Zweite Szene

[233] DER DOMORGANIST aus tiefem Schlafe verstört und wild aufwachend. Sofort aufgerichtet. Die Anwesenden anstarrend. Was denn ... was gibt 's denn ... wo bin ich ... wer lärmt denn ...

DER STROLCH geht an den Tisch. Ganz spröde und verekelt. Ach ... es lohnt nicht der Müh ...[233]

DER DOMORGANIST plötzlich heulend wie ein Wolf. Uuuuuh ... uuuuuh ... uuuuuh ...

DIE ZIGEUNERIN dazwischen rufend. Liebling ... ach ... Liebling ...

DER STROLCH ebenfalls. Herr Domorganist ...

DER DOMORGANIST unbändig lachend. Meister Tier ist mein andrer Name ... Dreck ... Speck ... Zweck ... überhaupt ... reia reia reia reia ... humpa humpa humpa humpa ... tra ria rulla ... tra ria rulla ... tra ria rulla ... tra ria rulla ...

DIE ZIGEUNERIN. Ach ... höre auf mit das öde Getöse jitzt ... du bist ja Verrickter ...

DER STROLCH setzt ein. Dreck ... Speck ... Zweck ... überhaupt ... reia ... reia ... reia ... reia ...

DER DOMORGANIST jetzt mit dem Strolch gemeinsam. Humpa ... humpa ... humpa ... humpa ... tra ria rulla ... tra ria rulla ... tra ria rulla ... tra ria rulla ...

DIE ZIGEUNERIN schreit. Das Gemäuer wird stirzen ... von dieses Geschrei ... ich halte nicht aus ... ich halte nicht aus ...

BEIDE. Tra ria rulla ... tra ria rulla ... tra ria rulla ... tra ria rulla ...


Der Domorganist pfeift mitten hinein gellend. Der Strolch verstummt.


DER DOMORGANIST lachend und tollend. Bruder der Steine ... Bruder der Steine ...

DER STROLCH dumpf. Mir ekelt vor mir ... mir ekelt vor Ihnen ...[234]

DER DOMORGANIST erschüttert. Mächtig. Ich weine Blut jetzt ... ich begehre das Meer ... ich begehre das Meer ...

DIE ZIGEUNERIN. Das Fell über Uhrtrummel wird mich zerplatzen ...

DER DOMORGANIST kläglich rufend. Wo bleibt denn der Grünmütz ... wo bleibt denn der Grünmütz ...

DIE ZIGEUNERIN zum Domorganisten, der plötzlich dumpf in sich eingesunken. Ihm zweimal über die Haare streichelnd. Ach ... Liebling ... Liebling ... luß diesen Griinmitz ...


Psalmodierend streichelt sie ihn.


Blümlein der Nacht ...

Blümlein der Nacht ...

Geliebter, kumm ...

Liebe brennt sacht ...

Aber heiß ... aber heiß ...

Wie ein heißer Stern ...

Wie ein Funke im Meer ...

Wie ein Schatz im Grund ...

DER DOMORGANIST pfiffig zärtlich lächelnd. Steppenhuhn ... Zikade ... singst du ... anstatt der zersprungenen Saite der Leier ... aaach ... aaach ... himmlisches Melos ... Trunk aus den Tränkrinnen ... zwischen den Sternen ... Seele des Glöckners... zwischen den Sternen ... Plötzlich erregt. gar nicht himmlisches Melos ... herumgelüdertes ... herumgesudeltes Melos ... durch alle Ziersalons ... und Spelunken ... und Selbstsuchtstempel ... hindurch gepeitscht ... jaaa ... den Horden muß man die Zeit der Seele nichtig und flüchtig vergaukeln ... das ist das ewige Feldgeschrei ... das ist das altgeheiligte Herkommen ... immer ... Plötzlich wild aufgeregt. ich will fort ... ich will los ... ich will aus der verfluchten Schikane entweichen ...


Gewalttätig aufstürmend.
[235]

DIE ZIGEUNERIN hält ihn zurück. Ach ... still bist du ... Liebling ...

DER DOMORGANIST widerwillig auf seinen Platz zurückgedrückt. Hat das Feuer Grenzen ... hat einer schon den funkelnden Lichtschatz all der neuen Weltmorgen ausgemessen ... ist der Mensch nicht unendlicher Ausblick ... ich breche die ganze Versumpfung hinter euch ab ... auf meinen Tönen reiße ich euch hinaus ... nicht mit gefälligen ... behandschuhten ... sanften Gesängen ... ich mache euch euer faulendes Beingerippe vergessen ... mit Löwenbrüllen ... mit Löwenbrüllen ... treibe ich euch in die Vogelschau Gottes hinein ... Starrt die Zigeunerin böse an. scher dich mit deinem verliebten Gesäusel ... laß mich dämmern ... die Zeit überholt dich ...

DIE ZIGEUNERIN wütend. Ach ach ach ach ... sehnst dich wuhl nach deine Lieblingsschüler ... Lacht grell. sulch ein Knabenhafter ... sull Suhn zu die betrogene Mutter holen ... dieser Schlingel ... infamer ... kaum siebzehnjährig ... bleibt auch schun quetschen ... und huren wumöglich ... greift auch schun nach Schirzen ... erbricht auf Diele ... vielleicht wird er längst in der Gosse liegen ...

DER DOMORGANIST visionär vor sich hin. Dumpf und mächtig. Schweigen ... schweigen ... entrückte Klänge ... Taktierend.


Quelle:
Carl Hauptmann: Die goldnen Straßen. Leipzig 1918, S. 233-236.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die goldnen Straßen
Die goldnen Straßen

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon