Biographie

Otto Erich Hartleben (Fotografie)
Otto Erich Hartleben (Fotografie)

1864

3. Juni: Otto Erich Hartleben wird als erstes Kind des Ehepaares Herrmann und Elwine Hartleben in Clausthal im Harz geboren. Otto Erich kommt schon sehr früh der Lyrik nahe. Tiefen Eindruck hinterlässt bei ihm das Werk August von Platens, das prägend für seine Zukunft als Schriftsteller wird. Mit zehn Jahren schreibt er sein erstes Drama, »Die spartanische Revolution«, das er seinem Großvater, widmet.


1876

Tod der Mutter. Drei Jahre später verstirbt auch der Vater. Hartleben und seine Geschwister werden von ihrem Großvater mütterlicherseits aufgenommen.


1881

Wegen seines aufsässigen Verhaltens muss Hartleben sowohl seine Schule als auch seinen Wohnort wechseln. Er kommt an das »Königliche Gymnasium zu Celle«, wo er sich mit Heinrich und Julius Hart sowie Arno Holz anfreundet. Sie verfassen zusammen ein Buch mit den von ihnen geschriebenen Gedichten und Texten, welches später unter dem Titel »Moderne Dichter-Charaktere« aufgelegt wird.

Außerdem gründet Hartleben mit seinen Freunden eine »Bier-Vetternwirtschaft« mit dem Zweck, literarische Diskussionen mit fröhlicher Zecherei zu verbinden. Er bekommt den Decknamen »Leopoldine Mufti«.


1885

Hartleben besteht nicht ohne Schwierigkeiten sein Abitur. Obwohl er sich für ein Philosophiestudium entscheidet wird er von seinem Großvater gezwungen, Jura zu studieren. So schreibt Hartleben sich für das Sommersemester an der Universität in Berlin ein.


1886

Aufgrund seines leichtsinnigen Lebenswandels und wegen den Kontakten, die er pflegt, muss Hartleben das Studium in Berlin abbrechen. Er kann jedoch in Tübingen weiterstudieren.

Der Gedichtband »Quartett«, zusammengestellt von Hartleben und seinen Freunden aus Hannover (Alfred Hugenberg, Karl Henckel, Arthur Gutheil), erscheint.


1886–1887

Die Attraktivität der Stadt Tübingen lässt für Otto zu wünschen übrig, deshalb wechselt er zum Wintersemester nach Leipzig. Er lernt seine später Frau, Selma Hesse, kennen.


1889

Umzug nach Berlin, wo er sein Examen am Kammergericht besteht. Hartleben trifft hier viele seiner früheren Dichterfreunde und beteiligt sich an mehrere literarischen Zeitungen: »Berliner Monatshefte für Literatur, Kritik und Theater«, »Die Gesellschaft«, die »Freie Bühne«, »Pan«, »Die Jugend« und das »Berliner Tageblatt«. Er arbeitet außerdem als Dramaturg für das Lessingtheater.


1890

30. November: »Angele. Eine Comödie« wird in der von Otto Brahm geleiteten »Freien Bühne« aufgeführt.


1891

Hartleben reist zum ersten Mal nach Italien, was bis zu seinem Lebensende seine zweite Heimat wird. Er wird Schriftführer der »Freien Volksbühne« und versucht sich als sozialistischer Schriftsteller. Zeitweilig unterrichtet er in Arbeiterbildungsstätten Deutsch, »um die Sprache des Volkes zu lernen«.


1893

Sein Großvater stirbt und Hartleben heiratet Selma Hesse. Die zweimonatige Hochzeitsreise führt nach Tunis, wo das Ehepaar überfallen und gefangen genommen wird.

Die Sammlung »Die Geschichte vom abgerissenen Knopfe« wird ein großer Erfolg, ohne jedoch den großen Durchbruch zu erreichen.


1894

Er gewöhnt sich einen »Reisezyklus« an, bei dem er meist im Frühling nach München aufbricht und von dort bis nach Italien weiterreist. Meist kehrt er dann im Herbst oder Winter zur Ehefrau zurück.


1895

Hartleben erfindet den »Serenissimus« und es erscheint eine Lyrikgesamtausgabe mit dem Titel »Meine Verse«.


1896

Der »Verbrecherstammtisch« wird gegründet. Hartleben schreibt den Erzählungsband »Der gastfreie Pastor«.


1897

Hartleben gibt zwei neue Theaterstücke, »Die sittliche Forderung« und »Abschied vom Regiment«, heraus. Eine Münchener Liebschaft bleibt nicht ohne Folgen: er wird Vater eines unehelichen Mädchens, Ilse.


1898

Es entsteht der »Römische Maler«.


1899

Hartleben unternimmt eine Reise nach St. Andreasberg im Harz und trifft seinen Bruder, welcher ihm den Stoff für ein Drama über das Militär liefert. Ein Jahr darauf wird »Rosenmontag. Eine Offizierstragödie« mit überaus großem Erfolg aufgeführt.


1900

Der lang ersehnte Durchbruch ist erreicht, doch in dieser Zeit wird Hartleben öfter als je zuvor von Depressionen geplagt. Sein gesundheitlicher Zustand verschlechtert sich.


1903

Er wird kurzweilig wieder von neuer Euphorie erfüllt und überarbeitet seine Brieferzählung »Liebe kleine Mama«. Anschließend vollendet er noch das Büchlein »Der Halkyonier«.


1904

Mit neuen Kräften schreibt er das Stück »Im grünen Baum zur Nachtigall«, welches vom Publikum als ein Desaster bezeichnet wird.


1905

11. Februar: Otto Erich Hartleben verstirbt in München.

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon