10.

[242] Und immer weiter

Dreht sich die Welt,

Ihr Pfad wird breiter,

Ihr Triebrad schnellt;

Die Stunden rollen,

Die Sonne scheint,

Ich bin verschollen

Und niemand weint!

In Kraut und Kressen

Auf hohem Stein

Lieg ich vergessen

Und ganz allein;

Nur eine Linde

Schwingt über mir

Im Abendwinde

Ihr grün Panier,

Und leis nur zittert

Mir ums Gesicht,

Goldrothumwittert,

Das Abendlicht.[242]


Die Welt ging unter,

Die Gott erschuf,

Nur noch mitunter

Ein Vogelruf;

Nur noch zuweilen

Ein irrer Schrei –

Die Wolken eilen

Vorbei, vorbei!


Was wie ein Stern mir

Die Brust durchzieht,

Singt nun von fern mir

Sein Alphornlied.

Erinnrung hält mich

In ihrem Bann

Und plötzlich fällt mich

Die Sehnsucht an.


O Lust von weiland,

Wie liegst du weit!

O selig Eiland

Der Jugendzeit!

Die Blumen blühten,

Die Quelle sprang,

Die Sterne glühten,

Die Amsel sang;[243]


Und mir gab Küsse

Zu jeder Stund,

Als ob er's müsse,

Ein Mädchenmund!

Noch stockt der Schmerz mir

In seinem Lauf –

Wie ging das Herz mir

In Liedern auf!

Doch wer beschriebe

Die goldne Zeit,

Die erste Liebe,

Das erste Leid?

Wie dort die Sonne

Versinkt in Nacht,

Stirbt Weh und Wonne,

Eh wir's gedacht.

Schon deckt ihr Schleier

Den Fluss, das Ried –

Die alte Leier,

Das alte Lied![244]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 242-245.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon