Scena I.

[34] Schmeckebier. Tytke.


SCHMECKEBIER.

Süh! goeden morgn myn leeff Swager:

Wo seh gy so bleeck vnd mager?

TYTKE.

Ick bin vorwaer eine tydtlanck

Gewesen sehr mack vnde kranck.

SCHMECKEBIER.

Dat leedig Older,

Is ein quaet molder.

TYTKE.

Ick bracht einm Dockr myn water dort,

Meende he schold my halpen forth.

Gaff em einn Goldgüldn vp de hand,

Nu schleit he vör ein selsam quant.

SCHMECKEBIER.

Men secht: ydt ys ein Salig Man,

De Arstedy entraden kan.

TYTKE.

Schal myne Frouw em schickn henin,

Dat will my noch nich in den sin.

SCHMECKEBIER.

Idt hafft sick sehr dull in der Stadt.

TYTKE.

Ick will my drup bedencken wat.

SCHMECKEBIER.

De Papen, Dockars, vnd Schryuer,

Habbn yuw gerne schmucke Wyuer.

TYTKE.

Ick will myn Fruw woll habbn in acht:

Wat haffstu hyr tho Marcked bracht?

SCHMECKEBIER.

Gy weten dat myn Edelman

Vnd ick als wind vnd Sandberg stan.

TYTKE.

Ick löff he leeth dy nehmn ein Peerdt.

SCHMECKEBIER.

Idt was gern veertich daler weerth.

TYTKE.

Hafstud dan noch nicht waddr bekamn?

SCHMECKEBIER.

Hafft my noch ein par Ossn genahmn.[34]

TYTKE.

Du warst en habbn vortörnet sehr:

Du scholdest doen na synm begeer,

Dyn Pächt geeuen tho rechter tydt,

Verrichten dynen deenst mit flyth,

Als ick doe, so werstu mit freedn,

Vnd by dynm Juncker woll geleedn.

SCHMECKEBIER.

Ick kan myn egen doent nicht wahrn,

Vnd schall all dag' tho Have fahrn

Sülff drüd, sülff veerd, mit Ossn vnnd Peerdn,

Wat wil de leng doch daruth werdn?

TYTKE.

Wy armen Burn habbn plag genoeg,

Möthn vaken lyden groeth vnfoeg.

SCHMECKEBIER.

De Vögde doen vns voel schalckheit.

TYTKE.

Bißwylen id selsam thogeith.

Wüste idt so de süluest Heer,

Vörwaer ydt schege nümmermehr.

SCHMECKEBIER.

Vnse Cöster, Claws Sümetydt,

De hafft my truwn mit allem flyth

Ein' höuesch' koppelkatze schreuen,

De wilck dem Försten auergeuen.

Dat wil ick doen: gewiß ick weet,

Ick kryg' darup ein goed bescheed.

TYTKE.

Dewyl ick habb verricht myn saeck,

Ißt best dat ick na huß my maeck.

SCHMECKEBIER.

Neen truwn: ick wil my recht vulsupn,

Scholde ick ock na huß hen krupn.

Schold ick nich einen rusch mit nehmn?

Des möst ick my myn leeffdag schemn:

Gott loff ick noch woll drincken mag.

TYTKE.

Ick denck den dag, dat ickt ock plach.

SCHMECKEBIER.

Segt jo voel goedes yuwer Trinen.

TYTKE.

Groeth du tho huß ock all de dynen.


Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 34-35.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon