Eichendorff

[151] [151] Mein Gott, Dir sag ich Dank,

Dass Du die Jugend mir bis über alle Wipfel

In Morgenroth getaucht und Klang

Und auf des Lebens Gipfel

Vom Herzen unbewacht

Den falschen Glanz gewendet,

Dass ich nicht taumle ruhmgeblendet,

Da nun herein die Nacht

Dunkelt in ernster Pracht.

Eichendorff[152]


Ferndrüben hinter den Bäumen

Ist eben ein Glöcklein verhallt,

Nun will ich hier liegen und träumen

Den Mittag im stillen Wald.


Hoch über mir rauschen die Wipfel

Und kühl herweht's aus der Kluft,

Und fernhin verschwimmen die Gipfel

Der Berge in bläulichem Duft.


Verschlafen zwitschern und nicken

Die Vögel im grünen Tann,

Und wie verzaubert blicken

Die wilden Rosen mich an.


Nun wird mir vor Weh und vor Wonne

Das Herz so weit, so weit!

Und ich denk an die goldene Sonne

Der schönen Jugendzeit.[153]


Da sang ich so lustige Weisen

Und ward es doch nimmer müd,

Denn herrlich ist es zu reisen,

Zu reisen im sonnigen Süd!


Dort raunen die Brunnen und rauschen

Verschlafen die ganze Nacht,

Und Marmorbilder lauschen,

Wenn die Sternlein am Himmel erwacht.


Dann singen die Mandolinen

Das alte Lied von den Zwei'n,

Und in sinkende Tempelruinen

Spinnt silbern der Mond sich ein.


Von einer Vigne zur andern,

Dahin über Thäler und Höhn,

Wie träumend sang ich im Wandern:

O Welschland, wie bist du doch schön!


Doch, Herz, hör auf zu träumen,

Denn dahin ist die alte Zeit,

Und über dir rauscht in den Bäumen

Die grüne Einsamkeit.


So manche seiner Flocken

Blies mir der Winter aufs Haupt,

Und meine braunen Locken

Sind alle schon grau verstaubt.[154]


Nur du, mein Herz, bliebst das alte

Und schlägst noch so süss, so süss –

O, dass dich dein Herrgott erhalte:

Gott grüss dich, mein Herz, Gott grüss![155]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 151-157.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gustav Adolfs Page

Gustav Adolfs Page

Im Dreißigjährigen Krieg bejubeln die deutschen Protestanten den Schwedenkönig Gustav Adolf. Leubelfing schwärmt geradezu für ihn und schafft es endlich, als Page in seine persönlichen Dienste zu treten. Was niemand ahnt: sie ist ein Mädchen.

42 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon