Scena II.

[42] Gebrich. Degenwerth. Schirmfried. Reinart.


GEBRICH.

Wie stehts droben? ich hoffe ja,

Das man nicht mangel spüre da.[42]

DEGENWERTH.

Mangel ist da noch nicht, Gott lob,

Aber das wir einm Flegel grob

Auffwarten müssen thut vns weh.

SCHIRMFRIED.

Ich heut nicht wider hinauff geh.

GEBRICH.

Weis nicht wie ich das soll verstehn.

DEGENWERTH.

Ey: solts einm nicht zu hertzen gehn?

GEBRICH.

Was hat man euch zu leid gethan?

SCHIRMFRIED.

Ein loser Kerl sitzt oben an

Fürstlicher Taffl, den solln wir ehrn

An stat vnsers gnedigen Herrn.

DEGENWERTH.

Ich zause jhm noch heut sein fell.

SCHIRMFRIED.

Wehr er itzt hie der grob' Esell,

Ich wolt mit jhm also vmbhaltn,

Das seiner solt alls vnglück waltn.

GEBRICH.

Ich glaub jhr wolt vexiren mich.

SCHIRMFRIED.

So ists wie ich bericht warlich.

GEBRICH.

Der löblich Fürst mit reiffem rath,

Diß also selbst verordnet hat.

Wie würd man sonsten den Kerl forth

Setzen zu tisch an höhsten orth?

Es steckt traun dahinter etwas.

DEGENWERTH.

Herr Küchenmeister meint jhr das?

GEBRICH.

Ja trun: man wirds noch sehen heut,

Was es in sich hab vnd bedeut.

REINART.

Ihr Junckern, habt in acht ewr pflicht,

Was euch gebürt mit fleiß verricht,

Das nicht vnser gnediger Herr,

Sich vber euch erzürne sehr.

DEGENWERTH.

Herr Marrschall, wir dienn allzeit gern

Vnserm gnedigen Fürstn vnd Herrn:

Aber dem losen Bösewicht

Sein wir zu dienen nicht verpflicht.

REINART.

Wisset jhr doch, das Fürstlich Gnad,

Vns auffzuwartn befohlen hat:[43]

Darumb, rath ich, seht euch woll für,

Vnd thu ein yeder sein gebür.


Sequuntur Marschallum in Arcem.


Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 42-44.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon