Ein Schreiben uber Meer gesandt/An die Gemein in Engelandt/

Aus einer alten Frawen Handt/Die ungenandt/Gott ist bekandt

[263] B.

D.

B.

B.D.B.V.B.D.B.B.

D.

B.


Bekenn Dein Boßheit Vnd Besser Dich Bald,

Fairfax dein Loßheit und deine Gewalt/

Am König begangen/

Wird nun Lohn empfangen/

Wie du hast verdienet/

Denn dein ungluck grünet/

Zweiffel nicht daran/

Du Gottloser Mann.
[264]

Ihr Engeländische Eydbrecher/

Göttlicher Ordnung wiedersprecher/

Wie habt ihr euch gestürtzet/

In spott/ für allen nah' und fern/

Da ihr dem König ewrem Herrn/

Des lebens Ziel verkürtzet.

Hat Satan euch dann gantz verblendt/

Daß ihr euch selbst so habt geschändt?

Wer hat jemals gelesen/

Daß solche Leute/ wie ihr seyt/

Auff Erden in der ChristenheitVor zeiten sind gewesen?

Ich bekenn es mit warheit frey/

Daß ich von solcher Tyranney/

Mein tag nicht hab gehöret:

Nein/ so alt ich geworden bin/

Hab ich kein Volck gesehn vorhin

Vom Teuffel so bethöret/

Das seinen König umbgebracht/

Vnd ein solch Parlament gemacht/

Alß ihr/ O tolle Thoren/

Vnd Parlamentische Auffrührer/

Rebellen/ Teuffels-Rädlein-führer/

Satan reitt euch mit sporen.

Der Herr hat euch zum fluch gemacht:

Da ewer itzo wird gedacht/

Werdet ihr angespeyet:

Denn ihr habt auß des Satans Rath/

Begangen ein Mördersche that/

O Leut vermaledeyet!

Sind keine Priester da im Reich/

Die auß der Schrifft recht lehren euch?

Vnd diese Wort erklären:

Fürchtet Gott und den König ehrt?

Mercket doch wie ihr seyt gelehrt!

Hast das den König ehren[265]

Wenn man ihm seinen Kopff abschneidt/

Vnd die Seele vom leibe scheidt?

Seht doch was ihr begangen!

Ein Gesalbter des Herren ist

Von euch ermordt/ O Teuffels list/

Was hastu angefangen?

O Engelant/ voll unverstand/

Dein schand wird aller welt bekand/

Bleibt auch zu allen zeiten:

Du hast dich schändlich/ wie ich merck/

Zu diesem unerhörten werck/

Vom Teuffel lassen reiten.

Ihr Ehrvergessne Engeländer/

Meyn-Eydge Gotts Ordnung-schänder/

Ihr Hirtten mit den Schafen/

Lebt ihr in solcher Gottes forcht?

Ist das dem wort des Herrn gehorcht?

Solte Gott euch nicht straffen?

Heist diß die Obrigkeit geehrt?

So hat der Teuffel euch gelehrt/

Bey dem ihr habt studieret.

Er gab euch ein die böse that/

Saß oben an in ewrem Rath/

Hats urtheil proclamieret.

Ich schreib ohn schew die warheit frey/

Vnd steh so lang ich leb/ ihr bey/

O ihr Menschliche Teuffel!

Teuffelsche Menschen/ wilde Thier/

Ja ärger alß die Thier seyt ihr/

Von Gott verflucht ohn zweiffel/

Mit dem Verräther in Schottland/

Der euch den König zugesand/

Weh euch ihr übelthäter!

O Schottland/ sehr leid ist es mir/

Daß man auch hören soll von dir/

Du habst solche Verräther.[266]

O Esel/ Lesel/ sieh' wie hast

Du (Wie Judas der lose Gast)

Deinen König geführet

Zur schlachtbank/ in der sünder händ/

Gabst stanck für danck/ daß dich Gott schänd!

Mehr danck hätt ihm gebühret;

Der dich zum Grafen hat gemacht/

Vnd in grosses ansehn gebracht/

Den hastu hingegeben.

Er war from/ meynt du werst sein freund/

(Wie es auch scheint) warst aber feind/

Das kostet Ihm sein leben.

Sein Maystät hat auff wort gebawt/

Deiner falschheit zu viel getrawt/

Dadurch ist Er verrahten.

Traw wol und glaube leicht/ die beid

Machen auch offtmals hertzenleid/

Den hohen Potentaten.

Weh' dir du Schott Ischarioth/

Du bist schuldig ans Königs todt/

Hast geltsummen genommen/

Vnd deinen Herrn nach Engeland/

Den Phariserrn zugesand.

Weh' dir und auch dem krummen

Cromwel/ des Fairfax spieß gesell/

Der Hencker zieh' euch ab das fell/

Geb' ewerm Commandanten

Hammund/ auch seinen rechten lohn/

Hamans Galge/ zu spott und hoen/

Allen seinen verwanten.

Man hört noch täglich wie ihr mordt/

Wie lang wollt ihr so fahren fort/

Die Frommen zu betrüben?

Ihr schreittet zu weit übers ziel/

Machet der armen Waisen viel/

Heist das den Nähsten lieben?[267]

Vom Weibe nemt ihr hin den Mann/

Meynt ihr Gott hab gefallen dran?

Glaubt frey/ straff wird Er senden:

Der Waisen seufftzen hört der Herr/

Der Wittwen tränen sammelt Er/

Nimpt sich an der Elenden.

Ihr habt in ewrem Königreich

Derselben tränen viel auff euch/

Schwer werden sie euch fallen

Auffs hertz/ in ewer letsten noth/

Wann heran treten wird der tod;

Diß sag ich euch und allen.

Die lieb zur Obrigkeit macht/ daß

Ich euch und ewers gleichen haß/

Als Teuffels Mitgesellen/

Vnd ungetrewe Vnterthanen/

Ihr Engeländsche Wetterhanen/

Meutmacher und Rebellen:

Ich kan euch sonst nicht tituliern/

Nichts gutes ist an euch zu spührn/

Die Liebe nicht zufinden.

Ihr habt vergossen Königs blut/

Wie kan ein Christ diß heissen gut?

O ihr verkehrte blinden.

Habt ihr an David nicht gedacht/

Hat ders mit Saul also gemacht?

Wolt Er sein hand auch legen

An den Gesalbeten des Herrn?

Nein/ sprach Er/ daß sey von Mir fern.

Er ließ sich nicht bewegen

Zu tödten den/ der ihn doch hasst:

Er war ihm so nah daß er fasst

Den zipfel seines Kleides;

Ließ ihn dennoch gehn unversehrt/

Damit er Vnterthanen lehrt/

Köngen zu thun nichts leides.[268]

Was gab Er auch fur Bottenbrot

Dem/ der zu ihm sprach Saul ist todt/

Vnd ich hab ihn erschlagen?

Must nicht dafur der armer Tropff/

Wieder einen blütigen Kopff

In seinem Grabe tragen?

Ja recht/ Gott geb euch gleichen lohn/

Weil ihr die Königliche Cron

Habt mit dem haubt geraubet.

Der Herr ist Gerecht im Gericht/

Wirds lassen ungestraffet nicht/

Schrecklich wirds gehn/ das glaubet.

Ihr habt den Königlichen Rock/

(Verflucht sey ewer Beil und Block!)

Auß neid gemachet blütig.

Euch ewrem König wiedersetzt/

Sein Edles blut gering geschetzt/

Ihr Henckers Buben wütig!

Wisst ihr nicht daß ihr schüldig seyd/

Zu gehorchen der Obrigkeit/

Welche die Schrifft nennt Götter?

Wer sie nicht ehrt/ der unehrt Gott/

Vnd helt seine Gebott für spott.

Seyt ihr denn nu nicht Spötter?

O Spötters hauß wie will dirs gehn?

Gib acht du wirst bald wunder sehn;

Ein großes feur vom Herren

Das in Teutschland lang hat gebrand/

Komt nun zu dir in Engeland/

Dich im grund zu verzehren.

Dann wird geschändt dein Parlament/

Vnd du Fiarfax wirst im Elend

Für schmertzen lamentiren.

Es kompt daher ein grosse meng/

Wird Engeland dir machen eng/

Das wirstu sehn und spühren/[269]

Ja fühlen/ merck wol was ich sag/

Dein unglück kompt/ nah' sind die tag/

Was gilt es? ich will wetten/

Von den vier Winden kompt ein Rauch/

Blitz/ Donner/ Sturm und Hagel auch/

Niemand wird dich erretten.

Schrecklich wirds gehn/ wie wiltu stehn/

Wann du das Volck wirst kommen sehn/

Des Königs blut zu rächen?

Du Mörder/ Lügner/ Schelm und Dieb/

Es mag dir seyn leid oder lieb/

Ich muß die Warheit sprechen.

Schelm tituliert dich jedermann/

Denn du hast wie ein Schelm gethan/

Schelm sind auch dein Gesellen/

Dieb/ Mörder/ Lügner/ Satan gleich/

Er ist ew'r Herr/ wird lohnen euch/

Hir oder in der Hellen.

Ihr wollt England im freyen stand

Gern sehn und seyn wie in Holland

Die Hoch Edle Herrn Staten:

Aber nein/ das geht euch nicht an/

Keiner von ihnen sagen kan

Solch Mord und Teuffelsch thaten.

Ihr habt den König decollirt,

Dem Reich den besten Schatz entführt/

Vbel wirds euch bekommen/

Ja eben wie dem Hund das graß/

Es ist euch gesagt/ mercket das.

Der Herr behüt die Frommen/

Halt über sie sein gnaden hand/

Ohn zweiffel sind noch in England

Auch viel/ die sich betrüben

Vber diesen schmählichen todt;

O Gott hilff allen auß der Noth/

Die ihren König lieben.[270]

Kein Obrigkeit ist ohn von Gott/

Ein Christ helt willig ihr Gebott/

Wil gern obediiren/

Lehnet sich nicht (wie Fairfax hauff)

Wieder König und Fürsten auff/

Begehrt nicht zu regieren.

O lieben Leut/ weils Gott gebeut/

Gehorsam seit der Obrigkeit/

Ja/ auch den wunderlichen/

Wenn sie schon wieder Eyd und Ehr/

Gehandelt hätte/ oder wer'

Vom rechten weg gewichen.

Stellt es Gott heim/ sein ist die Rach/

Suchet ihr Frieden/ jagt ihm nach/

Werdet nicht wiederspännig.

Greiffet dem Herrn nicht in das Schwerd/

Daß ihr nicht werdt dadurch verzehrt.

Bleibet stets unterthänig/

Der Herr ist nah'/ kompt zum Gericht/

Seyt guter Hoffnung/ zweiffelt nicht/

Befehlet ihm die sachen:

Er ist Gerecht/ trawt ihm nur schlecht/

So werdet ihr alß trewe Knecht

Nach trauren frölich lachen.

Hiemit ade.

Der sehn will/ seh'

Wie Gott dem alten Drachen

Zubinden wird den Rachen/

Das böse from/

Gerad das krom/

Das unrecht richtig machen/

Vnd all die sein

Gehorsam sein/

Bewahren und bewachen.


Amen.
[271]

Wer gern mit Alten Frawen streitt:

Der bleibt ein Narr seins lebens zeit


Seht doch/ da kompt ein Adeler

Auß dem Krug-hauß geflogen her/

Zu einer alten Frawen:

Tritt sein herein wie ein Captein/

Ansehnlich/ und bringt ein Brieflein

An Sie in seinen klawen.

Ob er wol ein Raub-vogel ist/

Scharffsinnig/ klug und voller list/

Helt Tauben keinen glauben:

Trawt doch die Alte Fraw das best/

Vnd glaubet fest/ auß ihrem Nest

Werd er kein Tauben Rauben.


Seyt freundtlich gegrüst J.J.A.

Sehr gern hat angenommen

Die alte Frawe A.O.H.

(Ein Freundinn aller Frommen)

Ewern Brief der Sie Reformirt

Vnd sein zur Sanfftmuth führet/

Die auffs höhst alle Menschen ziert/

Den Wittwen auch gebühret.

Sie erkennt das ihrs trewlich meynt/

Vnd lust zum friede traget;

Drumb nennet sie euch ihren Freund/

Weil ihr auch fried behaget.

Daß aber Sie im schreiben schendt/

Schelm und Dieb tituliret/

Die losen Leut im Parlament/

Denen kein Ehr gebüret/

Dran hat sie recht gethan/ thuts noch/

Vnd will darbey auch bleiben/[272]

Bitt last es euch gefallen doch

Vnd tadelt nicht ihr schreiben.

Sie hat es noch kein mal berewt/

Wird es auch nicht betrauren/

Will schreiben warheit ungeschewt

Für Herrn/ Bürgern und Bauren.

Denn sie hat in der Heil'gen Tauff

Dem Teuffel abgesaget/

Darumb sie nicht/ wie Fairfax hauff/

Nach seiner freundtschafft fraget.

Die lobens werth sind/ lobt sie mit/

Liebt alle die Gott lieben/

Vnd hasst/ dawieder helfft kein bitt/

Die sich in boßheit üben:

Die losen leute sonderlich

Die ihren eigen Herren

Getödtet/ die wird sie/ weiß ich/

Ihr leben lang nicht ehren.

Schand sind sie wert/ schand haben sie/

Schand müssen sie behalten/

Werden verfluchet späth und früh/

Von Jungen und von Alten.

Ein rechter Christ kan Fairfax that

Nicht gut heissen noch preisen/

Der Ehr und Redlichkeit lieb hat/

Schelmen kein Ehr beweisen.

Wenn schon der Babst von Rom es thät/

Ja stunds auch im Calender;

Wird doch A.O.H. wie geredt/

Nicht ehren die Gottschänder.

Wie solts seyn möglich daß Sie könt

Die Teuffels-köpffe Ehren?

Sie macht' sich theilhafft frembder sünd/

Das lest Sie sich nicht lehren.

Sie bleibt bey warheit/ liebt das Recht/

Lest sich daran genügen/[273]

Hat ihren eignen Kopff (ist schlecht)

Wie die Gänß im Land Rügen/

Achtet nicht mehr Welt-schand noch ehr/

Sitzet auch nicht gern Oben:

Drumb möget ihr frey ohn beschwer

Sie lästern oder loben/

Die ehr hab Gott/ sie bleibt ohn schand/

Weil sie den Herren ehret/

Vnd diß in ihrem Witwen-stand

Zu thun auch ander lehret.

Sie ist ein Feindinn der boßheit/

Bleibts auch/ wills recht entdecken/

Lest sich davon durch Satans neid/

Auch nicht durch Gecken schrecken.

Was Gott gefelt für gut sie helt/

Bleibet dabey ohn wancken/

Der sie gestellt hat in die Welt/

Kennt sie/ weis ihr gedancken.

Darumb rath ich euch/ last sie gehn

Sicher auff ihren wegen/

Die wieder sie zum streit auffstehn/

Werden kein Ehr einlegen.

Wer sich an alten Kesseln reibt/

Gern streitt mit alten Frawen/

Derselb nicht unbesudelt bleibt/

Das sag ich euch in trawen.

Hiemit Ade/ flieht wieder hin/

Setzet euch frölich nieder/

Im Krug-hauß/ zur Fraw Krügerinn/

Erquicket ewer glieder;

Drinckt aller alten Frawen Schaal/

Daß Sie beym leben bleiben/

Sie werden euch dafür einmal

Dancken in ihrem schreiben.[274]

Hanna die Prophetinne hat

Niemals gehört von solcher that

Alß Fairfax hat betrieben.

Hätt sie gekant solch Schelm und Dieb/

Sie hätt auß lieb zur waren Lieb

Scharff wieder Sie geschrieben.

Denn alle fromme Annen

Müssen solche Tyrannen

Verfluchen und verbannen/

Kein gut hertz kan Sie lieben.


Vale & vive.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 262-275.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon