Scena II.

[19] Naschart. Gutbischen. Eisenbart.


NASCHART.

Juch hoscha: laetæ mentis.

GUTBISCHEN.

Juch hobba: vier lahm entis.

NASCHART.

Juch: lustig, rustig, guter ding.

GUTBISCHEN.

Was gibst das ich herumbher spring?

NASCHART.

Ein groschen. Spring: juch hobba, juch.

GUTBISCHEN saliendo se circumrotans.

Das wars mein kerl: juch hoscha juch.

EISENBART.

Habt jhr zu viel gsoffn, oder gfressn

Odr seid vom Teuffel gar besessn,

Das er euch zu marcket hinreith?

Was ists das jhr so brüllt vnd schreit?

Gedencket das der Fürst dort obn,

Wird hören ewer rasn vnd tobn.

NASCHART.

Ho: diß' heilige Phantastnacht,

Ist vnser Betwoch vnd andacht:

Nun halten wir procession,

Begehn walfahrt vnd station.

Nun ist Sanct Schweinardi bgengnus,

Vnd des Grobiani bsengnus.

GUTBISCHEN.

Wir wollen mit crassatum gehn,

Vns in der Stadt auch lassen sehn.

EISENBART.

Wie aber? wann der Fürst aus zorn,

Euch vngehalten frechen Thorn

Ins loch lies werffen allebeid?

GUTBISCHEN.

Ho? das thut man vns nicht zu leid.

NASCHART.

Wir sind zwen Menner hochgelarth,

Von weiser vnd sehr kluger arth,

Ich weiß gewiß, nicht einen tag

Der Fürst vnser entrathen mag.

EISENBART.

Es hat ohn das mein gnedger Herr

Genug Thoren, vnd Leimstenger,

So Fuchsschwentzen vnd pflaumenstreichn.[20]

NASCHART.

Was? wiltu vns denen vergleichn.

Wir sind zwo vornehme Seulen

Des Landes.

EISENBART.

Ihr soltet heulen

Im thurm, ein wochen oder acht

Zum gringsten, stünds in meiner macht:

Ihr würdt der Narheit woll vergessn.

GUTBISCHEN.

Wann d' vns gebst frey zusauffn vnd fressn,

Wir wolten es woll halten aus.

EISENBART.

Der Fürste kömpt herab, potz laus.


Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 19-21.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Barfüßele

Barfüßele

Die Geschwister Amrei und Dami, Kinder eines armen Holzfällers, wachsen nach dem Tode der Eltern in getrennten Häusern eines Schwarzwalddorfes auf. Amrei wächst zu einem lebensfrohen und tüchtigen Mädchen heran, während Dami in Selbstmitleid vergeht und schließlich nach Amerika auswandert. Auf einer Hochzeit lernt Amrei einen reichen Bauernsohn kennen, dessen Frau sie schließlich wird und so ihren Bruder aus Amerika zurück auf den Hof holen kann. Die idyllische Dorfgeschichte ist sofort mit Erscheinen 1857 ein großer Erfolg. Der Roman erlebt über 40 Auflagen und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon