Er vergnügt sich mit ihr

[151] Qwodlibet.


Der Tag lihgt lengst zur Ruh/

Nocturna däkkt ihn zu/

Cupido schleicht von Hauß zu Hauß

und lescht die letzten Lichtgens auß.

Die Zeisgens/ Amstelgens und Truscheln

schon still in ihren Nestgens kuscheln.

Dorillgen/ ist es dir genehm/

so mach ich es mir itzt beqwem/

weil daß, waß mich dir so verbündet/

dein Händgen auch im Fünstern fündet.

Itzt acht ich nichts for deine Küsse

gantz Indjens bundte Pärlen-Flüsse/

fast bün ich mir sälbst entrukkt/

wenn dein Mund auff meinem zukkt!


Blanck besilbert steht die Thür/

kukk/ schon bricht der Mond herfür!

Kom/ wir schwimmen/ ich und du/

auff die Zokker-Insuln zu![152]


Im nahen Pusch brohbt Filomele

die Pärlen- und Korallen-Kehle;

Frau Luna glizzt und glantzt/

der Sternen-Pöfel dantzt!


Deines Leibs bezihrter Bau

gleicht Helenens gantz genau/

Rohsen und Rubinen streiten

sich ümb ihn von allen Seiten.

Seine wohl-geformte Länge

bringt mich seelig ins Gedränge/

kaum drukkstu die Augen zu/

wenn ich waß Verbohtnes dhu!


Gönne/ daß ich noch erwehne

jene Alabaster-Schwehne/

die auff deinem Marmol-Meer

langsam schauckeln hin und hehr;

for mich sind dihse zween Narzissen

die aller-schönsten Schläkker-Bissen!

Ihr Schwestern wohl gepaart

ohn alle jede Kanten/

ihr habt so rächt die Ahrt

der fästen Adamanten –

ich muß euch/ ümb euch zu geniessen/

in die verlihbten Hände schliessen!

Deine mehr alß göldne Lokken/

deine zahrt-gekrüllte Flokken/[153]

deine Wollen-weiche Hand/

deine Wollust-runde Augen/

die mich gleichsahm in sich saugen/

alles küß ich dir touchant!


Mägdgen/ sey nicht faul/

qwättsch mir Maul auff Maul/

süssres hab ich nie gefühlt/

alß wenn in mir dein Zünglein wühlt!

Wuttsch/ itzt hab ich waß verwischt/

wornach ich schon lengst gefischt!

Denn man sucht sich niemahls satt

darnach/ waß man sälbst nicht hat!

Gleich so ruffstu und mit Lachen/

mänckstu dich in andrer Sachen?

Nicht so fäst und ümmerzu/

du verlihbter Rakker du!

O zokker-süsse Noht/

durchauß erwüntschter Todt!

Ümmer wihder meinen Mund

trukk ich auff dein Duppel-Rund!

Immer wihder auff die Ballen

laß ich meine Küssgens knallen!

Wie dein Hertzgen tukkt und pukkert/

Venus sälbst hat es bezukkert!

Ach/ so mancher würde schreyn:

Künt ich itzund Argus seyn!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 151-154.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon