Vergänglichkeit des Erdenlebens

[197] Aus der Christlichen Andachts-Flamme.


Nürnb. 1680. S. 308.


Mensch, sag' an, was ist dein Leben?

Eine Blum' und dürres Laub,

Das am Zweige kaum mag kleben

Und verkreucht sich in den Staub.

Dies bedenk', o Menschenkind,

Weil wir alle sterblich sind.


Was ist Adel, hoch Geschlechte?

Was ist hochgeboren sein?

Muß der Herr doch mit dem Knechte

Leiden bittre Todespein;

Kaiser, König, Edelmann,

Alle müssen sie daran.


Was ist Weisheit? was sind Gaben?

Was ist hochgelahrte Kunst?

Was hilft Ehr' und Ansehn haben?

Und bei Herren große Gunst?

Dringt sich doch der Tod herein,

Nichts hilft klug und weise sein.[198]


Was ist Reichthum? was sind Schätze?

Nur ein glänzend gelber Koth,

Mensch, darauf dein Herz nicht setze!

Sieh die Zeit an und den Tod!

Dieser nimmt das Leben hin,

Jene frißt Gut und Gewinn.


Was ist Jugend, frische Jahre,

In der besten Blüthe stehn?

Junger Muth und graue Haare

Müssen mit dem Tode gehn;

Ist doch hie kein Unterscheid

Unter jung' und alte Leut'.


Menschentöchter, Menschensöhne,

Laßt euch dies gesaget sein!

Seid ihr hoch, weis', reich und schöne,

Ihr seid doch nur Todtenbein;

Hier ein wohlgeschmückter Bau,

Nach dem Tod der Würmer Au.


Staub und Asch, was willt du prangen

Mit dem Wissen und Verstand,

Mit der Röthe deiner Wangen,

Mit dem Gold an deiner Hand?

Kann es doch nicht helfen dir,

Wenn der Tod klopft an die Thür.[199]


Menschenkind, nimm dies zu Herzen!

Hier ist Leben, hier ist Tod;

Hier ist Freude, hier sind Schmerzen.

Willt du meiden ewig Noth,

Denke daß du sterben mußt;

So erstirbt der Sünden Lust.


Leg ab Mißgunst, Neid und Hassen!

Demuth lieb', laß Hoffarth sein!

Alles mußt du Andern lassen,

Nackt zur Gruben kriechen ein.

Heute bist du Herr im Haus;

Morgen trägt man dich hinaus.


Ach Herr Jesu, wollst uns lehren,

Wie, woher, wann kommt der Tod,

Daß wir uns bei Zeit bekehren

Und entgehn der Seelennoth,

Weislich und mit klugem Sinn

Denken an das Ende hin.

Quelle:
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: Unpolitische Lieder von Hoffmann von Fallersleben, 1. + 2. Theil, 2. Theil, Hamburg 1841, S. 197-200.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon