Zweite Szene

[326] GREGORY tritt auf.

Gelobt sei Jesus Christ!

PONIATOWSKY.

In Ewigkeit!

GREGORY.

Ihr Herrn, verzeiht! Wer war der feine Junker?

ODOWALSKY.

Und wer seid Ihr?

GREGORY.

Dies sagt euch mein Gewand:

Ein armer Mönch, der milde Gaben sammelt!

ODOWALSKY.

Und warum fragt Ihr nach dem jungen Fant,

Anstatt vor uns die Büchse gleich zu schütteln?

GREGORY.

Ei nun, ich mögte wissen, wer er ist.

ODOWALSKY.

Das weiß er selber nicht.

GREGORY.

Ihr spottet mein.

ODOWALSKY.

So viele Namen im Kalender stehn:

Ich zweifle, ob ein einzger ihm gehört.

PONIATOWSKY.

Da schält ihn deine Zunge doch zu scharf,

Das geht ja über Hemd und Haut hinaus! –

Man nennt ihn Dmitri.

ODOWALSKY.

Doch mit welchem Recht?

Warum nicht Iwan oder Feodor?

Er kennt den Priester nicht, der ihn getauft,[326]

Die Kirche nicht, an der der Priester dient,

Und selbst das Dorf nicht, drin die Kirche steht.

GREGORY.

Der feine Junker!

ODOWALSKY.

Ja, mein guter Vater!

Ihr habt, wie's scheint, das Sprichwort nicht erdacht,

Mit dem der Pole einem schlauen Russen

Das Katzenfell zurück gibt auf der Messe,

Wenn ers als Hermelin verkaufen will,

Es heißt: Der Schein betrügt!

GREGORY.

Das Wort ist wahr!

ODOWALSKY.

Von unserm Junker ist nur das gewiß,

Daß er kein Mohr ist, das bezeugt die Farbe,

Doch selbst sein Christentum beschwör ich nicht.

GREGORY.

Wie kommt er denn auf dieses stolze Schloß,

Das, irr ich nicht, dem edlen Woiwoden

Von Sendomir gehört?

PONIATOWSKY.

Bei Nacht und Sturm

Hat ihn ein Mönch als Kind durchs Tor geschmuggelt!

Der hatte ihn, Gott weiß, auf welchem Mist,

Dem Hungertode nah, sich aufgeladen,

Und bat bei allen Wunden unsers Herrn

Für ihn um eine Streu im Pferdestall.

GREGORY.

Unmöglich!

ODOWALSKY.

Mniczek hatte kurz zuvor

Zufällig einen Judenbalg erschossen,

Als er durchs Fenster sein Gewehr entlud,

Und da er überdies betrunken war,

Sprach er aus Reu: Hm! Ja! ich nehm ihn auf.

GREGORY.

Nein! Nein!

ODOWALSKY.

So ists! Marina, seine Tochter,

Bedurft auch just zum Glück des Spielgefährten,

Der auf sich reiten und sich schlagen ließ,

Denn sie war klein und wild!

GREGORY.

Allmächtger Gott!

ODOWALSKY.

Man prüft' ihn dann, wie einen jungen Hund,

Den man behält, wenn er schon Künste kann,

Und betteln könnte er in sieben Sprachen,

Ob auch in einer beten, weiß ich nicht.[327]

GREGORY.

Der Mönch, ihr Herrn –

PONIATOWSKY.

Was ists, das Euch bewegt?

GREGORY.

Nicht ich! Nicht ich! Ein Höh'rer sag euch das!


Ab.


ODOWALSKY.

Was hat der alte Narr?

PONIATOWSKY.

Ich weiß es nicht,

Doch er bestätigt alles, was ich sagte!

Wenn er von unserm König Siegismund

Erführe, daß er ein Zigeuner sei,

Er könnte kaum so seltsam sich gebärden,

Als da er hörte, wer der Junker ist.

ODOWALSKY.

Da wird es Zeit, die Münze umzuprägen,

Und heut noch solls geschehn!

PONIATOWSKY.

Was hast du vor?

ODOWALSKY.

Beschimpfen will ich ihn!

PONIATOWSKY.

Doch wie und wo?

ODOWALSKY.

Was er auch tut, – ich packe ihn dabei,

Und ob er betet, mir genügts als Grund!


Beide ab.


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 326-328.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon