Erste Szene


[325] Odowalsky und Poniatowsky treten auf.


ODOWALSKY.

Da geht er wieder hin und grüßt uns nicht.

PONIATOWSKY.

Ist das was Neues? Doch, gerecht zu sein,

Er sah uns dies Mal nicht.

ODOWALSKY.

Das eben ists,

Was mich an ihm verdreußt. Er soll uns sehn.

Für einen heimatlosen Vagabonden

Geziemt sichs nicht, daß er uns nicht bemerkt.

Die Augen auf, mein Herr von Habenichts,

Den Hut herab gezogen, eh ich huste,

Und dann den Blick zur Erde hübsch gekehrt,

Um aufzuheben, was ich fallen ließ!

So sichert sich ein Bettler vor der Knute

Und mehrt dabei im stillen seinen Schatz.

PONIATOWSKY.

Da kannst du lange warten. Falle selbst

Und ruf ihn an, er reicht dir nicht die Hand,

Er sieht sich höchstens um nach deinem Diener

Und das nur, wenn du ihm im Wege liegst.

Schau dort den Mönch! Vor dem Gekreuzigten

In der Kapelle bückt er sich nicht tiefer,

Wie vor dem Junker mit dem Federhut.

Woher es ihm auch immer kommen mag,

Er hat die Art, die manchem König fehlt,

Den Mantel gleich so feierlich zu falten,

Daß er die Stirn nicht mehr zu falten braucht.

ODOWALSKY.

Das wüste Erbteil einer wilden Nacht,

Das einzge, was ihm blieb von seinem Vater,

Und diesen respektier ich gern in ihm,

Wenn ich nur auch die Mutter peitschen darf.

PONIATOWSKY.

Gleichviel, mein Freund! Man sieht nur, daß ers hat,

Und nicht, woher es stammt. Ich glaube selbst,

Daß seine Eltern ohne Papst und Kaiser

Die Hochzeit hielten und am nächsten Morgen

Verschwören könnten, daß sie sich gesehn!

Allein, was gilt die Wette? Tritt mit ihm[325]

In eine Schenke, wo man euch nicht kennt,

Und ruf nach Wein! Mit Diamanten laß ich

Dir die Schabracke sticken, wenn man ihm

Das Glas nicht bringt, das du für dich bestellt!

ODOWALSKY.

Ich zweifle doch!

PONIATOWSKY.

Was auch geschehen mag:

Er schaut darein, als hätte ers befohlen!

Teil Münzen aus, wirf Perlen auf die Straße,

Steht er dabei, so fliegen ihm die Mützen,

Du bist der Marschall, er dein gnädger Herr!

Sieh doch den Mönch nur an! Noch immer blickt er

Ihm nach!

ODOWALSKY.

Wer weiß, warum! Er wird vielleicht

An ein Gesicht erinnert, das er sich

Gemerkt hat, weil es doppelt gibt.

PONIATOWSKY.

Er kommt!


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 325-326.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon