Arbeit und Bildung

[214] Festprolog für die Arbeiterbildungsschule in Berlin


Ihr Frauen und Männer, die im weiten Saal

Erinnerung und festliches Gefühl

Zur kunstbereiten Hörerschaft vereint,

Vor Spiel und Lied vernehmt ein rhythmisch Wort,

Vom Geist der Stunde zwanglos eingegeben!


Wenn aus dem Banne der Notwendigkeit

Und Tagesnotdurft sich der Mensch befreit

Zu Geistesübung, Wissenschaft und Kunst,

Die mannigfaltig, doch im Grunde eins,

Dann winkt dem Arbeitsmann, der für sein Brot

Um Lohn sich müht, ein lichter Sehnsuchtspreis,

Das Land der Wahrheit wirft die Schranken auf,

Und echtes Streben wählt sich seine Pfade.


Ihr Wirkenden am Webstuhl neuer Zeit,

Ihr Treibenden am Schwungrad neuer Welt,

Ihr Hämmernden am Schmiedherd neuen Volks,

Ihr Träger, die ihr hebt die Last der Erde:

Zu euch gekommen ist der Freiheit Reich,

Und eurem Geist entlastet sich das Leben.
[215]

Wohl hört und fühlt ihr noch auf Schritt und Tritt

Den harten Ruf, des Lohntags rauhen Stoß,

Der gierig euch die freien Stunden stiehlt

Und eifersüchtig seine Herrschaft hütet –

Doch mählich weicht der Geizhals schon zurück

Und muß, freiwillig kaum, nur machtgedrängt,

Der tiefern Sehnsucht Frist und Spielraum geben.


Zeit, erstens Zeit und zweitens Zeit und drittens

Zeit heißt die Pförtnerin der Geisteswelt,

Die zähe sich der Mensch erobern muß,

Um nicht, ein dumpfes Tier, dahinzutraben.

Und habt ihr abgerungen sie der Not,

Der Überfron und der Gewinnbegier,

Die holde Zeit, das kostbar reiche Gut,

So haltet sie des besten Willens wert

Und füllt sie aus auf nicht gemeine Weise!


Ein hohes Wesen führt an ihrer Hand

Die Zeit euch zu: Empfangt sie schön und fein!

Freigebig drückt sie den gediegenen Kranz

Der Bildung auf dem strebenden Verächter

Sinnloser Zeitvergeudung, der, zu stolz

Für niedere Lust, sich treu der Wahrheit hingibt.


Unendlich mannigfach, im Grund doch eins

Sind Geistesordnung, Wissenschaft und Kunst,

Wer einen Punkt ergreift mit ganzer Seele,

Dem tritt im einen Punkt das Ganze nah.[216]

Und ob im bunten Wandel der Natur

Ihr nachgeht dem bestimmenden Gesetz,

Wodurch sich alles höher zu entfalten

Und passender emporzuringen scheint –

Ob an der Menschheit Heldenführern ihr,

Die selten nur mit Kron' und Zepter kamen,

Den eignen Sinn zu kühnem Mut entflammt –

Ob ihr die regelnde Gestaltung spürt,

Wie aus Vergangenheit zur Gegenwart

Gemeinschaftsleben sich im Wechselgang

Von Rückwärts, Vorwärts höhere Formen zeitigt,

Und ihr als wirkend Glied am rechten Platz

Euch selbsterziehend einzufügen trachtet –

Ob ihr des Menschen Körperbau studiert,

Das Ineinandergreifen der Organe,

Des Lebens Lauf, der Nerven dicht Gespinst

Und des Gehirnes meldungsflinke Leitung:

In allem Eifer, drin sich glühend regt

Erkenntnisdurst, ist Bildungssaat entsprossen,

Die schwachen Halme sammeln Kraft, zu tragen,

Aus grünem Saatfeld steigt der Ähren Gold.


Arbeiter aller Länder, bildet euch!

In solchem Zeichen kann der Macht ein Sieg,

Der nicht verderblich ist, verliehen werden,

Und neu von »unten« schichtet sich, die »oben«

Längst Risse zeigt, die menschliche Kultur.[217]

Unendlich tiefverzweigt, im Grund doch eins

Sind Geistessammlung, Wissenschaft und Kunst,

Wer liebend sie besitzt, kann sich erlösen.

So lauscht den Tönen, drin aus Kampf und Not

Stets höher sich die Harmonie erhebt,

Und laßt die Seele von des Dichters Liedern

Zum Flug ins Land der Schönheit euch befiedern!

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 214-218.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon