Scena I.

[26] Warner. Friedlieb. Frater Antonius. Christman.


WARNER.

Was sind das für new' seltzam mehr?

Hat nächten vnser gnedigr Herr

Von der gassen einn truncken man

Auffheben, vnd herbringen lan

Zu beth in jhrer Gnaden Gmach?

FRIEDLIEB.

Glaubt mirs, Er warner, was ich sag.

WARNER.

Ohn vrsach ist das nicht geschehn.

FRIEDLIEB.

Ich mücht doch gern das end ansehn.

FRATER ANTONIUS.

Heut wird sichs geben, seid zu fried.

FRIEDLIEB.

Ich hab diß' nacht könn schlaffen nicht,

Lag in gedancken tieff vnd schwer,

Vnd spintisirte hin vnd her,

Kans aber noch ergründen nicht,

Wohin der handel sey gericht.

WARNER.

Warlich ich auch gleicher massen,

Kans nicht verstehen noch fassen.

FRATER ANTONIUS.

Es ist vorwar ein seltzam gschicht.

FRIEDLIEB.

Christman wird vns bringen bericht.

CHRISTMAN.

Bonum mane, bonum mane,

FRATER ANTONIUS.

Semper sanè, semper sanè.

FRIEDLIEB.

Wohin so frü?

CHRISTMAN.

Zu euch semptlich

Mein gnedigr Herr hat geschicket mich.

Er warner in der grossn Capell

Werdet jhr auff Fürstlich befehl

Das heilig Ampt halten dißmahl,

Vnd ordnen das es vberall

Solenniter et festivè

Mit Ceremonien zugeh.[26]

WARNER.

Dem Fürstn ich gern gehorsam leist,

Gott geb dazu sein gnad vnd geist.

FRATER ANTONIUS.

Amen.

CHRISTMAN.

Ihr aber Don Anton,

Sollt halten ein kurtzen Sermon.

FRATER ANTONIUS.

Ich thus gern, Per Deum verum,

Vel ad plebem, vel ad clerum.

CHRISTMAN.

Herr Doctor, geht jhr hin auffs Haus:

Ich hab noch mehr zu richten aus.

FRIEDLIEB.

Hats auch befohlen Fürstlich Gnad?

CHRISTMAN.

Ja: geht das jhr nicht kompt zu spat.


Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 26-27.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon