Mein Ça ira

[59] Volksführer? Nein! die Toga paßt mir nicht,

Um auf dem Markte Politik zu treiben.

Ich bilde mich und bilde mein Gedicht,

Was meinem Wesen fern liegt, lass' ich bleiben.

Aus Mitgefühl sing' ich mein Lied der Not,

Mein Menschheitslied aus Höhentrieb der Seele,

Doch dem Parteigetriebe bin ich tot –

Nun hängt mich auf – empfehle mich, empfehle!


Die heißen Geister der Gerechtigkeit

Verlockten mich, mit Knütteln dreinzuschlagen,

Doch tut es fast mir um das Pathos leid,

Wehmütig lernt' ich solchem Strauß entsagen.

Ich mag nicht mehr, aus innerster Natur,

Und eins mit mir darf ich getrost gestehen:

Ich werde fortan nur auf einer Spur,

Auf eigner Spur des reinern Daseins gehen.


Kein Ehrgeiz jagt mich auf das Podium,

Kein Agitator geht an mir verloren,

Der Eifersucht des Siegers bin ich stumm,

Und für das Bravo hab' ich schlechte Ohren;[60]

Das heute dem und morgen jenem schallt,

Ja augenblicklich treulos sich verwandelt,

Das eben noch Empörerfäuste ballt

Und gleich darauf mit Schwätzern schon verhandelt.


Hinweg, ihr Stelzen der Vergänglichkeit,

Der Überredung aufgeblasne Robe!

Man wird so klein, wenn man sich täglich weiht

Dem Massenkult der menschlichen Mikrobe.

Zu eitel dünkt mich dieses Priesterkleid,

Weshalb ich mir den Rock des Weltmanns lobe

Und dem Augurendienst der Menschheit fremd

Ein Lächeln spare, das mein Herz beklemmt.


Versteht mich wohl! Der Menschheit großen Zug

Werd' ich mit Sinnen nachzuziehen suchen,

Denn ihren sonnenkühnen Adlerflug

Verleugnen nur ästhetische Eunuchen.

Es steigt empor das menschliche Geschlecht

Bedächtigen Schritts die wunderbaren Stufen,

Und auch der rohe Bruch von Herr und Knecht

Wird einem feinern Formverhältnis rufen.


Wo sich des Denkers reiner Eifer müht,

Wo Forscherlust lebendige Schlüsse gattet,[61]

Wo der verborgne Baum der Weisheit blüht,

Dort birg dein Lied, von Einsamkeit beschattet!

Was du nur lebst, abseits dem grellen Licht

Der augenbeizenden Gewöhnlichkeiten,

Was ganz dein eigen, tränke dein Gedicht,

Du leite dich, laß sich die andern leiten!


Nur frei sein, frei, auch von der »Freiheit« frei,

Die vollen Mundes Herrscherlaunen pachtet

Und sich mit bettelarmem Marktgeschrei

Den größten Kundenkreis zu sichern trachtet.

Zeit meiner Ausrufkunst, du bist vorbei,

Nach Lauschereinsamkeit die Seele schmachtet ...

Zurückgezogen in den Kreis der Kraft

Genüg' ich tiefer Dichterleidenschaft.

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 1: Buch des Lebens, München 1921, S. 59-62.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon