Ulrich von Hutten

[66] Ufenau


Ein Vöglein zwitschert. Eine Wespe brummt.

Sonst regt kein Laut sich. Alles scheint verstummt.

Verloren tiefe, träumende Mittagsruh –

Im Schatten lagr' ich lässig. Hier hast du,

Vieledler Held, dein Tagewerk beschieden

Und fandest Frieden, müder Kämpfer, Frieden.

Mit deinem letzten Hauch hast du geweiht

Die Einsamkeit.


Das Kirchlein, die Kapelle schaun mich an:

Hier betete der schwergeprüfte Mann.

Die Wiesenblumen nicken fernen Gruß:

Hier ging, hier wandelte sein siecher Fuß.

Hier glitt, lichtarm, dann trüber, immer trüber,

Sein Leben noch an seinem Blick vorüber,

Hier zuckte sein gequältes, müdes Herz

Im Todesschmerz.


O Hutten, selig unglückseliger Held,

Schwertlilie auf der Freiheit Blütenfeld!

Du brachst, an Mut als Knabe schon ein Mann,

Der Klosterschule starren Geistesbann.[67]

Von Fulda irrtest du in deutschen Gauen,

Ein Bild des Elends, jammervoll zu schauen.

Weh! dich befiel, das Schuld und Unschuld trifft,

Der Seuche Gift.


Verfemt vom Vater, ohne Heim und Rast,

Beladen mit des Unglücks Riesenlast,

Gemeiner Söldner, Bettler, hin und her

Gejagt, gehetzt fern über Land und Meer,

Mit Pest und Schiffbruch, Feindeswut geschlagen,

Und dennoch Sieger! Todgewaltig Wagen

Riß auf des Lebens Kuppe dich empor

Aus Nebelmoor.


Da trat das Glück, die schöne Schmeichlerin,

Mit ihrem Rosenstrauße vor dich hin.

Der Vater starb, du durftest Erbe sein,

Die gute Mutter weinte: »Werde mein!«

Zum Dichter krönt' in Augsburg dich Konstanze

Holdlächelnd mit des Ruhmes Lorbeerkranze,

Die Anmut lockte: »Wilder Pilgrim du,

Süß ist die Ruh.«


Zurück! Hinweg! Wer war wie du so treu?

»Ich habs gewagt und trag des noch kein Reu.«

Die Sache rief, dein Los nahm seinen Lauf:

»Wach auf, du edle Freiheit, wache auf!«[68]

Ein Falk warst du, kein girrend schwacher Täuber,

Stoßfertig auf den römischen Straßenräuber;

Von eurer Ebernburg Empörersitz

Schoß Blitz auf Blitz.


O dreimal edles deutsches Freundespaar,

Gesellt in gleicher Liebe und Gefahr,

Franz Sickingen und Ulrich Hutten – Geist

Und kühne Waffenführerschaft verschweißt!

Wie durftet ihr in trotzigen Entwürfen

Der freien Tatenfreude Wollust schlürfen!

Rag vor, Herberge der Gerechtigkeit,

In diese Zeit!


Kalt niederlächelte der Kaiserthron –

Da schuft ihr sie, die Revolution.

Mit Bürger, Bauer wider Fürstenmacht

Und unfehlbare Pfaffenniedertracht.

Da schlugt ihr los – und schlugt zu früh. Verderben!

Auf Landstuhl, Franz, das war ein traurig Sterben.

Es irrt der Freund umher im Schweizerland,

Qualübermannt.


Hilflos armseliger Flüchtling – dich verriet

Der Basler Studienfreund. Ihn preist kein Lied.

Erasmus, deine feine Bildung war

Der feinern Bildung des Gemütes bar;[69]

Riet dir dein Griechisch denn so arge Listen,

Zu scheun den armen Bruder Humanisten?

Gelehrter Mann, lieh dir dein Wissen Macht

Zur Niedertracht?


Ein Zornschrei noch, ein glühender, für das!

Die Feder tauchtest du in heiligen Haß.

Zu Zwingli schlepptest du dich todkrank fort,

Der wies dir deinen letzten Ruheport.

Hier starbst du, hier umstürzte deine Zeder,

Man fand kein Buch, Gerät, nur eine Feder –

Schriftsteller Ulrich Hutten, niemals feil,

Heil, Toter, Heil!

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 66-70.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon