Vierter Akt


[215] Atelier Hollrieders. Wie im zweiten Akt. Der aufgeräumte Maltisch sowie der Tritt in die rechte hintere Ecke gerückt. Auf der Staffelei, die mit einer bunten Umkränzung von Frühlingsblumen geschmückt ist, statt des bisherigen Riesenbildes ein bereits gerahmtes, sehr erheblich kleineres und auf dem Tisch in einer tiefblauen Schale ein großer Butterblumentuff. Der Vorhang vor der Tür links etwas zur Seite geschoben. Die Tür nach dem Balkon weit auf, draußen strahlend sonnenblauer Himmel. Am Kalender 1. Mai. Solange die Balkontür offen steht, ab und zu entsprechende ferne und nähere Außenlaute.


MUSMANN wie im dritten Akt, aber ohne Zylinder; verstört vor dem Bild, das er zurechtrückt, wie um dessen Wirkung zu prüfen; mit den bei ihm in erregten Zuständen üblichen Halsverdrehungen und mit zuckenden Mundwinkeln; nach einer kleinen Pause, durch die gedämpftes Summen der Großstadt tönt. Das wird ihn doch ... freuen! ... Wenn er jetzt alles ... Nach den Bildern hoch. aufsteckt ... dann ist der Weg ... für mich frei! Dann ... Wieder nach der Staffelei. Ich bin ihm ja ... so dankbar! ... Sich irr umblickend. Wenn er mir jetzt bloß ... verzeiht! Ich ... kann ja doch nichts dafür! Ich ... Auf dem stehngebliebenen Schemel zusammenknickend. Bloß nicht verrückt werden! Leiser; jämmerlich vor sich hin. Bloß nicht ... verrückt werden! ... Das Summen der Großstadt wieder stärker; von draußen her feste Schritte, dann ein Klopfen an eine Tür.

HOLLRIEDER noch draußen vor Urls Kammer, an die er nochmals, und diesmal stärker, mit der Faust stößt. Du! ... Url! ... Seine Stimme zum erstenmal aufgeräumt, fast freudig. Ich bins! ... Geklink eines Drückers. Bist du nicht da? ... M! ... In die Tür rechts wird ein Schlüssel geschoben, die Tür geht auf, und Hollrieder im Überrock und Zylinder, die Schlüssel noch in der Hand, steht da und sieht Musmann, der verwirrt aufgesprungen ist, verdutzt an; hat zugleich den Tuff auf dem Tisch und die bekränzte Staffelei erblickt. Wer hat dich hier reingelassen?[216]

MUSMANN der vor Erregung kaum sprechen kann. Als ich vorhin ... zurückkam ...

HOLLRIEDER die Tür hinter sich schließend; hängt den Überrock neben die Tür an den Haken, an dem bereits sein Hut hängt, und deponiert auf dem kaminartigen Vorsprung des Gasofens seinen Zylinder; währenddem. »Zurückkam«? ... Du warst doch nicht etwa eben ... auch in der Ausstellung?

MUSMANN durch den Ton Hollrieders sofort wieder gekränkt; sich zur Wehr setzend. Ich hatte dasselbe ... Recht! ... Da Hollrieder schweigt. Vielleicht hat man mich sogar ... ohne daß ich erst, wie du ... um die Erlaubnis gebeten, mit reingenommen!

HOLLRIEDER einige Schritte näher auf ihn zugetreten; die Stirn leicht gekraust. Als du also wieder zurückkamst?

MUSMANN. Da war hier ... so n Gärtner da. Wahrscheinlich ... Nach den Blumen hin. Ob das nun ... Url so, oder ... Hollrieder halb lauernd dabei ansehend. Ich weiß nicht.

HOLLRIEDER der sich nicht vom Platz gerührt hat; nach der Staffelei hin; kurz. Was ist das für n Bild?

MUSMANN wie auf einer Schandtat ertappt; dann aber doch erwartungsvoll. Unsre ... »Kameraden«.

HOLLRIEDER auf seinem Platz wie vorhin; schneller Blick nach dem Bild rüber, dann sofort wieder zu Musmann; mit zusammengezogenen Augenbrauen. »Unsre ...«

MUSMANN ohnmächtig abwälzende Bewegung mit seiner zu einer Art Kralle gekrümmten Linken. Nu ... laß doch schon! Laß!

HOLLRIEDER schon etwas herabgemindert. »Laß«?

MUSMANN froh, seine Seele endlich erleichtern zu können; zuerst noch etwas »maikäfernd«. Ich ... du hast den ganzen ... Kitsch gemacht! Du! Du! Und ... ich hab überhaupt bloß ...

HOLLRIEDER vollkommen ruhig, seinen Satz ihm beendend. Bloß meine Figur gemalt. Oder mein Porträt. Wie du willst. Mit fester Bestimmtheit. Weil es mir zu stupide und zu saudumm vorkam ...

MUSMANN verächtlich wegwerfende Bewegung mit der Rechten. Pftt!

HOLLRIEDER mit der gleichen Ruhe; seinen Satz schließend. Mich selbst, dem Spiegel pratschig vis-a-vis, als mein eignes Modell hinzupatzen! ... Pose bleibt Pose!

MUSMANN geduckt-wehmütig; nach dem Bild hin. Wenn du dir ... das[217] Ding jetzt wieder ... Scheuer Blick an den Wänden hoch. aufhängen willst? ... Es stand grade ... die Tür auf, und da ... Eine fern vorüberpassierende Elektrische.

HOLLRIEDER der ihn nicht aus den Augen gelassen; während Musmann ihn zuletzt kaum noch anzusehn gewagt hat. Du siehst also jetzt deinen ganzen ... Unverstand ein? ... Musmann stumm. Wie lächerlich du dich und mich ... gequält hast? ... Bis du dich dann schließlich ... in einer Weise erniedrigtest ...

MUSMANN fast heulend. Ich ... wußte ja nicht ... was ich dir damit ... tat! Ich ...

HOLLRIEDER jetzt endlich auf ihn zu. Also gut, gut. Ihm die Hand hinreichend. Probieren wirs nochmal! ... Nachdem er sich etwas nach vorn links gewandt; sich nochmal zu ihm zurückdrehend und warnend mit dem Finger drohend. Vorausgesetzt natürlich ...

MUSMANN dessen Augen sich vergrößern; andrer Tonfall. Ich habe alles ... von euch gehört! Ich ... verstehe mich jetzt gar nicht mehr! Ich ... war ja ... Schaudernd. wahnsinnig! ...

HOLLRIEDER durch diese Eröffnung Musmanns gegen seinen Willen wieder verstimmt. Du warst in einem der Säle nebenan?

MUSMANN durch diesen Ton, aus dem fast die alte Schärfe klingt, wieder bis in sein letztes Innre getroffen; steht auf einmal wieder da, als ob er gespannt auf etwas horcht, und antwortet nicht.

HOLLRIEDER. Was ist dir?

MUSMANN noch in derselben Haltung; mit zuckendem Gesicht. Nichts! Sich geduckt langsam wie nach etwas umsehend; groteske Bewegung mit der Rechten, wie im dritten Akt, dann plötzlich ganz veränderter Tonfall; wieder die alte Tücke. Du wirst jetzt nicht mehr ... malen? Wieder stärker das Brausen der Großstadt; eine andre Elektrische.

HOLLRIEDER sich mit einem schweren Seufzer nach dem Tisch zu abwendend, wieder stehnbleibend und nach seiner Uhr sehend; ihm gar nicht antwortend; die Uhr wieder einsteckend; unruhig um den Tisch herum.

MUSMANN der ihn mißtrauisch beobachtet hat. Oder isses dir ... schon wieder leid?

HOLLRIEDER. Sei unbesorgt. Ich werde dir nicht mehr ins Handwerk pfuschen.

MUSMANN Wie geistesabwesend vor sich hin. Nicht mehr ... malen! ...[218] An allem ... wie blind vorbei! ... Nicht mehr ... Zu den Wänden aufblickend. Künstler sein wollen! Das ist ja ... nicht möglich! Das ...

HOLLRIEDER in der offenen Balkontür; mit dem Rücken gegen Musmann; in die Sonne draußen blickend. Abwarten!

MUSMANN. Hast du ... mein Bild gesehn?

HOLLRIEDER. Ja. Aber nun geh.

MUSMANN. Wie hat dir ... der Schnee gefallen?

HOLLRIEDER. Ich möchte nicht, daß ... wenn nachher Url kommt, und außerdem ...

MUSMANN fast atemlos. Du sagst nichts?

HOLLRIEDER noch immer von ihm abgewandt; in seiner Stimme eine leichte Ungeduld. Ich habs dir schon ixmal gesagt. Du hast noch nie welchen gesehn! Für solche Dinge muß man wie ich aus dem bittersten Nordnordosten sein! Nach einigen Sekunden. Auch n Vergnügen! ... Dafür verstehst du die Maisonne besser! ... Draußen zwitschernde Spatzen.

MUSMANN über sich selbst erbittert; hilflos vor sich hin. Die Maisonne! ... Die ... Maisonne! ... Nie einen ... erreichen! Nie ... Abbrechend; scheu nach Hollrieder hin; wie ihn aushorchen wollend; angstvoll. Könntest du s ... ertragen ... wenn du wüßtest ... daß einer ... größer ist, als du?

HOLLRIEDER halb nach ihm zurück; verblüfft; dann trotz des Ernstes der Situation einen Augenblick fast amüsiert; kurz; kräftig. Mm-nee! ... Von neuem auf die Straße blickend.

MUSMANN nachdem er einmal heftig mit dem Hals geruckt; erwartungsvolle Neugier; neue, beginnende, leise Unruhe. Was wirste denn ... nu anfangen? ... Du mußt doch ... n Plan haben? ... Wieder besorgt; beinahe angstvoll. Du tust nichts ... ohne Absicht!

HOLLRIEDER sich wieder zurückdrehend. Früher mal! Man fühlt, wie er mit seinem momentanen Zustand, trotz seiner gegenteiligen Versicherung, nichts weniger als zufrieden ist. Als ich noch derselbe Hammel war, der du noch jetzt bist!

MUSMANN ihn bösartig anfunkelnd.

HOLLRIEDER auf ihn gar nicht achtend; an dem Butterblumentuff vorbei, auf den er einen Blick wirft, seinen Gang nach links wieder aufnehmend;[219] mit dem Versuch, sich mehr und mehr von sich selbst zu befreien. Ein Mensch, der über die nächsten fünf Minuten raus denkt, ist für mich ein Narr! ... Kinderstimmen.

MUSMANN. Du wirst jetzt ... wohl wieder ... Bildhauer werden?

HOLLRIEDER. Bildhauer, Kaiser von China, Kunstkaufmann wie Url ...

MUSMANN fast zurückgeprallt. Wie ... wie ... Url? ...

HOLLRIEDER ärgerlich, daß er sich verplappert hat. Na ja ... oder wie sonst wer!

MUSMANN. Du willst mich ... bloß einlullen! Du ... denkst gar nicht so!

HOLLRIEDER durch die Zähne. Un-ver-besserlich!

MUSMANN. Ich soll mir bloß ... keine Mühe mehr geben! ... Du denkst ... durch deine Suggestion ...

HOLLRIEDER im Vordergrund links, von ihm abgewandt, einen Augenblick stehnbleibend, mit Gewalt sich zusammennehmend, um nicht loszubrechen. Machst du einen mürbe! ... Nach rechts rüber weiter.

MUSMANN. Ich ... lasse mir nichts ... suggerieren! ... So ... schlau du s auch ... anfängst! Höhnisch. Wenn du glaubst, daß ich mir einbilde, die Malerei ...

HOLLRIEDER mit dessen Selbstbeherrschung es jetzt fast zu Ende ist. Glaube du ... deinen Glauben ... und laß mir meinen! Wieder nach seiner Uhr sehend; eine dritte Elektrische.

MUSMANN lauernd. Du jlupst ja immer so ... nach der Uhr? ... Du erwartest wohl wen?

HOLLRIEDER. Das geht dich an!

MUSMANN hämisch losplatzend. Tchchch ...! ...

HOLLRIEDER vorn rechts stehngeblieben; ihn verwundert mißbilligend musternd. Was hast du schon wieder?

MUSMANN perfid grinsend; nach seinem Schlips greifend. Meine Krawatte sitzt schief.

HOLLRIEDER der diese Anspielung natürlich nicht verstanden hat; kurz; seinen Gang nach links wieder aufnehmend. Dann rück sie grade!

MUSMANN durch diesen Ton für einen Moment wieder wie verwandelt; mit haßerfüllten Zügen, wie zu einem nur ihm sichtbaren Phantom neben sich; gedämpft. Du ... Luder!

HOLLRIEDER wieder stehngeblieben und ihn einen Moment lang scharf anblickend; dann sehr deutliche Kopfbewegung nach der Tür rechts. Hast du mich vorhin nicht verstanden?[220]

MUSMANN. Du ziehst schon wieder ... andre Saiten auf!

HOLLRIEDER. Und ich werde noch ganz andre aufziehn, wenn du dich nicht endlich ... Wieder stehnbleibend; von der Straße herauf laute Stimmen.

MUSMANN mit verzerrten Zügen neben den Kranz getreten, an dessen Blüten er jetzt zupft; wieder mit den üblichen Halsverdrehungen. Sogar ... Dieses Wort ganz besonders durch die Zähne. Himmelsschlüsselbliemchen! Mit einem hämischen Schielblick nach dem Tuff auf dem Tisch; zugleich mit dem Finger zeigend; grinsend. Kiek! ... Deine Lieblingsblumen! Den nicht zu lang gezogenen Brüllaut einer Kuh karikierend. Muuh! ...

HOLLRIEDER noch immer an seiner selben Stelle; scharf. Halt deinen ... Schnabel! ...

MUSMANN in ohnmächtiger Wut noch einen Augenblick zaudernd, dann mit einem Ruck einen Teil der Bekränzung runterreißend. Rrrritt! ...

HOLLRIEDER mit einem Sprung neben ihm. Du machst das sofort wieder an!

MUSMANN mit zusammengepreßten Zähnen, die Hände geballt, den am Boden liegenden Girlandenfetzen anstierend; dabei schwer pustend und fauchend. Phhh! ... Phhh! ... Phhh! ... Phhh! ...

HOLLRIEDER. Wirds?

MUSMANN ihn anstierend; vor Haß fast zitternd; an seine Stelle wie gebannt.

HOLLRIEDER. Eins?! ...

MUSMANN vor sich und der Art Rache, die er an Hollrieder jetzt nehmen will, noch zurückschreckend. ... Duuh ...?! ... Fernes Pfeifen der Verbindungsbahn.

HOLLRIEDER. Zwei?! ...

MUSMANN jetzt nicht länger mehr zurückhaltend. Ich weiß ... wo dein Freund Url ist!

HOLLRIEDER zurückgezuckt; ihn anstarrend.

MUSMANN in sich sättigendem Triumph. Bei deinem ... Herrn Schwiegerpapa!

HOLLRIEDER wie unter einem erhaltenen Schlag zurückgeprallt. Url? Nach einem kurzen Augenblick; nochmal; mit starker, fragender Stimme, aus der es fast wie Entsetzen klingt. Url?? ...[221]

MUSMANN wie vorhin; nur noch gesteigert. Bei deinem ehemaligen ... Konkurrenten! ...

HOLLRIEDER als ob er sich auf ihn stürzen wollte; mit ganzer Gewalt sich zurückhaltend.

MUSMANN. Jetzt, hehe ... jetzt ... weißte wohl ... warum se dich nich ... heiraten will?! ...

HOLLRIEDER wie gelähmt.

MUSMANN. Ein ... saubrer ... Herr ... der ... »Herr Professor«! ...

HOLLRIEDER ihn noch immer anstarrend; zuerst fast tonlos; dann sich schnell steigernd. Das ist nicht wahr! ... Du schwindelst!! ... Du phantasierst!!!

MUSMANN schadenfroh in sich hineinkichernd. Die »Jungfrau« ... die den ... »Drachen« tötet! ... Dummhärig, als ob da ja allerdings weiter »nichts dran« wäre. Na ja! Beidemal »a« kurz.

HOLLRIEDER seiner kaum noch mächtig. Noch eine Silbe ...

MUSMANN geduckt; mit gespitzten Ohren plötzlich nach der Tür rechts horchend; man hört das Knarren einer Treppe, sich nähernde Schritte und die Stimme Urls.

URL noch unsichtbar; verbindlich. Gewiß, Herr Professor.

LIPSIUS ebenfalls noch unsichtbar. Also abgemacht! ...

MUSMANN. Da ... kommen ... die vereinten Herren ... ja schon!

URL draußen. Hollrieder steht da, wie versteinert; den Blick auf die Tür geheftet. Url mit einem Schlüssel seine Kammer aufschließend. Wenn Sie die Güte haben wollen ...

LIPSIUS. Danke. Beide treten in die Kammer ein, und man hört, wie die Tür sich wieder schließt.

MUSMANN der, wie Hollrieder, atemlos gelauscht hat; schadenfroh grinsend. Das ist »nicht wahr«! ... Du »schwindelst«! ... Du »phantasierst«! ...

HOLLRIEDER wieder nach ihm zurückgedreht, einen Augenblick fast wie gebrochen. Woher hast du das ... Stockend. gewußt?

MUSMANN sich an ihm weidend. Ich kenn einen ... der sich für ... furchtbar klug hält! ... So klug! ... Oh! ... Und dabei ... Den Kopf wie blöde vorgestreckt, den Unterkiefer vorgeschoben. ganz dumm isser! ... Ganz dumm! ... Buh! ...

HOLLRIEDER der zornig auf ihn zugegangen ist und ihn mit der Rechten am[222] rechten Handgelenk gepackt hält; wieder wie sonst; nur noch nachdrücklicher. Antworte!

MUSMANN geduckt; Hollrieder in ohnmächtigem Ringen mit sich selbst. Du denkst wohl ... weil du ... der Stärkre bist! ... Man hört, wie draußen die Kammertür sich wieder öffnet.

HOLLRIEDER Musmann schleunigst nach der Tür links drängend; gedämpft. Hinten über den Hof! ... Schnell!

MUSMANN sich sträubend, unwillkürlich aber auch gedämpft. Ich ... will doch aber ...

HOLLRIEDER unterdrückt heftig; ihn durch die Tür schiebend, die er mit der Linken selbst geöffnet hat. Trapp!

MUSMANN. Seh ... weinebande ... Nachbrummelnd. verfluchte ... Ab.

URL nachdem das letzte sich rapid abgespielt hat, leise anklopfend.

HOLLRIEDER nach einem schnellen Blick auf die Tür rechts; flink die Girlande ordnend; sich mit aller Kraft zusammennehmend; Urls Klopfen absichtlich überhörend; bis von links deutlich die Hintertür geklappt hat, und dann erst noch die Balkontür schließend.

URL klopft nochmal; etwas bestimmter.

HOLLRIEDER. Wer ist da?

URL eingetreten und die Tür hinter sich schließend; Kleidung wie in den andern Akten, nur ganz besonders künstlerisch elegante Weste und entsprechendes Plastron, Halblackstiefel; sich etwas verwundernd umblickend. Da war doch jemand?

HOLLRIEDER noch unweit der Balkontür; kurz; nach der Tür links. Wenn du dich überzeugen willst ...

URL in seiner feinen, vornehmen Weise leicht abwehrend. Aber ich bitte dich. Erst jetzt nähertretend; nach dem Bild hin auf der Staffelei. Was ist denn das da?

HOLLRIEDER trotzdem alles in ihm noch in Aufruhr ist; wie auf etwas absolut Gleichgültiges; markiert leger hinten um den Tisch herum. N kleiner Scherz Musmanns.

URL vor dem Bild; mit einem besorgt fragenden Blick auf Hollrieder. Er versucht es jetzt wieder ... sich an dich heranzuzudrängeln?

HOLLRIEDER trocken. Scheint so.

URL. Du tust mir den Gefallen und gibst mir das bindende Versprechen ...[223]

HOLLRIEDER sich in den Sessel links plazierend, der etwas nach vorn neben dem Tisch steht; zurückgelehnt, den rechten Knöchel übers linke Knie. Überflüssig!

URL befremdeter Blick.

HOLLRIEDER der seinen Blick aufgefangen; zuerst gemacht obenhin, dann energisch. Wenn dich kein weitrer Kummer drückt ... die Sorge kann ich dir abnehmen ... Ich war mit ihm fertig schon damals und bin s jetzt erst recht!

URL eindringlich; rechte Hand auf der Lehne des Sessels rechts. Ich darf mich ... absolut drauf verlassen?

HOLLRIEDER. Absolut.

URL sich nochmals vergewissernd. Ich habe also dein Wort! Ich reise jetzt, und du läßt dich ... in keiner Weise mehr mit ihm ein! ... Da Hollrieder hierauf nicht mehr geantwortet. Hörst du? ... In keiner! ... Was er dir auch vorschwatzt!

HOLLRIEDER ihn plötzlich scharf ansehend. Ist das alles?

URL durch seinen Tonfall betroffen; nach der Umkränzung und den Blumen hin. Du hast mir die bunten Dingerchen da ... doch nicht übelgenommen?

HOLLRIEDER noch immer vollständig zugeknöpft; aber jetzt doch mit einem leisen Akzent in der Stimme, aus dem es wie eine ferne Anerkennung und Dankbarkeit klingt. Ganz und gar nicht! ...

URL dem man anmerkt, wie schwer es ihm fällt, mit dem, was er Hollrieder jetzt gern eröffnen möchte, rauszurücken. Nach der Mitte der Bühne, sich nach ihm zurückdrehend. ...Du warst ... in der Sezession. Da Hollrieder, jetzt von ihm wegblickend, darauf schweigt. Bist du schon ... lange zurück?

HOLLRIEDER ihn absichtlich dabei wieder nicht anblickend. So ziemlich.

URL von ihm weg; noch weiter nach rechts; von neuem anfangend; im Grunde immer unsicherer. Es tat mir außerordentlich leid ...

HOLLRIEDER der ihm wieder nachgeblickt. Da du eine so außerordentlich wichtige Abhaltung hattest ...

URL zu ihm zurückgedreht; mit erst jetzt in ihm auftauchender, nachträglicher Besorgnis. Du warst mit deinem Bilde ... doch hoffentlich zufrieden?!

HOLLRIEDER scheinbar gleichgültiges Achselzucken; Geste, als sei es gar nicht der Mühe wert, darauf zurückzukommen.[224]

URL dadurch vollkommen beruhigt. Na! ... Gott sei Dank! ... Selbstverständlich! ... Wär ja auch noch schöner! ... Da Hollrieder noch immer stumm bleibt; wieder von ihm weg. Und du hast sie ... getroffen?

HOLLRIEDER auf diese Frage, die Url, namentlich aber ihr letztes Wort, nur sehr zögernd vorgebracht; schnell erwidernd; mit deutlich durchklingender bissiger Ironie. Woher weißt du das?

URL auf diese direkte Frage nicht gefaßt gewesen; wieder zurückgedreht; perplex.

HOLLRIEDER. Da du sie doch unmöglich schon gesehn haben kannst!

URL ausweichend. Ich hätte es allerdings ... für besser gehalten ...

HOLLRIEDER. Deine weise Fürsorge ist mir berichtet worden.

URL mit dem Versuch, sich durch einen kühnen Ruck aus seiner Klemme zu reißen; Hollrieder voll anblickend. Also nu laß uns mal offen reden!

HOLLRIEDER von ihm weg nach der Decke zu blickend. Darauf warte ich nur.

URL. Um eins reisen wir. Damit mußt du dich abfinden! Du bist ein Mensch der Arbeit und wirst nicht lange müßiggehn.

HOLLRIEDER ihn sich von der Seite besehend. Das weißt du so genau.

URL überzeugt. Daß es für dich ... jetzt keinen Stillstand mehr gibt! Daß der beste Teil deiner Entwicklung ... noch vor dir liegt! Müssen wir andern mit unserm armseligen bißchen Leben schon fast permanent durch allerhand Prüfungen und Fegefeuer, ein Künstler wie du ...

HOLLRIEDER aufstehend, abschneidend und in den Vordergrund links. Lassen wir das! ... Das ist nicht der Zweck, zu dem du gekommen bist. Um diese allgemeinen ... Betrachtungen anzustellen ...

URL. Allerdings nicht. Aber ... Um es dir also zu sagen! ... Ich habe es nicht über mich gewinnen können, dich zu verlassen, jetzt, wo du vielleicht überhaupt erst in deiner eigentlichsten Krisis steckst, ohne dir nicht wenigstens ...

HOLLRIEDER der diese Verkhiusulierungen nicht länger aushält; noch gezügelt; vor dem Regal nach ihm hingedreht. Also was, was? Kurz und bündig! ... Du siehst ja ... daß ich auf allerhand gefaßt bin!

URL noch immer nicht mit der Tür ganz ins Haus fallend. Ich[225] habe dir wenigstens ... Halb sich rechtfertigende Geste. und sei es einen auch noch so bescheidnen, kleinen Dienst erweisen wollen.

HOLLRIEDER. Und der wäre? ... Da Url nicht gleich imstande ist, darauf zu antworten; wieder in seiner verbißnen Ironie; etwas nach dem Tisch zu. Du erlaubst doch, daß ich bis zu einem gewissen Grade ... sagen wir, darauf neugierig bin? ...

URL zögernd; behutsam. Ich weiß nicht recht ... wie ich dir das ... beibringen soll.

HOLLRIEDER kalter, fast verächtlicher Blick zu Url rüber.

URL ausholend. Du hattest gestern ... nachdem ich mich ... in meinem Ärger ... natürlich gänzlich überflüssig, eingeschlossen hatte ... einen unvermuteten ... ganz überraschenden Besuch bekommen.

HOLLRIEDER wieder zurück, ohne ihn anzublicken. Auf den du aber, wie es schien, wunderbarerweise sehr wohl vorbereitet warst! Url, wie plötzlich ganz und gar von etwas überrumpelt, Hollrieder wortlos anstarrend; dieser wieder nach ihm hinblickend. Oder hattest du dich dort Kopfbewegung nach dem Balkon. nach jemand anderm umgesehn?

URL erregt. Durch das konfuse Gerede dieses ... Tölpels von ... Musmann; ich will ihn nicht wieder beschimpfen, aber ...

HOLLRIEDER stehnbleibend. Aber?

URL. Ich hatte bloß das ganz allgemeine Gefühl ...

HOLLRIEDER wieder noch weiter nach vorn. Soso. Kaum noch imstande, seine wahre Stimmung zurückzuhalten. Also und was Mit einem plötzlichen energischen Ruck nach der Tür rechts. will nu der Herr?

URL überrascht. Du hast uns kommen hören?

HOLLRIEDER. Das war doch deine Absicht.

URL. Ich wollte dich natürlich ... bei deiner mir bekannten Explosivmanier ...

HOLLRIEDER ganz vorn links nach ihm hingedreht; seine Stimme hat einen seltsamen Klang. Führe den Herrn Professor herein!

URL bestürzt. ...Du darfst nicht vergessen ...

HOLLRIEDER von sich aus doppeldeutig. Ich werde ihm nichts vergessen! ... Nichts!![226]

URL eifrig. Ihr müßt euch ganz unbedingt wieder versöhnen! ... Was euch auseinandergebracht hat ...

HOLLRIEDER mit einem leisen Unterton von Verachtung in der Stimme. Du hattest gestern so energisch zu »handeln« gedroht! Ist das jetzt deine große Tat!

URL achselzuckend; fast wie ihn bemitleidend. Eine »große Tat« von mir erübrigte sich, nachdem du dann ... mit deinem unsinnigen Vorhaben zu deinem eignen Glück so abgefallen warst.

HOLLRIEDER ihn von der Seite messend; mit schon fast nicht mehr zurückgehaltnem Hohn. Psychologe! ...

URL einen kurzen Augenblick stutzend, dann von neuem. Titulier mich, wie du willst, ich könnte nicht von hier fort, ich hätte keine ruhige Minute, wenn ihr euch jetzt nicht vernünftig ...

HOLLRIEDER. Führe ihn herein!

URL. Du sagst das mit einer Heftigkeit ...

HOLLRIEDER sich niederzwingend; so ruhig, als es ihm im Augenblick möglich ist. Also führ ihn herein.

URL nach einigem Zaudern; ihm zu bedenken gebend. Das entschieden beste wärs doch, wenn du ihn selbst ... Leis andeutende Geste nach der Tür.

HOLLRIEDER mit Aufbietung seiner letzten Kräfte. Liebster Url? ... Seine Augen sprühen. Überspann den Bogen nicht!

URL. Jedenfalls du versprichst mir ...

HOLLRIEDER. Ich verspreche gar nichts.

URL mit einer leichten Geste nach der Kammer hin. Ja, ich kann den Herrn Professor doch da unmöglich noch länger ...

HOLLRIEDER. Willst du nun also endlich zu deinem Entschluß kommen? Ja oder nein?

URL noch einen Augenblick zögernd; dann auf die Tür zu; gewissermaßen sich damit selbst beruhigend. Du wirst ja sehn. Die Tür bleibt halb auf, und man hört, wie draußen die Tür zur Kammer geöffnet und wieder geschlossen wird.

HOLLRIEDER mit dem, kaum daß Url den Raum verlassen hat, die erschreckendste Veränderung vor sich gegangen ist: sein Gesicht ist entstellt, seine Hände haben sich gekrampft; er ist, die Augen auf die halb offen gebliebene Tür, langsam bis gegen die vordere Mitte der Bühne gegangen, und man sieht ihm an, daß[227] er jetzt eigentlich am liebsten aufbrüllen möchte. Statt dessen qualvollstes Gestöhn aus tiefster Brust.

LIPSIUS noch draußen; nachdem die Kammertür wieder geöffnet worden ist; eine übertriebene Aufgeräumtheit in der Stimme. O nein! Wenn es Ihre Zeit noch, erlaubt ... Sie stören durchaus nicht! Die Kammertür wird wieder geschlossen.

URL ebenfalls noch draußen. Danke sehr.

HOLLRIEDER hat sich auf die ersten Laute, die er gehört hat, wieder zusammengerissen, ist rückwärts, die Augen immer auf die Tür, bis gegen den Tisch gegangen und steht nun, den Kopf vorgeduckt, Lipsius erwartend, mit beiden Händen sich rücklings auf die runde Platte stützend; durch die Zähne vor sich hin. Jetzt bin ich ... neugierig! ...

LIPSIUS Stock und Zylinder in der behandschuhten Rechten, im gleichen eleganten Überrock wie in der Sezession; hinter ihm Url, der die Tür schließt; aufgeräumt warmer Ton. Also, lieber ... Bereits eine Nuance verdutzt. Ich bin untröstlich! ... Etwas vor der äußersten Kante der Staffelei; die Arme sinken lassend und fragend nach Url zurück, der, vor Hollrieders seltsamer Stellung ganz sprachlos, nicht weit von der Tür stehngeblieben ist. Ja, haben Sie ihm denn nicht mitgeteilt ...?

URL in seiner Ratlosigkeit nicht recht wissend, wie er die Sache wieder einrenken soll. Wir haben eben ...

LIPSIUS der ihn erst gar nicht weitersprechen läßt, zu Hollrieder. Ich komme, Ihnen doch schließlich ... abbitten!

HOLLRIEDER. »Abbitten«? ... Was!

LIPSIUS fast, als ob er das Atelier wieder verlassen wolle. Wenn Sie aber natürlich ...

HOLLRIEDER. Also »abbitten«. Ich höre.

LIPSIUS nicht ganz sicher. Ich habe Sie gestern ... schwer beleidigt.

HOLLRIEDER. Und heute, als Sie mich vor der Ausstellung schnitten, zum zweitenmal!

LIPSIUS verwunderter Blick zu Url rüber; Url: beschwörende Geste.

HOLLRIEDER. Wollen Sie fortfahren!

LIPSIUS wie im Zweifel, ob er an dieser Stelle nicht doch lieber die Unterredung bereits abbrechen solle. Wenn ich nicht wüßte, daß Sie durch Ihre Arbeit ...[228]

HOLLRIEDER hart. Von meiner Arbeit, die hinter mir liegt, reden wir hier nicht mehr! ... Das Zeug ist nicht die Leinwand wert, auf die es geschmiert ist!

URL der in seiner ersten Überraschung nicht fähig gewesen, auch nur ein Wort rauszubringen, starrt Hollrieder vollständig verständnislos an; auch Lipsius, der von ihm zu Hollrieder blickt, steht wie angewurzelt; Url: endlich. Du hast mir ... eben erst ...

HOLLRIEDER scharf. Nichts habe ich dir »eben erst«! ... Nichts!

LIPSIUS dem erst jetzt die Sprache wiederkehrt. Entweder ... Sie wollen uns hier düpieren, oder ... Zu Url, der noch ganz wie betäubt steht; erbittert. Ich hatte mir von dieser Unterredung ein andres Bild gemacht!

URL aus seiner Erstarrung sich jetzt lösend; zu Hollrieder. Ich begreife dich nicht!

HOLLRIEDER zu Lipsius. Ich »düpiere« nicht, Herr Professor! ... Weder Sie, noch ... Url mit einem schnellen Blick streifend. sonst jemand! ... Wenn Sie aber allerdings das beklemmende Gefühl haben, daß mein Freund Sie in eine Art Falle gelockt hat ...

LIPSIUS der hochmütig abweisend ihn bis hierher angehört hat; zu Url; trotzdem aber an seiner Stelle bleibend. Also ich geh. Ich muß gehn. Ebenfalls zu Url; scharf; dabei halb nach Hollrieder zurück. Schon aus Rücksicht auf Ihren Freund, Herr Hollrieder!

HOLLRIEDER kalt. Ich kann Sie nicht halten!

URL in seiner Aufregung Lipsius, der jetzt endlich Miene zum Gehn macht, von weitem den Weg vertretend; hastig. Ich ahne nicht, was mit Herrn Hollrieder vor sich gegangen ist, aber sind Sie ihm schon so weit entgegengekommen ...

LIPSIUS der jetzt wieder zu bleiben bereit scheint. Alles hat seine Grenzen.

URL der unwillkürlich einige Schritte näher auf ihn zugetreten war, gedämpft. Sie kennen ihn doch!

HOLLRIEDER. Ich rette Ihnen als junger Bursche Ihr einziges Kind, und zehn Jahre später ist dann dafür Ihr Dank ... Vor innrem Ekel abbrechend; Lipsius von oben nach unten musternd. Was müssen Sie für eine Phantasie haben! ... Zu Url, der mit etwas einfallen will. Störe uns nicht! Nur unter dieser Bedingung ...

URL sich zurückzwingend. Verzeih.[229]

LIPSIUS der sich gleichfalls bezwungen hat; argwöhnisch sich noch nicht klar darüber, wie weit der offenbare Verdacht Hollrieders sich gegen ihn vorwagt; nach einer kurzen Pause. Meine Kunst ... ist rein! ... Und um mein Leben ... Sich auf reckend und zu Hollrieder direkt. hat sich niemand zu bekümmern! ... Niemand! ... Wieder wegblickend. Sie am wenigstens!

HOLLRIEDER über den empfangenen Hieb quittierend. Danke! ... Nach diesem kurzen Moment sofort wieder zur Parade ausfallend. Aber um das Leben andrer bekümmern Sie sich!

LIPSIUS. Ich konnte nicht ahnen, daß jene Briefe ...

HOLLRIEDER gallenbitter. Trotzdem sich der Absender Ihrer besondern Antipathie erfreute! Auf eine nervös gelangweilte Geste von Lipsius, als ob dieser Musmann ihm wirklich für eine solche Antipathie zu gleichgültig-unbedeutend wäre. O, sie war oft sehr deutlich! Während Ihnen die ganze Art des Beschuldigten ...

LIPSIUS. Ich habe an der einen Seite Ihres Wesens nie gezweifelt.

HOLLRIEDER einen Ausbruch zurückhaltend. Aber um so mehr an der ... »andern«, meinen Sie jetzt!

LIPSIUS. Wir sind alle Menschen!

HOLLRIEDER unwillkürlich zu Url rüber. Herrlich! ... In die Luft vor sich hin. Ein anmutiges Bekenntnis!

LIPSIUS der sich auf die Lippen gebissen hat. Jedenfalls, als ich dann auch noch diese ... flüchtige Ähnlichkeit entdeckt zu haben glaubte ... Stockt.

HOLLRIEDER zorniges Auflachen; Lipsius erstaunt hochmütig. Hollrieder: bitter-boshaft. Sie sagten doch eben »flüchtige Ähnlichkeit«! Lipsius sich befremdet achselzuckend nach Url umblickend.

URL erregt lebhaft. Herr Professor hat sich in der Zwischenzeit überführt! Die Dame ist ihm wildfremd! Er hat nie auch nur das Geringste mit ihr zu tun gehabt!

HOLLRIEDER auf seinem Platz vor dem Tisch, gegen den er noch immer lehnt, vor dieser für ihn einfach ungeheuerlichen Lüge förmlich zurückprallt; Lipsius anstarrend, als ob er plötzlich einen ganz andern Menschen in ihm sähe. Das, haben Sie den Mut, mir ins Gesicht zu behaupten?

LIPSIUS nach einer ganz kurzen Pause, während welcher Url ihn erwartungsvoll aufmunternd angeblickt; wieder gesammelt, kalt, aber[230] doch vermeidend, Hollrieder dabei anzusehn. Es ist die Wahrheit.

HOLLRIEDER. Die ... Wahrheit!! ...

URL zu Hollrieder; eifrig. Du hörst s!

LIPSIUS die Augen nach der Decke; seine Stimme hat nicht mehr ihren ungebrochnen Klang. Ich wüßte nicht, was mich im Moment ... davon abhalten sollte ... Ihnen ebensogut auch das Gegenteil zu sagen ... wenn dieses Gegenteil ... der Fall wäre.

HOLLRIEDER der auf Url gar nicht geachtet hat; nach einer kurzen Pause; es ist ihm gelungen, sich niederzuzwingen; seine Stimme klingt verändert, fast geschäftsmäßig. Darf ich mir jetzt ... einige Fragen erlauben?

LIPSIUS zu Url. Also ein Verhör. Zu Hollrieder. Gut. Verhören Sie.

HOLLRIEDER. Was hatte Ihr Fräulein Tochter ...

URL. Du darfst nicht ... Entsetzt beute anstarrend.

LIPSIUS fast gleichzeitig; scharf. Das gehört nicht hierher!

HOLLRIEDER zu Url. Ich bitte dich dringend! ... Zu Lipsius. Was hatte Ihr Fräulein Tochter damals veranlaßt, lieber den Tod im Wasser zu suchen, als einem Leben entgegenzugehn, um das sie Hunderttausend beneidet hätten?

URL zu Lipsius, da dieser nicht sofort antwortet. Hätte ich geahnt ... daß sich mein Freund erlauben würde ...

HOLLRIEDER zu Url. Ich ersuche dich nochmal!

LIPSIUS in dessen Maske durch die grausame Erinnrung, die Hollrieder in ihm geweckt hat, jetzt doch etwas wie Qual aufgetaucht ist; weder Hollrieder noch Url dabei anblickend. Ich habe meine Antwort ... Herrn Hollrieder bereits erteilt.

HOLLRIEDER jedes Symptom an Lipsius scharf beobachtend und bei sich registrierend. Die Gerüchte, die damals im Umlauf waren, sind mir bekannt. Ihr Fräulein Tochter war in vollkommner Freiheit von Ihnen erzogen worden, Ihr Haus, selbst schon zu Lebzeiten Ihrer Frau, die Sie noch dazu »vergöttert« haben sollen, war nie das ... reinste gewesen ...

LIPSIUS nach einem hastigen Blick auf Url; den dieser aufgefangen hat; sich beherrschend. Sie sehn: ich unterbreche Sie nicht einmal.

HOLLRIEDER fortfahrend. Dutzende von jungen Künstlern, wie ja auch noch heute, umdrängten Sie stets, was Wunder, wenn man also annahm,[231] die damals für tot Gehaltne, die mit diesen jungen Menschen wie mit Kameraden gelebt hatte, die täglich frei durch alle Säle gegangen war, und vor der es nie Metiergeheimnisse gegeben ... diese Ärmste sei irgendeinem von ihnen ... zum Opfer gefallen!

LIPSIUS schneller, flackernder Blick zu Hollrieder rüber.

HOLLRIEDER der diesen Blick sehr wohl bemerkt hat. An dieses Märchen ... glaube ich jetzt nicht mehr!

LIPSIUS dessen innerer Kampf sich jetzt deutlich in seinen Mienen spiegelt. Ich kann Ihnen ein andres ... nicht aufbinden.

URL zu Lipsius; mit einer leicht verdeutlichenden Geste, als ob es jetzt vielleicht doch für ihn an der Zeit sei, den Raum zu verlassen. Falls Sie es jetzt ... nicht doch vorziehen, Herr Professor ...

LIPSIUS mit scheinbarer Verwunderung. Warum? ... Weil Herr Hollrieder sich hier offenbar ... Plötzlich empört bissig. in irgendeiner Hintertreppenphantasie gefällt?

HOLLRIEDER immer tiefer bohrend; langsam. Als ich Sie ... an jenem Sommermorgen damals ... in Ihrer Verzweiflung sah ... oder war es ... die Reue? ... da taten Sie mir ... in tiefster Seele leid. Und dieses Mitleid mit Ihnen ... empfinde ich jetzt, in diesem Augenblick ... wieder! Ja ... trotz aller Wut, die in mir kocht ... vielleicht sogar noch stärker!

LIPSIUS dessen Stimme immer verschleierter klingt; mit seinem Stock um seinen rechten Stiefel spielend. Sie sollten ... Ihre Gefühle ... an ein würdigeres Objekt vergeuden! ...

HOLLRIEDER seinen letzten Trumpf vorbereitend. Ich weiß ... nur eins noch nicht! ... Nur darüber bin ich mir noch nicht klar! ... Wenigstens noch nicht ganz!

LIPSIUS seinen Blick mit dem Hollrieders kreuzend.

HOLLRIEDER sehr artikuliert und deutlich. Bis zu welchem Grade ich berechtigt bin, zu meinem ... Mitleid ... nun auch noch Verachtung zu fügen!

LIPSIUS nach schnellem Sichniederzwingen; wie beim besten Willen gar nicht begreifend; zu Url, ausholende flüchtige Geste mit spielenden Fingern vor der Stirn. Apokalyptisch! ...

HOLLRIEDER von seinem Platz aus plötzlich zu Url; noch bevor dieser etwas[232] zu sagen vermag; heftig. Warum habt ihr euch beide zusammen getan, um mich zu belügen?

URL mit dem Versuch, zu Worte zu kommen. Ich ...

HOLLRIEDER. Schweig!

LIPSIUS hochfahrender Blick zu Url rüber, der aber in diesem Moment nur auf Hollrieder achtet. Ist das ... immer Ihr Ton?

URL zu Hollrieder; sich dabei unwillkürlich, wie suchend, im Raum umblickend; zuletzt bleiben seine Augen auf der Tür haften, durch die vorhin Musmann verschwunden. Es scheint ... man hat dir in der Zwischenzeit ... Unwillkürlich einen Schritt auf die Tür links zu.

HOLLRIEDER leichte Handbewegung nach ihm, die ihn auf seinen Platz zurückbannt; zugleich zu Lipsius, der, durch die Haltung Urls aufmerksam geworden, ebenfalls beunruhigt nach der Tür links blickt. Wir sind hier ... unter uns.

URL. Ich versichre dich!

HOLLRIEDER. »Versichre«! ... Kein Wort mehr glaub ich dir! ... Wieder zu Lipsius. Die Dame, die Sie gestern bis in diesen Raum verfolgten, und von deren Existenz ich bis vor drei Monaten noch nichts gewußt habe ... ich setze voraus Jetzt einen Augenblick zaudernd, da er damit Url trifft .... der ... Herr hat Ihnen das mitgeteilt ... Sofort wieder zu Lipsius. diese Dame Seinen Trumpf ausspielend. ist Ihre Tochter!

LIPSIUS zusammengezuckt.

URL sich aufraffend. Du kannst doch unmöglich ... Wenn Herr Professor selbst ...

LIPSIUS der sich wieder zusammengerissen hat; als ob er es aufstecken müsse, mit einem Manne wie Hollrieder sich über diesen Punkt noch auseinanderzusetzen. Wenn Herr Hollrieder das besser weiß ...

HOLLRIEDER unmittelbar fortfahrend; als hätten die beiden ihre Einsprüche gar nicht erhoben. Und ich wäre sicher schon längst dahintergekommen, Wieder zu Url, der noch vergeblich nach Fassung ringt. wie du, lieber Sohn, womöglich schon an jenem ersten Abend dahintergekommen bist, Mit einem sich weidenden Blick nach Lipsius rüber, der durch einen scheinbar erstaunt fragenden Blick zu Url rüber, als »begriffe« er nicht, sich nur allzu[233] deutlich selbst verrät. als der mysteriöse »Unbekannte« durch dich von der Bildfläche gewischt wurde Zu Lipsius direkt. wenn nicht meine dumme, blöde Vertrauensseligkeit gewesen wäre! Allgemein. Dieselbe, die mir auch diesen Filou Musmann aufgeladen hat!

LIPSIUS ebenso allgemein. »Auch« ist gut. Zu Hollrieder direkt; amüsiertes, mokantes Hohnlächeln. Ich denke, Sie halten diesen Biedern für verrückt?

HOLLRIEDER. Das ist mit einem Verrückten, verehrtester Herr Professor, wie mit einem Betrunknen. Erst in solchem Zustand verrät sich sein wahrer Charakter. Auf eine Bewegung von Lipsius, die über diese Theorie eine lebhafte Skepsis andeutet. Wenigstens hat er sich in diesem Falle erst so verraten!

LIPSIUS bedenkliche Geste zu Url. Ich muß sagen ... derartige Theorien ... Zu Hollrieder. Ich enthalte mich jedes Urteils!

HOLLRIEDER scharf. Weil Sie Partei sind!

LIPSIUS aufblickend ...? ...

HOLLRIEDER noch deutlicher werdend. Weil die Möglichkeit nur allzu naheliegt, daß auch bereits ... gewisse andre Dinge unter diese Rubrik summiert werden könnten!

LIPSIUS trotz seiner ungeheuerlichen inneren Aufregung den blasiert Gelangweilten spielend; zu Url. Finden Sie sich da raus? ...

URL ebenfalls den Verständnislosen spielend. Ich ... muß offen gestehn ...

HOLLRIEDER ergrimmt über ihn, durch die Zähne. Du bist gelungen!

URL in der verzweifelten Hoffnung, die Situation womöglich doch noch retten zu können. Es liegt eine Reihe von unglücklichen Zufällen und Irrtümern vor! Ich würde dich doch zweifellos ...

HOLLRIEDER dieselbe Wendung, sarkastisch ironisiert. Zweifellos! Dann sofort eisig; beinahe feindselig. Du bist von deiner alten Offenheit mir gegenüber, die ich ja nun schon fast diese ganze letzte Zeit an dir habe bewundern dürfen. In der grausamen Absicht, sich in diesem Augenblick aus seiner verzweifelten Stimmung heraus an Url zu rächen. Oder ... hoffst du noch immer ...

URL dem es entsetzlich ist, daß in Gegenwart von Lipsius, der sofort scharf aufgemerkt hat, dieses Thema auch nur angeschnitten werden könnte; ihm nach einem schnellen, sich orientierenden[234] Blick nach Lipsius sofort ins Wort fallend. Du weißt sehr wohl: ich hoffe gar nichts?

HOLLRIEDER hartnäckig. Aber du hast doch mal gehofft ...

URL seine Verletztheit über Hollrieders Vorgehn gegen ihn mit Gewalt niederkämpfend. Mit dir ist jetzt nicht ... zu rechten.

LIPSIUS in seinem Benehmen jetzt total erkältet, auch gegen Url. Es scheint, daß die Herren ... Sich zum Gehn wendend. Ich überlasse Sie also ... Sehr mokant betont. Ihren delikaten Erörterungen.

HOLLRIEDER scharf; mit Bezug auf Url. Was wir untereinander abzuwickeln haben, geht Sie nichts an!

LIPSIUS erstaunt stehngeblieben; über die rechte Achsel hochmütig nach Hollrieder zurückblickend.

HOLLRIEDER unerschütterlich. Ich werde Ihnen jetzt nicht eher gestatten, diesen Raum wieder zu verlassen, als bis Sie mir Rede und Antwort gestanden haben!

LIPSIUS an seinen alten Platz wieder zurückgetreten. Nun fängt die Sache allerdings an, mir Spaß zu machen.

HOLLRIEDER die Uhr in der Hand. Dieser »Spaß« wird für Sie vielleicht überraschend bald ... in einen betäubenden Ernst umschlagen!

LIPSIUS sich seinen langen Bart streichend. Um so ... interessanter! ...

HOLLRIEDER zu Url über; mit verstecktem Hohn, so daß dieser dadurch innerlich noch beunruhigter wird. Du wirst zu spät in euer Hotel kommen.

URL der hastig nach seiner Uhr sieht; zu Hollrieder. Ich habe noch Zeit.

HOLLRIEDER trocken. Vorausgesetzt, daß du dich nicht nochmal einmischst!

LIPSIUS zu Url. Auch mir täten Sie damit einen Gefallen.

URL erbittert. Ich werds versuchen. Sich ganz vorn rechts, die Hände hinterm Rücken, gegen den Türpfosten lehnend.

HOLLRIEDER. Was hat Sie veranlaßt, Ihre Tochter vor mir zu verleugnen?

LIPSIUS unwillkürlich wieder zu Url zurück; als ob er es in Hollrieder mit einem Irren zu tun hätte. Meine »Tochter«! ...

HOLLRIEDER. Da Sie mir die Antwort verweigern, werde ich sie Ihnen selbst geben! ... Wieder sehr artikuliert und deutlich. Wahrscheinlich das selbe, das die Verzweifelte damals ... fast in den Tod getrieben hatte![235]

LIPSIUS wie mit einmal besonders für die Blumen um die Staffelei interessiert; an einer zupfend. Lassen Sie sich nicht aus dem Text bringen.

HOLLRIEDER. Von jenem Bildwerk, das Sie berühmt gemacht hat ...

LIPSIUS wie nebensächlich, kühl. Ich bin durch viele Bildwerke berühmt.

HOLLRIEDER. Von jenem Bildwerk existieren zwei Fassungen!

URL aufmerksam.

LIPSIUS. Und das hat man Ihnen erst neuerdings gesteckt?

HOLLRIEDER nach einigem Zögern; entschieden. Ja. Und zwar steht das hüllenlose Urbild, dessen Kopf porträtähnlich sein soll, noch heut in Ihrem Hause. Auf eine auffahrende Geste von ihm; langsam; seine Worte besonders betonend. Wenn auch nicht für jedermann zugänglich!

LIPSIUS auf den letzten Teil seiner Replik gar nicht mehr eingehend. Als ein ehemaliger Schüler von mir sollten Sie wissen ...

HOLLRIEDER.... Daß ein Bildner bei einer Gestalt, wie der hier in Frage stehenden, erst die Gestalt und dann den »Sternenmantel« formt. Selbstverständlich! Das Abc kenne ich noch! ... Daß er aber dem Untier, das sich unter ihr krümmt, in jener Urfassung auch noch seine Züge lieh ...

LIPSIUS der sich wieder gefaßt hat; zu Url rüber. Entzückend! Wieder zu Hollrieder direkt. Und aus dieser ... Künstlerlaune, der vielleicht originalsten meines ganzen Schaffens, gestatten Sie sich jetzt plötzlich irgendwelche Schlüsse zu ziehn? Das Werk ist seit zehn Jahren einer ganzen Reihe von Leuten bekannt!

HOLLRIEDER. Leute, die keinen besonderen Verdacht haben, sehn an solchen Dingen vorbei! Wie ja auch ich zum Beispiel immer daran vorbeigesehn habe, daß jene Gestalt, deren Urbild die Verschwundne war, seitdem in all Ihren Schöpfungen unablässig wiederkehrt! Einfach, als läge es gar nicht mehr in Ihrer Macht, sich dieser Art ... Selbsthypnose ... zu entziehn!

LIPSIUS. Diagnostizieren Sie weiter.

HOLLRIEDER. Dieser Typus des erwachenden Weibes in seiner ersten ... Frühblüte ... dessen unbestrittener Schöpfer Sie sind ... hat auf diese Weise, zugleich mit Ihrem Ruhm ... auch bereits dessen Verfall begründet.[236]

LIPSIUS in prononciert vorgekehrtem Stolz. Ich befinde mich Gott sei Dank noch immer in einem Aufstieg.

HOLLRIEDER. Nach außen. Aber jede Ihrer Kopieen ...

LIPSIUS hochfahrende Geste.

HOLLRIEDER. Bewußt, oder unbewußt: für das Resultat blieb es sich gleich. Aus der ursprünglichen Reinheit ist allmählich ein ... Gemisch geworden ...

LIPSIUS der nur noch mit Mühe seine Haltung bewahrt; wieder zu Url zurück. Das nenn ich bei der Sache bleiben!

HOLLRIEDER. Es gehörte für mich insofern zur Sache, als Sie sich damals sehr wohl gehütet hatten, Ihr verräterisches Selbstporträt ...

LIPSIUS endlich aufbrausend. Ich muß es mir ganz entschieden verbitten ...

HOLLRIEDER mit scheinbarer Verwundrung. Sie wollten mir doch Rede und Antwort stehn?

LIPSIUS sich wieder mäßigend. Was für mich aber absolut nicht damit eins ist, daß ich mir hier von Ihnen Deutungen bieten lasse, die ...

HOLLRIEDER ruhig weiter. Das Mitverschwinden jenes alten Familienschmucks ... Lipsius hoch aufgerichtet. erfuhr ich von Ihnen erst nach Jahren! Ich bin jetzt überzeugt, Sie hatten sein Fehlen schon am ersten Tage entdeckt! Warum verhalfen Sie damals der Polizei nicht sofort auf die Spur?

LIPSIUS leicht ironisch zu Url rüber; wie sich über Hollrieder belustigend. Aus dem Nachlaß von Herrn Musmann!

HOLLRIEDER durch diese scheinbare Sicherheit nicht im mindesten irritiert. Es genügt, daß Sie mich verstanden haben. Ferner! Sie verwahrten sich vorhin gegen jederlei Einmischung in Ihre Privatangelegenheiten. Ich würde diese Verwahrung mit Vergnügen respektieren ...

LIPSIUS auf einmal eine ganz andre Haltung einnehmend. Sie wollen sich erfrechen ...

HOLLRIEDER. Ich will mich erfrechen, meine »Diagnose« jetzt zum Abschluß zu bringen.

LIPSIUS sich wieder bezwingend; mit einer deutlichen Drohung im Ton. Dann wählen Sie aber ... Ihre Worte!

HOLLRIEDER. Sie sind seit länger als einem halben Menschenalter einer der gesuchtesten ... Unwillkürlich wieder zu Url hin; halb ironisch.[237] ja, wie sagt man da? ... »Löwen« ... Auf eine entsprechende schnelle Bewegung von Lipsius. das kann Sie doch nicht beleidigen! ... unsrer sogenannt besten Gesellschaft. Von der Aureole, die Ihren Namen umstrahlt, ganz abgesehn: Ihre persönlichen Vorzüge ...

LIPSIUS der in seiner Linken so lange lässig den Zylinder gehalten, in diesem Moment den Stock mit einem plötzlichen Hieb wie spielend durch die Luft sausen lassend.

HOLLRIEDER. Sie besitzen welche. Sogar sehr beträchtliche. Ich bin der Letzte, das zu leugnen.

LIPSIUS mit dem Stock einmal auf den Teppich stampfend. Bemühen Sie sich nicht.

HOLLRIEDER. Wie Sie wünschen. Trotzdem dürfte Ihnen bereits aufgefallen sein. Wenigstens bildet es das allgemeine Künstlergespräch. Familien ... instinktiv, oder nicht ... mit halberwachsenen Töchtern ...

LIPSIUS mit dessen Selbstbeherrschung es jetzt aus ist. Noch einen Laut ... Sich wieder bezwingend; bereits nach ihm zurückgewandt. Sie werden von mir hören.

HOLLRIEDER kalt; während Lipsius ganz erstaunt sich nochmal nach ihm umgedreht hat. So sehr mir auch bekannt ist, daß Sie seit geraumer Zeit auf gewisse Provokationen nur noch mit fünf Schritt Distanz und Kugelwechsel bis zur völligen Abfuhr antworten ... ein Sport, an dem ich mich nicht beteiligen würde ... Horcht plötzlich auf. Verzeihung. Alle lauschen; man vernimmt wieder das Knarren von Stufen, leichte Schritte und ein sich näherndes Rascheln wie von Seide.

URL beide Hände entsetzt auf der Klinke; erst auf Lipsius, dann auf Hollrieder blickend. Um ... Gottes willen! ... Es klopft.

HOLLRIEDER an Url vorbei, der, ganz in den Vordergrund rechts getreten, wie gelähmt ihn an sich vorüber läßt, auf die Tür zu. Auf diesen Augenblick hab ich gewartet! ... Öffnet; auf der Schwelle, in herrlichster, lichter Frühlingstoilette, den Arm voller bunter, langgestielter Rosen, Beatrice.

BEATRICE die Lipsius, der fast atemlos auf ihre Stimme horcht, noch nicht sehen kann; verwundert lächelnd. Du machst ja son Gesicht! ... Ich ... habe dir hier ... Zu Url, der, vollkommen fassungslos,[238] sich nicht vom Fleck rührt. Was ist Ihnen denn? ... Wieder zu Hollrieder. Ihr seid beide ...? Habt ihr alten Brummbären ...?

HOLLRIEDER der vor ihrer strahlenden Stimmung einen Augenblick gezaudert hat; plötzlich vollständig ruhig. Komm nur herein. Die Tür hinter ihr schließend.

BEATRICE die jetzt erst Lipsius bemerkt, der wie vor einer Erscheinung bis an den Sessel rechts neben den Tisch vor ihr zurückweicht; sie steht wie erstarrt die Rosen sind ihr alle zu Boden geglitten; fast tonlos. Du? ... Entsetzt fragender Blick nach Url zurück.

LIPSIUS fast heiser. Ich ... kenne die Dame nicht!

BEATRICE unterdrückt außer sich; auf ihn zu bis an die Stelle, an der er solange selbst gestanden. Du hast es ... gewagt? ... Nach Hollrieder zurück, der etwas vor der vorderen Ecke der Chaiselongue steht; blitzend. Warum ist er hier?

HOLLRIEDER auf Url weisend. Bitte.

BEATRICE zu Url; wie es noch gar nicht fassend. Das ... taten Sie Ihrem einzigen Freund an?

URL zu Lipsius rüber; gedämpft. Gehn Sie. Hollrieder auf Url aufmerksam.

BEATRICE deren Empörung jetzt keine Grenze mehr kennt. Er soll jetzt alles sagen! Alles! ...

URL zu Lipsius, der inzwischen seine Haltung vollkommen wiedergefunden hat und Hollrieder nun wie einen Rivalen von der Seite mißt, noch eindringlicher. Ich beschwöre Sie!

HOLLRIEDER dem durch das Benehmen Urls im Verein mit den Worten, die er eben von Beatrice gehört hat, jetzt alles bis in seine letzte Konsequenz dämmert, mit erhöhter Stimme. Warum soll er gehn?

LIPSIUS sich nochmals zusammenraffend. Der Herr ... scheint nicht zurechnungsfähig!

BEATRICE die ihn solange sprühend gemessen; keinen Blick von ihm lassend; fast zischend. Schurke! ...

LIPSIUS nach einer ganz kurzen Pause; mühsam; die Augen nicht von ihr hissend. Du weißt wohl nicht ... zu wem du ... sprichst?!

HOLLRIEDER der wie aus Stein gestanden; bebend. Herr Professor!

URL zu Lipsius. Ich bitte Sie nochmal!

HOLLRIEDER plötzlich auf Beatrice zu und sie am Handgelenk packend; ihr[239] entsetzt ins Gesicht starrend. Ist es wahr? Ist es das? ... Hat dich der Schuft ... Einen Augenblick nach Lipsius rüber; dann wieder zu Beatrice. Du kannst mir nicht in die Augen sehn?

BEATRICE unter seinem Blick sich kaum noch aufrecht haltend; sich ihm zu entwinden suchend; fast keuchend: ... Laß mich! ... Du tust mir weh! ... Laß! ...

HOLLRIEDER nach einem Blick voll Ekel zu Lipsius rüber; wie von Abscheu übermannt, mit einem plötzlichen Ruck sie loslassend, als ob er sie von sich stieße. Eh! Die Augen wie stier auf die Seitenwand vorn links, starr auf diese zu.

BEATRICE zwei Schritte vor ihm zurückgetaumelt; die Augen geschlossen; in namenloser Qual ...

HOLLRIEDER von allen weggedreht, gegen die Seitenwand links, in stummer Wut und Empörung.

LIPSIUS zu Beatrice; seit ihrem Ausbruch wie verändert; fast verächtlich zu Hollrieder hin. Und diesem ... Mann ...

HOLLRIEDER zu Url; aus derselben Stellung. Mach die Tür auf!

URL stumme, flehende Gebärde mit erhobenen Händen zu Lipsius.

LIPSIUS der sich nicht vom Platz rührt; wieder zu Beatrice; schwer. Du willst mich ... nicht mehr hören? ...

BEATRICE stumm; schneller Blick zu Hollrieder rüber.

HOLLRIEDER fast erstickt. Warum ist er nicht schon fort?

URL jetzt leise die Tür öffnend.

LIPSIUS. Ich frage dich ... nochmal!

HOLLRIEDER in der gleichen Stellung wie vorhin; mit Aufbietung seiner ganzen Willenskraft. Ich ... stehe für mich nicht mehr! ...

LIPSIUS nachdem er nochmal auf irgend ein Zeichen Beatrices, die ihn nicht mehr ansieht, vergeblich gewartet. Es ist vielleicht ... Nach einem unwillkürlichen Blick zu Hollrieder rüber. meine letzte Bitte! Als sie auch darauf schweigt, sich langsam zum Gehn anschickend. Gut. Dann ... weiß ich ... Mit sehr deutlich unterstrichner Betonung. was ich zu tun habe.

HOLLRIEDER wie vorhin. Verbrecher! ...

LIPSIUS der unter diesem Wort zusammengezuckt ist, wie unter einem Peitschenhieb; unwillkürlich haltmachend ...

BEATRICE die ihm mit den Augen gefolgt ist; zu Hollrieder rüber; stockend. Laß ihn nicht ... so von dir! ... Es genügt ... Schaudernd.[240] daß ein ... Schrecklichstes geschehn ist! Lipsius, unter diesem direkten Geständnis, mit einem Blick nach Beatrice, sich mit Gewalt aufrichtend; auch an Url und Hollrieder hat man einen entsprechenden Eindruck bemerkt.

HOLLRIEDER nach einer kurzen Pause; noch immer in derselben Stellung. Wähle!

LIPSIUS Beatrice, unter seinem Blick, nach kurzem Schwanken, wie automatisch, zwei Schritte auf ihn zu; auf eine kurze Bewegung Hollrieders, der sich in diesem Augenblick wie instinktiv halb nach ihr umgedreht, ebenso wieder auf ihren Platz zurück. Die Wahl ... Jetzt an ihr vorbei auf die Tür zu; die Rosen nach einem kurzen, unwillkürlichen Stutzen absichtlich zu treten vermeidend. soll dir erspart bleiben! ... Die Tür fassend. Ich werde mein Leben ... zu tragen wissen! ... Mit einem letzten Blick nach ihr. Um deinetwillen! Ab, während die Augen Beatrices in seltsam irrem Ausdruck ihm gefolgt sind; die Tür hinter sich schließend.

URL nach einer kurzen Pause; da keiner von den beiden andern sich regt. Das war ... meine Schuld! ... Zu Beatrice rüber. Ich hätte nicht ohne Sie ...

HOLLRIEDER auch jetzt noch wie vorhin; ohne sich umzudrehn. Du hast das Beste gewollt!

URL tiefst schmerzlich. Grade das ... was ich mit aller Kraft ... hatte verhindern wollen, habe ich jetzt ... durch mein unglückliches Handeln ... heraufbeschworen! ... Wieder zu Beatrice rüber. Sie werden mir das nie ... verzeihen können!

BEATRICE nach einer kleinen Pause; mit einem Blick über den Raum hin; letzte innere Müdigkeit. Ich werde jetzt auch gehn.

HOLLRIEDER erst jetzt wieder ihr halb zugewandt. ... Du? ...

BEATRICE vor sich wie auf etwas Unabwendbares in die Ferne sehend. Ja.

HOLLRIEDER stumm; ihr jetzt ganz zugewandt.

BEATRICE drei ganz langsame, schlaffe Schritte auf die Tür zu.

HOLLRIEDER ihr nachblickend; stockend. Du willst dich mir nicht mehr ... vertrauen? ...

BEATRICE stehngeblieben; sich nach ihm umblickend; dann traurig den Kopf schüttelnd.

HOLLRIEDER. Und das ... »Leben« ... auf das wir für uns gehofft hatten?[241]

BEATRICE wie abwesend; als hätte sie seine Worte gar nicht gehört. Der Traum ... ist jetzt aus.

HOLLRIEDER nach einem letzten, kurzen Kampf mit sich selbst. Du bist mir ... die selbe geblieben ... die du mir warst!

BEATRICE. Wenn ich dir das ... auch nur einen Augenblick glauben wollte ... Du versündigtest dich ja ... damit an dir selbst!

HOLLRIEDER mit steigender Eindringlichkeit. Du sollst es mir glauben! Du ... darfst es mir glauben! ... Ich will, daß du s mir glaubst!

BEATRICE. Es gibt Dinge ... gegen die wir mit all unserm Willen ... machtlos sind.

HOLLRIEDER sie groß ansehend; aufgerichtet. Du ... beleidigst mich!

BEATRICE leise. Hab Erbarmen!

HOLLRIEDER der sie noch einen Augenblick angesehn hat, wie mit einem plötzlichen Entschluß auf die Tür zu und Hut und Mantel abhakend, den er sich über den Unken Arm wirft; zu Url rüber; in seiner Stimme wieder die alte Energie. Du wirst aus England die Nachricht von unsrer Trauung erhalten! Schnell an den Tisch zurückgegangen, auf den er aus der Tasche seinen Schlüsselbund legt und von ihm, wie mechanisch, ein gefülltes Zigarettenetui einsteckt. Du schickst uns alles nach. Wir reisen jetzt nicht erst morgen, wir reisen sofort.

BEATRICE die ihm zuerst nachgestarrt, als verstünde sie ihn gar nicht, wie angstvoll vor ihm zurückweichend. Nein! ...

HOLLRIEDER am Tisch, auf seine Art »reisefertig«, zu Url. Sag ihr Adieu.

BEATRICE die Augen nur auf Hollrieder; sich bis ins letzte steigernd: ... Nein! ... Nein! ... Ich ... Du darfst nicht! Du ...

HOLLRIEDER. Du sollst dich noch nicht entscheiden.

BEATRICE. Uns trennt eine Kluft, die ... du würdest mich ... über kurz oder lang ... ja doch nur ... Ich ... Wie vor ihm fliehend, halb rückwärts auf die Tür zu. Bleib! ... Bleib!! ... Ich ... Die Tür aufreißend; schluchzend. kann nicht mehr! ... Ab.

HOLLRIEDER der solange, ihr nachblickend, am Tisch stehngeblieben war; die Linke schon auf dem Drücker; nach Url, ihm die Hand hinhaltend. Ich halte mein Wort! ... Leb wohl!

URL der seine Hand ergriffen hat. Leb wohl!

HOLLRIEDER ab.

URL einen Augenblick auf die geschlossene Tür starrend und lausehend,[242] wie draußen Hollrieders schnelle Schritte verhallen; dann, die Linke vor der wie schmerzenden Stirn, mit geschlossenen Augen langsam, fast automatisch, bis in die Mitte des Vordergrunds; einen Augenblick so stehend, dann nochmals, die Augen immer noch geschlossen, die Hand noch vor der Stirn, wie sich selbst einen gefaßten Entschluß bestätigend, nickend. Flüsternd, kaum hörbar. Jetzt. Steht noch einen Moment da, läßt die Hand schlaff sinken und schleppt sich mit stockenden Schritten bis vor das Schränkchen über der Chaiselongue rechts, wo er wieder stehnbleibt; die Augen wie hypnotisiert auf das Schränkchen, den rechten Arm schon halb erhoben, dreht sich sein Blick nach den Rosen, und sein Arm sinkt ihm wieder. Plötzlich, kopfschüttelnd, energisch. Nein. Nochmals, aufatmend, mit letzter Entschiedenheit. Nein! ... Nein!! ...

MUSMANN nach dem ersten »Nein« Urls durch die Tür links, die er lautlos geöffnet hat; auf Spitzzehen bis gegen die Mitte der Bühne; das Gesicht hämisch auf Url gerichtet; leise loskichernd: ...

URL der, zusammengefahren, die Hände geballt, mit gerunzelter Stirn sich nach ihm umgedreht hat; entsetzt. Wo waren Sie?

MUSMANN verschmitzt »diabolisch« auf das Schränkchen deutend; entsprechende Geste. Man knipst, und denn springt das so auf! Bewegung, als ob er einen Schnaps hinterkippe. Hupp ...und ... Markierend, als ob ein Vergifteter taumelnd hinschlüge; vorm letzten Moment sich wieder hochruckend. Nee! ... Nu grade! ... Jetzt ... haben wir se! ... Vor Haß funkelnd und auch die Rosen dabei nicht überblickend. Alle!!

URL von seinem Schrecken sich jetzt erst ermannend, auf ihn zu. Was Sie auch gehört haben! Sie werden zu niemand ...

MUSMANN ihn auf einmal wie seinen Kumpan und Vertrauten behandelnd. Jetzt sind ... Ihm auf die Schulter klopfend. wir an de Reihe! Wenn ich jetzt ... pfeife ... Plötzlich im Ton umschlagend; knirschend vor sich hin. Dieses ... W ... Weib!!

URL. Kommen Sie zu sich!

MUSMANN bereits dicht vor einem Anfall. W ... Wasser! ... Wasser! ...

URL schnell nach dem Tisch, wo er aus einer Karaffe mit zitternden Händen ein Glas füllt.

MUSMANN in schäumendem Grauen vor sich selbst; plötzlich mit der geballten[243] Linken sich zuerst die Brust schlagend; dann von oben die linke Schädelhälfte, zuletzt mit beiden Fäusten sich den Sitz und Urquell aller seiner Qualen bearbeitend; die Worte alle einzeln, mit gleicher Wucht, in gleichem Tempo, wie Hammerschläge. Ich ... bin ... ein ... Schuft!! ... Ich ... bin ... ein ... Schuft!! ... Während der Vorhang sich bereits schließt. Ich ... bin ... ein ...


Vorhang.


Quelle:
Arno Holz: Werke. Band 4, Neuwied und Berlin 1961, S. 215-244.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonnenfinsternis
Sonnenfinsternis: Tragödie
Sonnenfinsternis
Sonnenfinsternis: Tragödie (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon