Scena II.

[35] Schmeckebier. Voland. Grimwalt. Wolrath.


SCHMECKEBIER.

Nu moth ick hyr ein wenig wachtn,

Vnde mith flyte darhen trachtn,

Dat ick den försten kryg tho wort,

Ick habb wol ehr dat sprickwort hort:

Dat by der Schmeed tho aller frist,

Am besten tho beschlagen ist.

VOLAND.

Wen sucht jhr hie mein guter Man?

SCHMECKEBIER.

Wold gern den Försten spreken an.

GRIMWALDT ridens.

Das werden sein gar wichtig sachn.

SCHMECKEBIER.

Myn Fründ, jdt ys my truwn neen lachn:

Gy Hoffdeener wethn nicht daruan,

Wat lyden moeth ein arm Buerman,

Gy leeuen steeds in goeden dagn.

GRIMWALT.

Ja wer euch Schelmn noch thet beklagn?

Man kan euch nicht triblirn genug:

Wann jhr fried habt ligt jhr im Krug

Seid Gottloß, roh, frech, keck vnd wilt.

VOLAND.

Ey Bruder, du redest zu milt,

Etlich sind from, Gottfürchtig, still.

GRIMWALT.

Warlich der find man heut nicht viel:

Trotz, mutwil, freuel, list, vntrew,

Vnd stoltz ist bey jhnen nicht new.

SCHMECKEBIER.

Kümpt tho Haue ein arm Buerman,

Auer den man will vnde kan,

De moeth hören spöttische wort,

Vam einem hyr, vam andern dorth.

Gy Deenre willn vns steeds vaxern,

Lathn yuw mehr düncken als de Heern.

Bringn yuw daermeed van deensten aff,

Geradn offtmahl an Beddelstaff,

Edder ydt wardt yuw jo so suer,

Als my vnd einem andern Buer.

VOLAND subridens.

Der sagt die warheit vns fein schlecht.[36]

GRIMWALD.

Es ist ein knol vnd Tülpel recht.

SCHMECKEBIER.

Menger vam andern quades secht,

De sülfst nicht goeds im boesem drecht.

Wehr ydt dy vor dynn Kop geschreeuen,

Wat du dyn dage heffst bedreeuen,

Du scholdest dy vaken bedenckn,

Einm andern syne Ehr nicht krenckn.

GRIMWALD verberaturus Rusticum.

Du loser Hautler, das maul halt.

VOLAND.

Slag nicht, sie komn: slag nicht Grimwald.

SCHMECKEBIER ad Volandum.

Myn goede Fründ, ick bidd gantz sehr,

Welck ys doch vnse gnedig Heer

Welck ys he doch? segt my ick bid.

VOLAND subridens.

Der ists der dort geht in der mitt.


Redit putativus ille Princeps e Sacello, Rusticus ei vult exhibere libellum supplicem, quem accipit Cancellarius.


WOLLRATH.

Kom hin vmb eins auffn nachmittag

Für die Cantzley: hörst was ich sag?

SCHMECKEBIER.

Heer geefft my hyr doch myn Affscheid.

WOLRATH.

Du soltn bekommen zu der zeit.


Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 35-37.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon