Sang der Thüringer Tannen

[218] Hoch aus Thüringer Tannen

Saust ein Sang:

»Zeiten verrannen,

Ewig währt lang.


Sahn seit tausend Jahren

Viele schon

Weltwald durchfahren,

Karren und Thron.


Prachtschimmernde Kaiser

Reiten stolz,

Armenkinder Reiser

Raffen, Hungerholz.


Goldene Zepter fielen,

Zapfen gleich –

Sturmwinde spielen

Mit arm und reich.
[219]

Mächtige Sturmwinde fegen

Volk und Land,

Wesen sich regen,

Blitzverwandt.


Forschende Menschenköpfe

Schaffen Licht:

Wirkende Geistgeschöpfe

Wandeln das Erdgesicht.


Wütende Kämpfe rasen

Immerfort,

Schalmeien blasen

Mitten durch Mord.


Milde Schalmeien schallen

Hell und klar,

Wahnfesten fallen –

Das ist wahr.


Wie die morschen Ruinen

Auf den Höhn,

Wo die Eisenschienen

Vorübergehn.


Eiserne Schienen spannen

Weit ihr Netz

Über die höchsten Tannen –

Menschenkraft ist Gesetz.
[220]

Weltverkehr ist das Zeichen,

Blitz das Band,

Fichte und Palme reichen

Sich die Hand.


Mensch will Mensch sich verbinden,

Fremder Haß

Mählich verwinden –

Wahr ist das.


Droht noch roher Gewalten

Urkraftgroll –

Feiner will sich entfalten,

Was wachsen soll.


Die sich mühen in Tiefen,

Die da frei

Wirken im Licht, sie riefen:

Not geht vorbei!


Nicht demütig hinkeuchen,

Sei das Los!

Knechtschaft kühn verscheuchen,

Macht das Leben groß.


Luft und Lichtung bereiten

Junger Saat,

Daß die Zweige sich weiten

Hoch und grad.
[221]

Bis die Wachstumsgenossen,

Lichtgekrönt,

Wahren Bund geschlossen,

Zwist versöhnt.


Bis ein heiliges Rauschen

Alles eint,

Wodans Raben lauschen,

Und der leuchtende Siegfried der Welt erscheint.«

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 218-222.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon