Mein Ça ira

[59] Volksführer? Nein! die Toga paßt mir nicht,

Um auf dem Markte Politik zu treiben.

Ich bilde mich und bilde mein Gedicht,

Was meinem Wesen fern liegt, lass' ich bleiben.

Aus Mitgefühl sing' ich mein Lied der Not,

Mein Menschheitslied aus Höhentrieb der Seele,

Doch dem Parteigetriebe bin ich tot –

Nun hängt mich auf – empfehle mich, empfehle!


Die heißen Geister der Gerechtigkeit

Verlockten mich, mit Knütteln dreinzuschlagen,

Doch tut es fast mir um das Pathos leid,

Wehmütig lernt' ich solchem Strauß entsagen.

Ich mag nicht mehr, aus innerster Natur,

Und eins mit mir darf ich getrost gestehen:

Ich werde fortan nur auf einer Spur,

Auf eigner Spur des reinern Daseins gehen.


Kein Ehrgeiz jagt mich auf das Podium,

Kein Agitator geht an mir verloren,

Der Eifersucht des Siegers bin ich stumm,

Und für das Bravo hab' ich schlechte Ohren;[60]

Das heute dem und morgen jenem schallt,

Ja augenblicklich treulos sich verwandelt,

Das eben noch Empörerfäuste ballt

Und gleich darauf mit Schwätzern schon verhandelt.


Hinweg, ihr Stelzen der Vergänglichkeit,

Der Überredung aufgeblasne Robe!

Man wird so klein, wenn man sich täglich weiht

Dem Massenkult der menschlichen Mikrobe.

Zu eitel dünkt mich dieses Priesterkleid,

Weshalb ich mir den Rock des Weltmanns lobe

Und dem Augurendienst der Menschheit fremd

Ein Lächeln spare, das mein Herz beklemmt.


Versteht mich wohl! Der Menschheit großen Zug

Werd' ich mit Sinnen nachzuziehen suchen,

Denn ihren sonnenkühnen Adlerflug

Verleugnen nur ästhetische Eunuchen.

Es steigt empor das menschliche Geschlecht

Bedächtigen Schritts die wunderbaren Stufen,

Und auch der rohe Bruch von Herr und Knecht

Wird einem feinern Formverhältnis rufen.


Wo sich des Denkers reiner Eifer müht,

Wo Forscherlust lebendige Schlüsse gattet,[61]

Wo der verborgne Baum der Weisheit blüht,

Dort birg dein Lied, von Einsamkeit beschattet!

Was du nur lebst, abseits dem grellen Licht

Der augenbeizenden Gewöhnlichkeiten,

Was ganz dein eigen, tränke dein Gedicht,

Du leite dich, laß sich die andern leiten!


Nur frei sein, frei, auch von der »Freiheit« frei,

Die vollen Mundes Herrscherlaunen pachtet

Und sich mit bettelarmem Marktgeschrei

Den größten Kundenkreis zu sichern trachtet.

Zeit meiner Ausrufkunst, du bist vorbei,

Nach Lauschereinsamkeit die Seele schmachtet ...

Zurückgezogen in den Kreis der Kraft

Genüg' ich tiefer Dichterleidenschaft.

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 1: Buch des Lebens, München 1921, S. 59-62.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Nach einem schmalen Band, den die Droste 1838 mit mäßigem Erfolg herausgab, erscheint 1844 bei Cotta ihre zweite und weit bedeutendere Lyrikausgabe. Die Ausgabe enthält ihre Heidebilder mit dem berühmten »Knaben im Moor«, die Balladen, darunter »Die Vergeltung« und neben vielen anderen die Gedichte »Am Turme« und »Das Spiegelbild«. Von dem Honorar für diese Ausgabe erwarb die Autorin ein idyllisches Weinbergshaus in Meersburg am Bodensee, wo sie vier Jahre später verstarb.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon