An die Jugend

[17] Deutsche Jugend, sturmesmächtig,

Glockenläutend, frühlingsprächtig

Ruft dich auf mein stolzer Sang.

Einig Band hält uns umschlossen,

Hört mich, wachsende Genossen,

Bruderbund in Sturm und Drang!


Allen Spöttern schenkt Verachtung,

Die in nebelnder Umnachtung

Eure Sehnsucht nicht verstehn!

Die da lachen und euch höhnen,

Sollt sie nie mit euch versöhnen,

Blindlings laßt sie untergehn!


Die am Golde sich genügen,

Schmähend euch mit feilen Lügen,

Säend Arglist und Verrat:

In den Kot die Sinnesdirnen!

Hebt zur Sonne eure Stirnen,

Ratet und vollführt die Tat!
[18]

Eins ist not, ach nur dies eine:

Daß des Menschen Bild erscheine,

Rein von Schminke die Natur.

Daß mit innerstem Verstehen

Augen sich in Augen sehen,

Eins ist not, dies eine nur!


Alle Ketten, die da lauern,

Alle morschen Scheidemauern

Schmettert in den tiefsten Grund!

Arbeit soll die Arbeit achten,

Faule Schlemmer sollen schmachten

Einsam mit verdorrtem Mund!


Freie Arbeit – schöne Tugend,

Höre mich, du deutsche Jugend,

Zukunftschaffendes Geschlecht!

Schöne Tugend, edles Wagen –

Selbstverkümmernd Jochertragen

Preist voll Demut nur der Knecht.


Lauscht dem Worte hoher Meister,

Tiefer Seelen, klarer Geister,

Ehrt des Genius' goldne Saat!

Vor dem Rohen scheu und scheuer,

Nährt der Sitte reines Feuer,

Das euch stählt zur höchsten Tat:
[19]

Tat der Wahrheit, Tat der Freiheit,

Tat der Schönheit, heilige Dreiheit,

Komm, wie dich der Seher sieht!

Deutsche Jugend, sturmesmächtig,

Glockenläutend, frühlingsprächtig

Ruft dich auf mein stolzes Lied.

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 17-20.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon