Zum Ausgang

[515] [515] O bleicher Tod, o wolle mir nicht nahn,

Eh ich für mein Geschlecht etwas gethan,

Ich bete auf zu meinem Gott und Herrn:

Für eine schöne Sache stürb ich gern.


Fürs Recht der Menschheit und der neuen Zeit,

Wie wär es schön, zu fallen in dem Streit;

Bei dem gebrochnen Erz der Tyrannei,

Wie stürb es sich im Felde froh und frei!


O, läg ich dann wie heut in selger Pein

Auf einem grünen Bühl im Abendschein

Und dürfte sprechen, auf der Brust die Hand:

Du kennst dein Kind, mein schönes Vaterland!

Alfred Meissner[516]


Ein Stück von meinem Selbst ist dieses Buch

Und roth von meinem Herzblut jedes Lied;

Mit ihm stell ich mich kühn in Reih und Glied –

Der Dichtkunst Segen ward in mir zum Fluch!


Doch sei's, ich trag's. Nicht wär ich ein Poet,

Wollt ich mich anders geben, als ich bin;

Auch liegt ein Wort, ein altes, mir im Sinn:

Oft hilft ein Fluch uns mehr als ein Gebet!


Und wahrlich, diese Zeit gleicht jener nicht,

Die uns das Alterthum als goldne pries,

Denn jeder Lüge lacht ein Paradies

Und jeder Wahrheit droht ein Hochgericht!


Schon küsst die Welt ein bleiches Abendroth,

Die alte Griechensonne des Homer

Hat sich ertränkt ins teifundunkle Meer,

Und seine Sense schärft der schwarze Tod.[517]


Kein Stern, der farbig durch die Wolken bricht,

Kein Traum, der kühlend um die Schläfen weht,

Kein Lied, das Wunder thut wie ein Gebet,

Kein Herz, das heimlich mit sich selber spricht!


Doch tappt sich hüstelnd durch die dunkle Nacht

Ein böses Ding und pocht an deine Thür

Und zischt wie eine Viper: »Komm herfür,

Ich bin das Herz, womit die Sünde lacht!


Ich weiss, auch du bist nur ein Kind der Zeit,

Das mit der Welt und mit sich selber grollt:

Ich aber wate bis ans Knie in Gold

Und höre, wie dein Herz nach Wollust schreit.


Komm mit, in meinem Lusthaus wohnt das Glück:

Du trittst hinein, und singend drehn um dich

Vielhundert weisse Dirnenleiber sich

Und schlank wirft sie mein Spiegel dir zurück.


In dunkler Nische küsst es sich so schön!

Und folgst du, süsser Junge, mir, dann klingt,

Wenn einst dein Herzschlag müde wird und hinkt,

Dein Todesröcheln noch wie Lustgestöhn!«


So bläst es frech dir nachts durchs Schlüsselloch,

Der Regen rinnt, ums Dachwerk heult der Sturm,

Dir aber war's, als ob ein feister Wurm

Dir todtkalt übers warme Herz hin kroch.[518]


Und zornig springst du auf und schlägst dir Licht

Und prallst zurück, geekelt und enfsetzt,

Denn vor dir steht, triefäugig und zerfetzt,

Ein altes Weib und grinst dir ins Gesicht.


Dann schreist du auf, denn dumpf hast du gefühlt,

Wie dir ein Etwas kalt die Kehle presst:

»Heb dich hinweg von mir, du bist die Pest!

Du bist die Pest, die sich in Leichen wühlt!«


Sie aber höhnt: »Pardon, Herr Optimist!

Das ist die Frau von meinem Schwiegersohn!

Nein, ich bin mehr, ich bin die Corruption!

Die Corruption, die dich lebendig frisst!


Was hat man doch nicht alles schon verdaut!

Recht! Wahrheit! Ehre! Freiheit und so fort!

Doch ist gesetzlich mein Metier, der Mord,

Denn jeder König nennt mich »süsse Braut«!


Doch bist du klug, dann geize nach Applaus

Und gieb's nicht weiter, was ich dir entdeckt,

Sonst wirst du sans façon ins Loch gesteckt

Und deine liebe Mitwelt lacht dich aus.


Im härenen Gewand seh ich dich stehn,

Dein Wappen ist ein weisses Todtenbein –

Du Thor, willst du denn einzig Büsser sein,

Indess die Andern sich im Taumel drehn?[519]


Zerbrich den Fetisch, den du selbst geschnitzt!

Die Welt ist eine grosse Illusion,

Drum küsse lachend dich auf ihren Thron,

Auf dem das Glück, die goldne Metze, sitzt!


Das bunte Traumbild deiner Phantasie,

Ich will ihm Fleisch und Blut und Leben leihn,

Nur stammle einmal: Mutter, ich bin dein!

Und wirf dich betend vor mir auf dein Knie!«


So wälzt von deiner Brust sie Stein um Stein,

Sie schnitzt sich Pfeile und sie weiss, sie trifft,

Und immer tiefer tropft sie dir ihr Gift

Durchs offne Ohr ins offne Herz hinein.


Du aber stehst und brütest vor dich hin

Und fühlst, wie dir das Blut zu Eis gefriert,

Und ehe noch der Hahn kräht, triumphirt

Die dreimal zischelnde Versucherin.


Vergessen hast du nun den alten Schwur,

Den deine Jugend einst zum Himmel that,

Durch deine Adern wühlt der Selbstverrath

Und dir im Herzen thront die Unnatur.


Todt ist es, todt! Dein Bauch ist dein Idol

Und dein Gewissen wie dein Goldgeld rund,

Du liegst im Staub und wedelst wie ein Hund

Und Lüge, Lüge lacht dein Weltsymbol.[520]


Du streichst dein Kinn und zupfst an deinem Bart

Und siehst im Spiegel lächelnd dein Gesicht

Und räusperst dich und merkst es selber nicht,

Dass jeder Zoll an dir zum Schurken ward.


Du bist ein Schuft, den nicht sein Handwerk reut,

Ein Schuft, der's »gut« meint mit der »bösen« Welt,

Ein Schuft, der sich für furchtbar ehrlich hält,

Und so wie du, sind's Millionen heut!!


Ihr lebt ja alle, alle nur vom Schein

Und heult und winselt: Recht hat nur die Macht!

Und Euch soll dieses Buch ein Anker sein,

Ein Hoffnungsanker, der den Sturm verlacht?!


Ich Thor! dass ich, gerührt vom Schrei der Noth,

Mein warmes Herzblut in mein Lied verspritzt!

Dass ich nicht donnerte, dass ich geblitzt!

Dass ich euch Kampf bot, Kampf bis in den Tod!


Nun wird dies Buch, verlästert und verkannt,

Von Herz zu Herz um Liebe betteln gehn,

Vor vielen Thüren wird es trauernd stehn,

Nur hie und da drückt's eine Freundeshand.


Und doch, was fasl' ich da? Ihr habt ja Recht!

Es ist zu wenig à la mode-Kost,

Es ist kein nachgemachter Talmimost,

Und seine Thränen sind mitunter echt![521]


Ich weiss, dass heut Begeistrung schnell verdampft,

Vielleicht ist's schon mit diesem Ding vorbei,

Ist's doch kein alter Mythologenbrei,

Scenifizirt und in Musik gestampft!


Und doch: wenn diese Blätter auch verwehn,

Die Frühlingsthatkraft, die sie werden liess,

Die Gottidee, die sie erstarken hiess,

Sie kann und darf und wird nicht untergehn!


Schon wirft sie leuchtend durch den Zeitengraus

Fern in die Zukunft ihren Feuerschein –

Ihr will ich jubelnd mich zum Priester weihn,

Ihr giess ich trunken dieses Opfer aus!

Quelle:
Arno Holz: Phantasus. Stuttgart [1978].
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon