Der Heilige Nimbus

[248] Manch Heiliger von alters her

Stand bei der Menschheit hoch in Ehr.

Der eine, weil er Kranke heilte,

Der andre, weil er Heiden keilte

Für die katholische Verbindung,

Der dritte wegen Mitempfindung

Für alle Vögel auf dem Feld,

Der ob der Unbegier für Geld

Und sogenannte äußre Güter,

Und der als Meister der Gemüter.


Der Heilige, den ich erküre,

Hat gänzlich andere Allüre,

Er ist aus einem Material

So schleierhaft wie schenial,

Denn er besteht nur aus der Sohle

Und sonst aus nichts als Aureole.

Die Sohle freilich macht dafür

So groß wie eine Kirchentür,[249]

Und tritt der Heilige herein,

Möcht' alles gleich: »Der Herrgott!« schrein.

Wo das Gespräch in vollem Brausen,

Entsteht die tiefste aller Pausen,

Man fällt vor Ehrfurcht von dem Platz –

Das macht der hohe Untersatz.

Die Sohle ist ein hohles Ding,

Kautschuk mit Luft wie 'n Rettungsring,

Doch eine Schelle pingpingping

Betört selbst einen Sonderling,

Der sonst sich schwer läßt imponieren

Von annoncierten großen Tieren.

Doch nach dem unteren Symbole

Wirkt erst die obre Aureole

Ganz unbeschreiblich mit dem Kranz

Von Flimmerflammerflummerglanz.

Da dreht sich statt dem Oberleibe

Nur eine Riesenblendescheibe,

Davor die Sonne sich verbirgt

Und ihre Scham herunterwürgt.

Und solcher Übersonnenschimmer

Kommt nur von Talmiglas und -Glimmer,

Dahinter sich wie ein Prolet

Ein ganz gemeines Talglicht dreht.
[250]

Wo nun der Heilige erscheint,

Da ist man nahezu versteint.

Wer sonst die Nase hochgetragen,

Wagt kaum die Augen aufzuschlagen,

Und wer sonst kein verlegner Lurch,

Der ist vertattert durch und durch.

Die Kniee knicken, daß es knackt,

Die Wirbel biegen sich im Takt,

Und auf dem Gipfelpunkt des Glanzes

Beginnt nach Art des Eiertanzes

Ein wunderlicher Ehrenstuß –

Der Kotau macht sodann den Schluß.


Wer diesen Heiligen nun benützt,

Daß er besonders ihn beschützt,

Der läßt um sich die Welt sich drehen,

Weil alle nach dem Heiligen sehen,

Der als ein magisch Transparent

Vor seinem Schutzbefohlnen brennt.

Vom Hausknecht an bis zu den Spitzen

Fängt's an vor Hochachtung zu spritzen,

Man glotzt geblendet auf das Licht

Und sieht den – Talg vor Nimbus nicht.


Sankt Nimbus ist der stolze Name

Des Heiligen von Notreklame,[251]

Das in den böhmischen Wäldern liegt,

Wo man es nie zu sehen kriegt.

Wer mit ihm auftritt, mag geboren

Als Schuster sein, er ist erkoren,

Daß jede Festung sich ergibt,

In die er seine Plempe schiebt.

Ist er ein Ludewig der Gosse,

Er wird vermittelst Rudolf Mosse,

Vielleicht auch Haasenstein und Vogler,

Zunächst ein süßer, frecher Mogler,

Denn unser Heiliger bringt Heil

Auch durch den Inseratenteil.

Dann thront er bald im »Grand Hotelle«

Beim »Souper« an der ersten Stelle,

Sämtliche Schneider sind verrückt,

Bald ist's beim Marschall ihm geglückt

Just durch die fixste Kammerzofe,

Und schließlich hält er – an – zu – Hofe.


Doch von dem ordinären Lucki

Ganz abgesehn, der Doljorucki

Und Fürst Kanaljewitsch sich nennt –

Der Heilige mit Transparent

Macht selbst ganz unbescholtne Männer

Zu einer Sensation für Kenner.[252]

Dem »im Detail« noch nachzuspüren,

Das würde hier »zu weit mich führen«,

Die Kunst ist kurz, die Elle lang,

Wer zuviel schreibt, kriegt Blutandrang.

Genug – man darf Herr Schulze heißen,

Hat Nimbus er, kann er drauf – pfeifen

Und wird, wenn es Sankt N. gefällt,

Rasch Aufsichtsrat der ganzen Welt.

Hast einen Zirkus du von Flöhen,

Laß dich nur ominös »erhöhen«,

Und bald ziehst du an einem Haar

Die hohe Professorenschar

Mitsamt den Frauen und den Töchten,

Die sich dressieren lassen möchten.

Bist du ein Schornalist, so nimm

Den Majestatikus und schwimm

Im Glanz der öffentlichen Meinung –

Gen Himmel wächst die Schmockerscheinung.

Ein sogenannter Dichter aber,

Als welchen sticht des Ruhmes Haber,

Er lasse bei dem Heiligen sich

Versichern prompt. Hat er den Strich,

Dann um so besser! Nur heran!

Der Nimbus macht den Dichtersmann.

Enorm wirkt hier die hohe Sohle

Der allerdunkelsten Symbole,[253]

Gemischt aus Schall und blauem Dunst,

Apartem Brei, besondrer Brunst.

Der Nimbus adelt einen bloßen

Nonsensplusultra gleich zum großen

Gedanken – »Tiefsinn!« raunt der Snob,

Und hurrehurrehopphopphopp

Schreit das Gerücht den seltnen Kleister

Zum Kunstwerk aus, den Matz zum Meister.


So geht der Heilige Nimbus um,

Er kennt, er kennt sein Publikum.

Er ist – samt Sohle, Schein und Schelle –

Von Haus aus Tapeziergeselle

Und hat – das sei ihm nicht verdacht! –

Es sehr weit auf der Welt gebracht.

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 248-254.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon