Er drillert ihr ein Qwodlibet

[13] Qwodlibet.


Wie das hagelt/ wie das schneyt!

O du angenähme Zeit!

Der Ofen bufft und knallt/

das Feuer in ihm tukkert/

itzt steht der gantze Wald

mit Eyß bezukkert.

Dorillgen sizz dich ans Spinett/

nun drillr ich dir ein Qwodlibet:


Juhch Holla Juhch/ Sa Sa!

Du göldne Musica/

nach der mein Hertz zu jeder Zeit

fast wie Apoll nach Dafne schreyt:

ich gäbe deinen lihben Krantz

nicht ümb die Käyser-Stadt Byzantz!

Dihß so jauchtz ich Drallala/

Febus ist mein Grohß-Bapa![14]


Meinen bundt-verschnührten Rokk

buzzen sihben Krägen/

heut zihrt mich der Schäffer-Stokk/

morgen schon der Dägen.

Heut sizz ich im grünen Klee/

morgen auff dem Canape;

doch offt so trukk ich auch die Bäncke

in einer guhten Pauren-Schäncke/

wo man fidelt/ dantzt und stampfft/

oder wo der Knaster dampfft!


Wo brännt der bräunste Brahten/

wo klükkt der klährste Wein?

Mit Ungrischen Dukahten

muß man behafftet seyn!

Kaum fühlt sie meinen Dhaler Göldt/

gleich dhut sie/ waß mir wohl-geföllt.

Ein Küßgen hihr/ ein Küßgen dort/

ein Griffgen und ein kleines Wort/

daß ist for meinen Zahn

Vergnügungs-Martzipan!


Ey/ ey/ waß stäkkt den dorten drin?

Waß seynd denn daß for Oepffelchin?

Subtil sind sie erbaut

und ümb und ümb auß Haut![15]

Verstatte drümb/ Belinde/

daß ich dich zahrt ümbbinde;

ich will mich dan auch recht befleissen/

nicht in sie hinein zubeissen!

Frihrt uns/ gleich so kriechen wir

in das fehdrige Qwartir/

wo wir uns zur Seite ruhn

und mit Recht vertraulich dhun.


Ihr stuzzt und dhut erstaunt?

Botz Klekk/ bün ich kapaunt?

Seyd ihr denn daub und blind?

Bün ich ein Windel-Kind?

Die nichts alß kläun und klaffen/

seynd for mich blohß Affen/

dihses abgeschahbte Rohr

hau ich ümb ihr Midas-Ohr!


Sich an Mägdgens delectiren/

fleissig sich die Gurgel schmihren/

Mäntelgens auß Sammt und Seyden/

Thobakk fein zu Streiffgens schneiden/

Bomper-nikkel und Confäkkt/

alles waß nach Ceres schmäkkt/

darzu bün ich stähts bereit/

Dafnis ist for Biderkeit![16]


Drümb so blahs ich alß Damöte

auff der Teutschen Opitz-Flöte/

biß kein Baum mehr über blihben/

der nicht gäntzlig voll geschrihben.

Bräucht die Rohse drümb zu stincken/

weil auß ihr die Weßben drincken?

Zoilus/ du falscher Wanst/

tichte bässer/ wenn du kanst!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 13-17.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon