Erste Szene


[325] Odowalsky und Poniatowsky treten auf.


ODOWALSKY.

Da geht er wieder hin und grüßt uns nicht.

PONIATOWSKY.

Ist das was Neues? Doch, gerecht zu sein,

Er sah uns dies Mal nicht.

ODOWALSKY.

Das eben ists,

Was mich an ihm verdreußt. Er soll uns sehn.

Für einen heimatlosen Vagabonden

Geziemt sichs nicht, daß er uns nicht bemerkt.

Die Augen auf, mein Herr von Habenichts,

Den Hut herab gezogen, eh ich huste,

Und dann den Blick zur Erde hübsch gekehrt,

Um aufzuheben, was ich fallen ließ!

So sichert sich ein Bettler vor der Knute

Und mehrt dabei im stillen seinen Schatz.

PONIATOWSKY.

Da kannst du lange warten. Falle selbst

Und ruf ihn an, er reicht dir nicht die Hand,

Er sieht sich höchstens um nach deinem Diener

Und das nur, wenn du ihm im Wege liegst.

Schau dort den Mönch! Vor dem Gekreuzigten

In der Kapelle bückt er sich nicht tiefer,

Wie vor dem Junker mit dem Federhut.

Woher es ihm auch immer kommen mag,

Er hat die Art, die manchem König fehlt,

Den Mantel gleich so feierlich zu falten,

Daß er die Stirn nicht mehr zu falten braucht.

ODOWALSKY.

Das wüste Erbteil einer wilden Nacht,

Das einzge, was ihm blieb von seinem Vater,

Und diesen respektier ich gern in ihm,

Wenn ich nur auch die Mutter peitschen darf.

PONIATOWSKY.

Gleichviel, mein Freund! Man sieht nur, daß ers hat,

Und nicht, woher es stammt. Ich glaube selbst,

Daß seine Eltern ohne Papst und Kaiser

Die Hochzeit hielten und am nächsten Morgen

Verschwören könnten, daß sie sich gesehn!

Allein, was gilt die Wette? Tritt mit ihm[325]

In eine Schenke, wo man euch nicht kennt,

Und ruf nach Wein! Mit Diamanten laß ich

Dir die Schabracke sticken, wenn man ihm

Das Glas nicht bringt, das du für dich bestellt!

ODOWALSKY.

Ich zweifle doch!

PONIATOWSKY.

Was auch geschehen mag:

Er schaut darein, als hätte ers befohlen!

Teil Münzen aus, wirf Perlen auf die Straße,

Steht er dabei, so fliegen ihm die Mützen,

Du bist der Marschall, er dein gnädger Herr!

Sieh doch den Mönch nur an! Noch immer blickt er

Ihm nach!

ODOWALSKY.

Wer weiß, warum! Er wird vielleicht

An ein Gesicht erinnert, das er sich

Gemerkt hat, weil es doppelt gibt.

PONIATOWSKY.

Er kommt!


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 325-326.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Als »Komischer Anhang« 1801 seinem Roman »Titan« beigegeben, beschreibt Jean Paul die vierzehn Fahrten seines Luftschiffers Giannozzos, die er mit folgenden Worten einleitet: »Trefft ihr einen Schwarzkopf in grünem Mantel einmal auf der Erde, und zwar so, daß er den Hals gebrochen: so tragt ihn in eure Kirchenbücher unter dem Namen Giannozzo ein; und gebt dieses Luft-Schiffs-Journal von ihm unter dem Titel ›Almanach für Matrosen, wie sie sein sollten‹ heraus.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon