamkeit dergleichen verdienet hat. Mit diesen Worten / weil sie ein Gerausch in der Kammer gehört / und ihre Magd wiederkommen / hat sie sich in den Brunnen gestürtzet. Die Magd und der Vater sind zwar fast unbekleidet zu gelauffen / haben ihr zugeruffen / und sie gebetten / sie solte sich an die Brunnen Eimer halten / und versprochen alles zu thun was sie wolte / solte doch nur sich selbsten nicht üm das Leben bringen. Sie aber hat geschrien: Mein Gott erbarme dich meiner / und so stark sich an den Brunnen Seil gehalten / daß der Vater und die Magd sie wiederum heraus gezogen.

13. Weil sie sich nun zerstossen und zerfallen hatte / war zwar der Vater wiederum ein wenig getröstet /liesse sie in ihre Kammer tragen / und verhoffte ihre Genesung; sie aber erkennte ihre Sünde / die sie wieder Gott / ihre Eltern und wieder sich selbst begangen / begehrte deßwegen ihren Beichtvater / der sie nach wahren Zeichen der Buse / GOttes Barmhertzigkeit versichert / und hat sie also mit anbrechendem Morgen ihren Geist aufgegeben. Der Vater hat den hinterbliebenen Brief gelesen / und bitterlich darüber geweinet / wie auch ihre Mutter /[516] die doch an der That nicht schuldig ware / und ihrem Mann vielmals gesagt / daß er / in seinem hohen Alter noch nicht studiret /wie einer verliebten Jungfrauen üm das Hertze sey. Uber diesen Todesfall hat sich am meisten betrübet der Student / welcher aus den hinterlassnen Brieflein verstanden / daß sie wegen seiner lieber sterben / als einem andern zu theil werden wollen: darüber er folgende Grabschrifft gestellet.


14. Unter den berühmten Frauen.

hat Lucretia die Ehr:

so der reinen Keuschheit Lehr /

durch den Selbstmord lassen schauen.

Aber unter den Jungfrauen

hat die Margeris den Preiß

die beständig ohn Geheiß /

ihr den Tod selbst wollen trauen.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 511-517.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon