Zur neuen Welt[291] 1

Die Flut geht hoch. Ein mächtiger Dampfer zieht

Zur Welt der Zukunft, die mein Auge sieht.

Die Flut geht hoch ...

Einst ward ein schwaches Boot

Gebaut von wenigen im Land der Not.

Das Land der Not lag öde, sonnenleer,

Mammon hieß Herrscher dort, sein Fluch hing schwer.

Unwissend eignen Elends, eigner Kraft,

Verkam das Volk. War ausgepreßt der Saft,

Das arme Blut der Kinder, Männer, Fraun,

Warf man die Menschen weg. Im Dämmergraun

Gewohnten Wahns, mit scheu geducktem Sinn,

Schlich der Heloten stumme Herde hin.

Fern, weltenfern dem Leben, wo das Licht

Der Menschenwürde durch die Notnacht bricht,

Verbannt von allem, was das Atmen lohnt,

Lohnsklaven haben fremden Herrn gefront,

Und jeder sorgte für sein nacktes Los,

Verwehtem Flugsand gleich am Meeresschoß.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –[292]

Da, wie das Unrecht berghoch sich gestaut,

Zuckt durch die Tiefen ein verworrner Laut.

Wer weiß, von wannen jener ihn vernahm?

Wer weiß, wie er zuerst zu diesem kam?

Zeugt' ihn die Zeit aus frechem Übermaß

Der Gütergier, die den Erzeuger fraß?

Erst murrt es dumpf, dann rang ein Drohn sich frei:

»Weh, Welt, dein Bau muß stürzen!« gellt der Schrei.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Doch Männer, drin die Menschheit mächtig war,

Sie traten vor und trotzten der Gefahr.

Der Forscher, der Geschichte schrieb und schuf,

Warf in die Arbeitswelt den Losungsruf:

»Vereinigt euch!« Der jugendfeurige Held

Stürmt mit dem Schwert der Wissenschaft ins Feld.

Des Volkes Sohn und Führer, kühn und treu,

Trug bis zum Tod die Fahne ...

Da ward neu

Geboren in dem Geist der Arbeit Sinn,

Sie wagt's und wächst zur Weltbefreierin.

Aus wüstem Chaos, eklem Untergang

Der Menschlichkeit, schamlosem Willenszwang

Der Schaffenden, zermürbendem Gebot,

Aus Volksverachtung, Überfluß und Not,

Aus rohem Wettstreit, der in Waffen starrt,

Aus Habgier, die das Volk mit Teurung narrt,[293]

Aus Herrschsucht, die den freien Geist erschlug,

Steigt endlich die Erlösung ...

Nun genug

Des Übermuts und der verpraßten Kraft!

Der Erde Grollen sprengt des Unheils Haft.

In allen Ländern keimt Verkündigung,

Der neue Heerbann schwillt, die Zeit wird jung –

Das schwache Boot, der Pioniere Kahn

Im Land der Not, auf wildem Ozean

Als Rettungsdampfer zieht er stark hinaus

Durch Wahnsinns Wogen, Schreckens Gischt und Graus.

Die kühn und klar den Kurs hindurch genommen,

Du Kämpferschar der Weltfreiheit – willkommen!

Fußnoten

1 Geschrieben Anfang Mai 1914 für die Festschrift des Internationalen Sozialisten-Kongresses in Wien, der durch den Weltkrieg vereitelt wurde.


Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, München 1921, S. 291-294.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon