Sang der Thüringer Tannen

[218] Hoch aus Thüringer Tannen

Saust ein Sang:

»Zeiten verrannen,

Ewig währt lang.


Sahn seit tausend Jahren

Viele schon

Weltwald durchfahren,

Karren und Thron.


Prachtschimmernde Kaiser

Reiten stolz,

Armenkinder Reiser

Raffen, Hungerholz.


Goldene Zepter fielen,

Zapfen gleich –

Sturmwinde spielen

Mit arm und reich.
[219]

Mächtige Sturmwinde fegen

Volk und Land,

Wesen sich regen,

Blitzverwandt.


Forschende Menschenköpfe

Schaffen Licht:

Wirkende Geistgeschöpfe

Wandeln das Erdgesicht.


Wütende Kämpfe rasen

Immerfort,

Schalmeien blasen

Mitten durch Mord.


Milde Schalmeien schallen

Hell und klar,

Wahnfesten fallen –

Das ist wahr.


Wie die morschen Ruinen

Auf den Höhn,

Wo die Eisenschienen

Vorübergehn.


Eiserne Schienen spannen

Weit ihr Netz

Über die höchsten Tannen –

Menschenkraft ist Gesetz.
[220]

Weltverkehr ist das Zeichen,

Blitz das Band,

Fichte und Palme reichen

Sich die Hand.


Mensch will Mensch sich verbinden,

Fremder Haß

Mählich verwinden –

Wahr ist das.


Droht noch roher Gewalten

Urkraftgroll –

Feiner will sich entfalten,

Was wachsen soll.


Die sich mühen in Tiefen,

Die da frei

Wirken im Licht, sie riefen:

Not geht vorbei!


Nicht demütig hinkeuchen,

Sei das Los!

Knechtschaft kühn verscheuchen,

Macht das Leben groß.


Luft und Lichtung bereiten

Junger Saat,

Daß die Zweige sich weiten

Hoch und grad.
[221]

Bis die Wachstumsgenossen,

Lichtgekrönt,

Wahren Bund geschlossen,

Zwist versöhnt.


Bis ein heiliges Rauschen

Alles eint,

Wodans Raben lauschen,

Und der leuchtende Siegfried der Welt erscheint.«

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 218-222.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die ältesten Texte der indischen Literatur aus dem zweiten bis siebten vorchristlichen Jahrhundert erregten großes Aufsehen als sie 1879 von Paul Deussen ins Deutsche übersetzt erschienen.

158 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon