Geistlich Gespräch/ Zwischen Mutter und Kindt,

Warin das wahre Christenthumb bestehe/ vnd wie es zu führen sey

[2] Das Kindt spricht:


Mvtter ich hör offt von euch sagen/

Man soll sich gantz der Welt entschlagen/

Vnd nit nach eiteln dingen fragen/

Sondern der tugend stets nachjagen.


M.


Ist recht mein Kind/ nim diß in acht/

Vnd meine Wort bey dir betracht.


K.


Ja liebe Mutter ich begehr

Zu folgen ewer guten Lehr/

Sagt aber wo ich tugend find.


M.


Im Leben Iesu, liebes kindt:

Iesu Leben ist tugend voll/

Darin man sich stets üben soll.


K.


Gern will ich mich darin begeben/

Wie komm ich aber zu dem leben?


M.


Den Creutzweg liebes kind must gehn

Darin wirstu sein leben sehn.


K.


Hertzliebe Mutter sagt mir dann/

Wie mach ichs doch? Wie fang ichs an.

Wo find ich diesen weg doch best?


M.


Kindt wann du deinen willen lest/

Suchst nicht dein eigen Nutz und Ehr/

Vnd liebst dich selbst auch nicht zu sehr/

Sondern folgest dem Herrn schlecht/

So gehst den Weg des Lebens recht/[3]

Zur tugend ist kein ander straß/

Alß Gottes lieb und eigen haß.


K.


Mutter ewr red ich wol versteh/

Aber das thut dem Fleische weh.


M.


Ja Kindt/ du must gedencken dran/

Es hat dem Herrn auch weh gethan/

Alß Er den Weg dir hat bereit/

Einzugehn in die Herligkeit;

Wapne dich mit demselbign Sinn/

Vnd folg ihm trewlich nach hirinn.


K.


O Mutter/ ich bin viel zu schwach/

Dem Herrn Iesu zu folgen nach.


M.


Kindt/ sey nicht zaghafft zu dem werck/

Der Herr Iesus wird sein dein sterck/

Er will was du nicht kanst erfüllen/

Behalt du nur den guten willen/

Folg ihm mannlich im guten lauff/

Sein krafft hilfft deiner schwacheit auf/

Es ist sein werck/ mein kindt/ nicht dein/

Menschliche krefft sind viel zu klein.


K.


Mutter das ist auch meine klag/

Befind es bey mir alle Tag/

Offt ich den guten willen hab/

Fang an, fall doch bald wieder ab/

Vnd werd zum guten träg und laß/

Sagt Mutter/ woher kompt doch das?


M.


Kindt das ist unser schwacheit schult/

Damit hat Gott der Herr gedult/

Wann man den fürsatz nur behelt/

Vnd nicht bleibt ligen wann man felt/

So wil Gott allzeit helffen gern/

Durch sein krafft unser stärck vermehrn/

Es ist und bleibt allzeit getrew/

Hab du nur hertzlich leit und rew/

Vnd steh vom fall bald wieder auf/

Bitt Gott umb sterck im guten lauf/[4]

Dann durchs Gebett man viel außricht/

Sanct Iacob der Apostel spricht:

Darum beth fleißig alle tag/

Vnd wann du fallst ja nicht vertzag/

Erheb dich wieder im gemüth/

Vertraw fest Gottes lieb und güth/

Vnd lern fürsichtig sein hernach/

Alßdann der fall nicht schaden mag.


K.


Ja Gott lob/ ich hab rew und leid/

Im hertzen schmertz und traurigkeit/

Wegen meiner schwacheit und Sünd/

Die ich täglich bey mir befind.

Begehr mich aufzurichten wieder/

Wann ich gefallen bin danieder/

Hab auch den fürsatz fest zustehn/

Denn bösen nicht mehr nachzugehn/

Ich bitt auch Gott umb gnad allzeit/

Vnd meid die Sund nach mügligkeit:

Noch dennoch nicht mein bessrung ist

So groß alß mein Will jederfrist/

Am wollen ich kein mangel spür.


M.


Mein kind das hör ich gern von dir:

Zweiffel nicht an der hülff des Herrn/

Er wird dich deiner bitt gewehrn.

Vertraw nur ihm in allen dingen/

Sein ist das Wollen und Vollbringen.

Der nun in dir durch seine gnad/

Das gut Werck angefangen hat/

Wird es auch krefftig vollenführen/

Harr seiner hülff du wirst es spühren:

Dann wan Gott will so wirds gut werden/

Bitt daß sein Will gescheh auff Erden.

Dein gang sey langsam oder schnell/

Solches dem lieben Gott heimstell:

Wenn du nur immer furter gehst/

Vnd nimmer still im guthen stehst/[5]

So kompstu wol fort mit der zeit.

Beharr nur in bestendigkeit.


K.


Mutter ihr macht mir einen Muht/

Gott helff mir fort mein will ist guht/

Aber hertz-Mutter eins hab ich

Im hertzen daß noch krencket mich/

Wann ich gedenck daran/ alßdann

Ich mich nicht recht wol trösten kan.


M.


Mein liebes kind sag ohn bedencken

Was ist es doch das dich thut krencken?


K.


Ja Mutter ich wills euch anzeigen/

Vnd mein betrübnüß nicht verschweigen/

Diß ist es das mich krenckt so sehr/

Weil ich von meiner kindtheit her

Mein zeit so übel zugebracht/

Die Welt viel mehr als Gott geacht/

Vnd viel Sünd hab auff mich geladen/

Weiß ich nicht ob ich bin in gnaden/

Dann weil ich schändtlich hab gelebt

Muhtwillig wieder Gott gestrebt/

Kan mir kein Mensch zusagen frey/

Das ich bey Gott in gnaden sey/

Vnd kan ich auch nicht wissen eben/

Ob mir sind alle Sünd vergeben/

Weiß nicht was Gott will von mir machen

Weil ich so offt in guten sachen

Wanckel und unbestendig bin

Vnd so gar leichtlich fall dahin/

Auch leider weinig bessrung spür

Die schwacheit ist zu groß bey mir/

O wie rewt mich die Edle zeit/

Die hin ist gangn in Eitelkeit/

In welcher ich viel schöner gaben

Vom lieben Gott hab mügen haben/

Wann ich diß alls zu hertzen nem

Ich mich zu Tod bald grem und schem/[6]

Möcht ich nur innerlich empfinden

Die Vergebunge meiner Sünden/

Vnd Gottes gnad versichert sein/

So wehr ich frey von dieser pein/

Aber hie mangelts leider mir.


M.


Kindt/ was hör ich für wort von dir?

Weist nicht das Gotts barmhertzigkeit/

Den armen Sündern ist bereit?

Ist Christus doch auf Erden kommen

Hat unser schwacheit angenommen

Vnd will die Sünder selig machen

Vnd hülff beweisen allen schwachen/

Die starcken darffen seiner nicht/

Er selbst/ der Herr/ gar tröstlich spricht/

So ist er iho auch kommen dir

Des frew dich und danck ihm dafür/

Du bist ja einer von den schwachen/

Darum laß dich gesundt auch machen/

Dieser Artzt kan all schaden heilen/

Vnd will auch allen hülff mittheilen/

Komm zu ihm und laß dich verbinden/

Vnd reinigen von deinen Sünden/

Du fühlest iho derwegen pein/

Vnd begehrst auch gesundt zu sein/

Eil bald zu ihm in deinen schmertzen/

Vnd lern demütig seyn von hertzen/

Dann Er/ der Herr/ ist sehr sanfftmütig/

Hertzlich demütig/ fromm und gütig/

Folg ihm hierin/ nim auf sein joch/

Wie lockt er dich so freundtlich doch/

Veracht sein tröstlich zusag nicht/

Die er in seinem Wort verspricht:

Kompt her zu mir/ er rufft und schreyt/

Alle die ihr mühselig seyt/

Vnd alle die ihr seyt beladen/

Ich nem euch auff/ heil ewern schaden/[7]

Ich der Herr bin ewr Artzt allein/

Kompt alle her beid groß und klein.

Das Wort kompt alle her zu mir/

Nimm du mit an/ es gilt auch dir/

Er will sie all/ auch dich erquicken/

Lern dich in seine weiß recht schicken:

Sein joch ist sanfft sein last ist leicht/

Alß solches uns sein Wort anzeigt/

Dasselbig wol zu hertzen nimm/

Gehorch/ und folg des Herren stimm/

Vnd trag ihm willig nach dein Creutz/

Drückt es dich schon/ gedüldig leids/

Vnd ob du wol wirst offtmahls schwach/

Davon dir kein gedancken mach/

Viel mehr in schwacheit frölich sey/

Dann Christus steht den schwachen bey/

Vnd ist umb ihrent willen kommen/

Alß du zuvor wol hast vernommen.

Sanct Pauli wort nimm auch in acht/

Da er zu den Corinthern sagt/

Mich selbst zu rühmn enthalt ich mich/

Daß nicht hoch werd geachtet ich/

Aber allein Christo zu ehrn/

Rühm ich mich meiner schwacheit gern/

Bin frölich und guts muts darin/

Dann starck ich in der schwacheit bin.

Hör diß mein kindt/ lern es verstehn/

Gott lest dir auch dein schwacheit sehn/

Nicht darumb daß du solt vertzagen/

Vnd dich zu Tod derwegen plagen/

Sondern dich allzeit achten klein/

Vnd lernen fein dehmütig seyn;

In allen dingen ihm vertrawn/

Vnd nicht auff eignen kräfften bawn:

Dein krafft er offt zu schanden macht/

Daß du auff ihn allein gebst acht/[8]

In deiner schwacheit hastu stärck

Durch Christi krafft/ mein kind das merck/

Es hufft und steht dir bey allzeit/

Darumb sey guts muts in schwacheit

Sein krafft ist mächtig in den schwachen/

Ergib dich ihm/ Er wirds wol machen/

Mit seiner hülff stets bey dir seyn/

Folge nur seiner stimm allein/

Vnd bleib bestendig biß ans End/

Im Creutz dich nicht vom ihm abwend:

Das Creutz ein zeichen ist der gnaden/

Bringt jederman nutz/ niemand schaden/

Es ist des Herren Iesu Fahn/

Nims an und sey ihm unterthan/

Vnd such allzeit sein lob und ruhm/

So bist du im Wahren Christenthum/

Vnd wol versichert Gottes huldt/

Hast auch vergebung aller schuldt:

Dann all dein Sünd und Missethat/

Der Herr ans Creutz geschlagen hat/

Weil sie dich rewen hertzlich sehr/

Vnd du sie auch wilt thun nicht mehr:

Sein unschuld hat Er dir gebracht/

Dadurch von Schuld dich loß gemacht/

Dein Schand hat Er ans Creutz gehenckt/

Vnd dir dafür sein Ehr geschenckt/

Er hat getödt dein Sündlichs leben/

Vnd dir sein Leben wieder geben/

Welches ist voller Heyligkeit/

Darin zu üben dich allzeit/

Nimms an und folg Christo dem Herrn/

Diß ist die prob, thustu es gern/

So darffstu nicht im zweiffel stehn/

Gott hab dich gnädig angesehn/

All deine Sünd vergeben sind

Vnd bist ein Außerwehltes kindt/[9]

Die Er erwehlt hat/ Paulus spricht/

Lest Er auch unberuffen nicht/

Vnd die den Beruff folgen schlecht/

Macht Er auch Heylig und Gerecht/

Die Gerechten er Herlig macht/

Mein kind/ nimm diese Wort in acht/

Du weist das du beruffen bist/

Hast auch zur Nachfolg lieb und lüst/

Hassest das Sündlich leben sehr/

Was wiltu dennoch zweiffeln mehr?

Gottes gnad und barmhertzigkeit

Geht vor der bessrung her allzeit/

Die Busse auß der gnad herkömpt

Vnd davon ihren anfang nimmt/

Wo lieb und lust zur bessrung ist/

Da wohnt im hertzen Iesus Christ

Vnd wircket die Buß/ liebes kindt/

Wo man nun Iesum Christum findt/

Da ist auch warlich Gottes gnad/

Da gnad ist/ thut kein Sünd mehr schad.

Des Vatters zug wirst iho gewahr/

Daran hast auch ein zeichen klar/

Daß du von ihm seyst angenommen

Vnd in der gnad zu Christo kommen:

Den der zu mir kompt Christus spricht/

Werd ich von mir außstossen nicht/

So viel du in der Buß zunimpst

Du täglich näher zu ihm kömpst/

Vnd bist zur herrligkeit erwehlt/

Dein thun in Christo Gott gefelt/

Weh dem der hoffnung fallen lest/

Mache nur dein erwehlung fest/

Vnd betrübe dich hinfort nimmer/

Allein damit dich stets bekümmer

Daß du zu wandlen dich befleist/

Alß Gottes Geist im Wort dir heist/[10]

Dein bestes thu in allen sachen/

Das übrig wird der Herr wol machen

Vnd dein zeit die in eiteln dingen

Hingangen ist/ wiederumb einbringen

Vnd erstatten in kurtzer frist

Was guts von dir verseumet ist/

Steh ihm in allen nur gelassen/

Er wird dich führn auff rechter strassen

Zum lebens brunn auff grüner awn/

Da wirst deins hertzen lust anschawn/

Auch alles leiden überwinden/

Vnd ruh für deine Seele finden.


K.


O Mutter wie wol tröst ihr mich/

Krafft ewer Red empfinde ich

Dann alles was ihr mir gesagt

Befind ich wahr wann ichs betracht/

Vnd hat im Wort des Herren grund

Was ich gehört auß ewerm mund/

Hab darumb auch kein ursach mehr/

Zu trauren wie ich gthan bißher/

Dann Gottes gnad der itzund ihr

Erinnert mich/ ich täglich spühr

Sein güth/ barmhertzigkeit und trew

Wird auch bey mir all morgen new/

Zu dancken solcher grossen güth/

Habt ihr erwecket mein gemüth/

Vnd mich mit trost erquicket woll/

Ewr wort ich nicht vergessen soll.


M.


Behalt sie kindt/ zu deiner sterck/

Vnd was die Schrifft dir sagt das merck/

Liß fleißig das New Testament/

Alles darin geht zu dem Endt/

Das wir sollen gedult/ trost/ lehr/

Vnd hoffnung haben in beschwer/

Dann dir und mir auch mit angeht/

Alles das drinn geschrieben steht/[11]

Lern die exempel recht verstehn/

Darin wirst überflüßig sehn/

Wie Gott so freundlich und geneigt/

Den Armen Sündern sich erzeigt/

Sieh doch an den Verlohrnen Sohn/

Ein exempel lieblich und schon/

Wie nimpt der Vatr ihn an so gern/

Sah ihn an da er noch war fern/

Vnd da er näher zu ihm kömpt

Sieh wie freundlich Er ihn annimpt/

O Vaters hertz ernst ist es dir/

Solches in allen dingn ich spür!

Dein unendlich Barmhertzigkeit

Ist bereit wann wir noch sind weit/

Uns anzunehmn und zuumbfahn/

Wann wir umbkehrn uns zu dir nahn.

Du liebhaber der Menschen kinder

Erbarmst dich aller armen Sünder!

Das find ich in der Schrifft ohn zahl/

Auch täglich scheinbar uber all.

Liß die Propheten auch mein kindt/

Herrlichen trost darin man findt/

Schmeck und sieh wie from ist der Herr/

Wie freundtlich/ süß und lieblich Er

Sein unverdiente gnad beweist/

Vnd über uns reichlich außgeust/

Wie ist Er uns doch so geneigt/

Sieht welch ein lieb uns Gott erzeigt.

Iohannes der Apostel spricht/

Wer wolt der lieb sich frewen nicht?

Sieh doch mein Kind und nimm in acht/

Gott der unendlich ist von macht/

Vnd niemands hülffe nötig hat/

Zu erhalten sein Majestat,

Machet sich so gering und klein

Alß wann Er nicht könt ohn uns seyn/[12]

Sein lieb Er zuerkennen gab/

Sanke zu uns sein Wort herab:

Das Wort war Gott/ Gott war das Wort/

Ist von Anfang/ bleibt immerfort/

Gott und bey Gott in Ewigkeit/

Das ist Fleisch worden in der zeit/

O wunder über wunderthat!

O unaußsprechlich große gnad!

Gott ist ein wahrer Mensch gebohrn/

Hat doch sein Gottheit nicht verlohrn/

Gott von Gott, Liecht von liecht außgangn/

Ist von dem Heilign Geist empfangn/

Gebohrn aus einer Jungfrawn rein/

Ein wahrer mensch mit Fleisch und bein.

Bedenck mein kind was Wort diß sind/

Gott ist Gebohrn ein menschen kindt

Von einem unbefleckten Weib/

Lest sich sehn im menschlichen Leib/

Vnd nimmt sich unsers Elends an/

Ist unter das Gesetz gethan.

Anfang ohn Anfang/ End ohn Ende/

Gibt sich hin in der Menschen hende/

Der Sünder straff tregt der Gerecht/

Wird willig ein knecht aller knecht/

Der aller Herren ist ein Herr/

Was hat er uns thun sollen mehr?

O welch ein Lieb und grosse Gnad/

Die er an uns beweiset hat!


K.


Mutter gebt nur recht zuverstehn/

Auß was ursach ist diß geschehn?

Vnd warumb hats so müssen sein?


M.


Die ursach/ mein kindt, ist allein

Gottes Lieb/ wie die Schrifft vermeidt/

Also hat Gott geliebt die Welt/

Daß er sein'n einign liebsten Sohn

Gab/ und zu uns vom Himmels Thron/[13]

Herab ließ kommen hie auf Erden/

Auff das wir nicht verlohren werden/

Wer gläubt der wird gerichtet nicht/

Der nicht gläubet ist schon gericht.

Kein ander ursach liebes kindt/

Alß die Göttliche lieb man findt/

Allein auß lauter lieb umb sonst

Mittheilt er uns sein gnad und gunst/

Zu dem End/ und darumb allein

Das wir sein Kinder sollen seyn/

Ihm dienen in Gottseligkeit

Vnd Heiligkeit zu jederzeit.

Wir gingen irrend wie die Schaf/

Vnd hatten verdient ewig straff/

Weil wir muhtwillig durch den fall

Von ihm wahrn abgewichen all/

Er hat uns aber auffgericht/

Strafft uns nach unsern Sünden nicht/

Nimmt Christum an für einen bürgen

Vnd lest denselben für uns würgen/

Durch ihn sind wir nun frey gemacht/

Zum leben wiederumb gebracht/

Der gibt für uns sein Leib und Leben/

Auff das wir uns ihm wieder geben

Mit leib und leben gleicher massen/

In allem unserm thun und lassen;

Er hat zu seinem Lob und Ruhm

Uns ihm gemacht zum Eigenthum/

Will nicht das jemand werd verlohrn/

Dann darumb ist er Mensch gebohrn/

Vnd hat ein Menschen Kindt seyn wollen/

Auff das wir durch ihn werden sollen

Kinder Gottes/ from/ rein und pur/

Theilhafftig Göttlicher Natur,

In allem gleich wie er gesinnt/

Daß ist die End ursach mein kindt/[14]

Darumb er sich auß lauter gnad

Für uns dahin gegeben hat/

Macht uns durch sein barmhertzigkeit/

Zu allem guten werck bereit/

Das wir ihn damit sollen preisen

Gottseligkeit dadurch beweisen/

Dann sein Gebürt/ Todt/ Aufferstehn/

Auffart und was sonst ist geschehn/

Das alles soll uns dazu dienen/

Dazu ist Gottes gnad erschienen

Vnd unsers Heilands freundligkeit/

Das Er ihm selbst ein Volck bereit/

Das fleißig wehr zu guten Werckn/

Diese Wort mein kindt wolstu merckn/

Dich der Welt lieb und lust entschlagen/

Christi leben aus lieb nachjagen;

Weil du zu guten Wercken bist

Von Gott geschaffn in Iesu Christ,

Paulus zu den Ephesern spricht/

Nach seiner Lehr dich fleißig richt/

Laß im stand guter Werck dich finden

Vnd hüte dich für allen Sünden/

Von tag zu tag/ je mehr und mehr/

Durch wahre Buß zu Gott dich kehr/

Vnd dancke seiner grossen gnad/

Die er uns alln erzeiget hat/


K.


Ja Lob und Danck sey ihm dafür/

Auch Ewiglich gesagt von mir;

Genugsam ich ihn all mein tag/

Für seine güth nicht preisen mag/

Dann mir insonderheit sag ich/

Erzeigt er sich stets Vätterlich/

Wann ich all sein Wolthat betracht/

Das Er zum menschen mich gemacht/

Durch fromme Eltern mir das leben

Vnd wolgestalten Leib hat geben/[15]

Stete fürsorg für mich gehabt/

Mit Witz und Verstandt mich begabt/

Von der kindheit und Jugend auff/

Auch mitten im Sündlichen lauff/

Mich gnädiglich gesehen an/

Ich ihn nicht genug rühmen kan/

All seine gutthat nach gebühr

Sind zu erzehln unmöglich mir/

Auß vielerley Gefährligkeit

Er mir geholffen hat allzeit/

Heilt mein kranckheit macht mich gesundt/

Erhelt noch biß auff diese stund/

Vnd wann ich sündig/ bald Er mich

Heimsucht und züchtigt Vätterlich;

Nimpt dadurch hin mein missethat/

Lest nach der steup mich finden gnad/

In dem und damit er mich strafft/

Er viel guts bey mir wirckt und schafft/

Sünd er im Fleisch durch Sünd verdampt/

Beweist an mir sein Mittlers-Ampt/

Offnet mir seines Worts verstandt/

Vnd macht mir mein jrrthumb bekandt/

In allem Creutz mir trost zusendet/

Vnd alles böß zum besten wendet/

Lockt/ leitet/ lehrt und helt mich auff/

Daß ich den breiten weg nicht lauff/

Gibt mir sein'n willen zuerkennen/

Lest mich nach seinem Nahmen nennen;

Solcher und andren wohlthat mehr/

Die er mir hat erzeigt bißher/

Ich ihm nach würd nicht dancken kan/

Lebt ich auch tausendt Jahr fortan:

Gelobt sey sein barmhertzigkeit

In dieser und zukünfftign zeit/

Mutter erfreut euch doch mit mir/

Vnd sagt dem Herren danck dafür/[16]

Der Vatter liebt mich in dem Sohn/

Gleich wie den Sohn ist das nicht schon?

Das hertz in meinem leib thut springen/

Für freuden heb ich an zu singen:

Gott hat mein Sünd mir hingenommen/

Dadurch bezahlt sind mein schult-summen/

Vnd sie ans Creutz geschlagen/

Ich bin mit Gott vertragen/

Wills frölich mit ihm wagen/

Ihm Ewiglich Dancksagen/

Vnd hinfort nicht mehr klagen/

Noch mich mit sorgen plagen.


M.


Mein liebes kindt dein freud ist mein/

Billig sollen wir danckbahr seyn/

Mit freuden Gott Lob-Opffer schencken/

Vnd seiner Wolthat stets gedencken/

Diß sind wir ihm ja schüldig nun/

Solten wirs dann nicht willig thun/

Vnd unsern höchsten fleiß ankehrn/

Zu folgen diesem frommen Herrn?


K.


Ja Mutter hertzlich gern wil ich

In seiner nachfolg üben mich/

Gedültig unterm Creutz mich neigen/

Den berg der tugend anzusteigen/

Meinen willn hab ich ihm ergebn/

Seinem willn willig nach zu lebn;

Vnd ist meins hertzen wunsch alzeit/

Das ich müg sein dazu bereit:

Aber der weg macht mir offt bang/

Weil er beschwerlich ist und lang/

Voller gefahr und hindernuß/

Da man hindurch passiren muß;

Die gantze Welt mit ihrer list/

Auch Satan mir zu wieder ist/

Imgleichen viel der guten freund/

Mir auch im lauff entgegen seind/[17]

Sagen/ ich soll mich nicht so krencken/

Sondern eins andern mich bedencken/

Mein Sinn nicht von der Welt abziehn/

Ihr lüst und freud so bald nicht fliehn/

Auffs alter in den künfftign tagen

Mich erst mit den gedancken plagen/

Hab zeit und weil genug hernach

Darin ich Gott gefallen mag;

Soll mich des Creutzes nehmen an/

Wann ich kein freud mehr haben kan:

Diese und derogleichen Wort

Hab ich mit schmertzen offt gehort/

Erfahren nach des Satans tück/

Der Welt betrug und bubenstück/

Bin dadurch offt zu fall gebracht/

Am guten fürsatz irr gemacht;

Gelobt sey Gott zu aller zeit/

Der mich vom übel hat befreyt/

Vnd wieder vom fall auffgericht/

Sein Gnad wol mich verlassen nicht/

Sondern mir beystehn/ und mich stercken

In allen ihm gefällign wercken.


M.


Mein liebes kindt fahr du nur fort/

Vnd halt dich fest an Gottes Wort;

Sey unverdrossen, werd nicht treg

Zu wandlen auff des Herren weg/

Ohn tadel wirstu kommen fort/

So du dich heltst nach seinem Wort/

Sich nicht zurück im guten lauff/

Laß dich durch kein ding halten auff/

Sich keines menschen freundschafft an/

Ein mensch den andern hindern kan/

Will niemandt mit, geh du allein/

Sieh auff dich selbst/ laß andre seyn/

Steh nicht still/ und werd nit verdrossen/

Eil fort ehe die thür wird verschlossen/[18]

Itzt hastu noch zu wandlen zeit/

Verseum dich nicht weils noch heist heut.

Des Herren Jesu krafft vertraw/

Vnd auf sein gnaden hülff fest baw/

Im glauben daß Er krefftiglich

Kan dempfen all die wieder dich/

Nimm nur zur hand sein wehr und Waffen/

So wird kein feind was an dir schaffen/

Sein Wort ist ein zweyschneidig Schwert,

Das nimm in acht/ und halt es werth/

Wieder all deine Feind zu fechtn/

Gebrauchs zur lincken und zur rechtn/

Des Glaubens Schilt stets für dich halt/

So schadt dir nicht Satans gewalt/

Tritt keck den weg hinan/ alßdann

Der Feind an dir nichts haben kan;

Du must aber guth achtung geben/

Für sicherheit dich hüten eben/

Der Feind ist listig/ nicht zu trawn/

Darumb must fleißig umb dich schawn'/

Bey Nacht und Tag stets halten wach/

Daß Er dich nicht zu schanden mach/

Dann gar offt er danieder felt/

Sich gleich alß uberwunden stelt/

Bald aber ehe man sichs versicht/

Hat er sich wieder aufgericht/

Vnd viel mehr alß zuvor gesterckt/

Kan auch offt da mans nit vermerckt

Einem ein dein leicht unterschlagen/

Daß mans sein lebtag hat zu klagen/

Diß nimm in acht und hüte dich/

Folg mir/ ich mein es Mutterlich/

Vnd theil dir mit getrewen rath/

Glaub der die es erfahren hat/

Vnd laß dich warnen jeder zeit/

Für drey Feinde insonderheit/[19]

Augen-lust/ Fleisches-lust/ hoffart/

Drey Teuffelinnen einer ahrt/

Diese sind wieder dich geruft

Zufellen dich mit ihrer lust/

Werden ein lieblichs Netz dir stellen/

Vnd sich freundlich zu dir gesellen/

Hüt dich dafür mein liebes kindt/

Es ist des Teuffels Hoffgesind/

Vnd sind die aller ärgsten feind/

Stellen sich doch lieblich als freund.

Der mensch ist leicht durch sie betrogen

Vom guten fürsatz abgezogen/

So er nicht durch die Göttlich güt/

In steter forcht helt sein gemüth/

So ist es bald umb ihn geschehn/

Darumb must fleißig für dich sehn;

Gib den augen zu viel nicht raum/

Bey leib halt auch dein fleisch im zaum;

Lieb die Dehmuth so bist verwahrt

Vnd wol versichert für hoffart/

Augenlust macht die menschen blindt/

Vnd ist ein ursach grosser Sündt/

Unzehlig viel durch sie betrogen

Sind von dem guten abgezogen/

Gefallen in groß Sünd und Schandt/

Haben das leben nie erkant/

Lieblich anblick der augen ist

Ein führerin zur fleisches lüst/

Fleisches lüst aber pein gebiert/

Vnd die Seel ins verderben führt/

Sie macht die menschen gar zu Schwein/

Die doch nach Gott gebildet seyn/

Vnd so man nicht thut Buß beyzeit/

Bringt kurtze freud/ in Ewigs leid.

Hoffart das aller schädlichst Thier/

Brütet aus zorn/ mißgunst/ rachgir/[20]

Streit/ neid und laster mehr ohn zahl/

Hoffart bringt grosse Leut zu fall/

Darumb mein kindt sich dich wol für

Das diese drey nicht schaden dir/

So du wirst diese ubermannen

Jagst auch all andern leicht von dannen

Die wieder dich sich legen auff/

Zu hindern deinen guten lauff/

Wirst frey und sicher wol passiren

Das dich kein laster wird verführen/

Dann wann die Obersten erschlagen/

Sind die Soldaten leicht zu jagen/

Darumb von aller Eitelheit

Wende dein augen ab bey zeit/

Das dich derselben lust nicht blende

Vnd von dem guten weg abwende/

Die schön gestalt der Welt-Leut fleuch

Vnd ihrer freundtschafft dich entzeuch/

Dann bey dir schön ist groß gefahr/

Bedenck diß und dich wol bewahr/

Hab in all deinem thun auffmerckn/

Das du in geberd wort und werckn/

Züchtig und eingezogen seyst/

Dein Fleisch macht unterthan dem Geist/

Halt maß allzeit in allen sachen/

In Essen/ Trincken/ Schlaffen/ Wachen/

Durchs Gebedt halt im zaum dein Fleisch/

Forcht Gott allzeit/ so bleibstu keusch/

Fleisches lust wird bald von dir scheiden/

Gedenck nur offt an Christi Leiden

Vnd wapne dich mit seinem leben

So wird Hoffart auch urlaub geben/

Wieder sie kanst mit Dehmuth kempffen/

Den zorn mit Christi Sanfftmuth dempffen.

Geduld alls leiden überwindt/

Forcht dich gar nicht mein liebes kindt/[21]

Erzeig dich nur Mannlich im streit/

Des Lebens Kron ist dir bereit/

Groß zusag der belohnung finden/

In Heilger Schrifft/ die uberwinden.


K.


Mutter es sey mit Gott gewagt/

Zu streiten bin ich unverzagt/

Ewr Lehr die ihr mir habt gegeben/

Will ich behalten wol und eben/

Für meiner feinde list mich hüten/

Nicht forchten mich für ihrem wüten/

Wann Gott mit mir ist/ sagt wer kan

Mir böses thun und schaden dann?

Seiner gnad will vertrawen ich/

In seiner forcht stets halten mich/

Sein Heiligr Geist wol mich regieren

Nach seinem Wort und willen führen

In allem mein Geleyts-mann seyn/

Mich von den Sünden machen rein/

Mit glaub/ lieb hoffnung/ zucht gedult

Vnd Sanfftmuth zieren durch sein huld.

O Iesu wend die Hoffart ab/

Mit deiner Demuth mich begab/

Hilff mir all läster uberwinden/

Das sie kein platz mehr bey mir finden/

O gedult Iesu, mein Artztney/

Steh du in allem Creutz mir bey/

Laß mich nicht ungedultig werden

In worten/ wercken und geberden/

Wann mir was wiederlichs zusteht/

Vnd traurigkeit zu handen geht/

O keuscher Iesu, dein keuscheit/

Geb mir auch allzeit das geleyt/

Enthalt mein hertz in deiner zucht/

Das darin wachß kein böse frucht/

Ohn dich kan für Gott niemand taugen/

Regier du mein gesicht der augen/[22]

Der du meins lebens führer bist/

Wend von mir ab all augen lüst/

O reiner Iesu, mich regier/

Das mich kein Fleisches lust verführ/

Mein Sündtlich begierd/ zwing und zehm/

Das mich kein Eitelheit einnehm/

Laß mich bedencken offt dein leiden/

So werd ich all Welt freud wol meiden/

Sey du meins hertzen freud allein/

Laß mich ohn dich nicht frölich seyn/

Dir Herr Iesu, ergeb ich mich/

Dein will ich bleiben Ewiglich.


M.


Also mein liebes kindt/ also/

Deiner red bin ich hertzlich froh/

Der Herr Iesus sterck den fürsatz/

Vnd sey deins lebens freuden schatz/

Halt im Gebett nur fleißig an/

Es wird kein hülff dir manglen dann/

Der Herr wird seyn dein liecht und Heil/

Deins lebens krafft, dein gutes theil/

Dein schilt/ dein schutz/ fried/ freud und ruh/

Keins feindes trotz darffst forchten du/

Darumb mein kindt für allen dingen/

Halt an mit Bethen/ Lesen/ Singen/

Wirstu dein zeit damit zubringen/

So wird all dein thun wolgelingen.


K.


Mutter das ist mein höchste freud/

Vnd meins lebens ergetzligkeit/

In Gott ich all mein hoffnung setz/

Nim nicht dafür all irdisch schetz/

Was ist die Welt mit ihrem pracht?

Für dreck ich ihren hochmuth acht;

Was ist doch ihr reichthumb und schön?

Ein schatt/ ein larv/ ein leer gethön/

Da nichts bey ist dann Eitelkeit/

Wo tugend nicht gibt das geleyt/[23]

Was ist wollust/ die viel verblendt?

Ein vollust man sie billig nennt/

Ein uberzuckert tödtlich speise

Damit Satan fangt seine meuse/

Das allerhöchste gifft der Welt/

Ein Netz das er sein'n Vögeln stellt/

Ein garn und strick das er fürhangt/

Darin leichtfertig hertzen fangt/

Für Gott ist kein ding so abschewlich/

Den Heilign Engeln nichts so grewlich/

Den keuschen menschen from und Ehrlich/

Nichts so verdrießlich und beschwerlich/

Als die schändtliche wollust ist/

Ich gleich sie dem Kuhkoth und mist/

Den Fladen die im Felde ligen/

Bey Sommers zeit/ darin die Fligen

Heuffig herumb spatziren gehn/

Nach schönen Blumen nicht umbsehn/

Suchen im koth ergetzligkeit/

Wissen von keiner andern freud/

Ihr keiner über sich gedenckt/

So tieff sind sie darin versenckt/

Wolln sich nicht in die höh erheben/

Vnd mit den Flügeln aufwerts schweben:

Eben also sind die dreck Gecken/

Die sich mit vollust koth beflecken/

Vnd dahin neigen all ihr dichten/

Die flügl der andacht sie nicht richten/

Sich damit auffwerts zu erheben/

Bleiben an ihrem unflat kleben/

Vnd werden darin umbgezogen/

Von ihrer eignen lust betrogen/

Wollen was Himlisch ist/ nicht schmecken/

Viel lieber koth als honich schlecken.

Fragen nichts nach dem besten leben/

So gar sind sie der Welt ergeben/[24]

Fliegen mit ihren flüglen nicht/

Ihr keiner in die höh sich richt:

Darumb sie auch alß arme fliegen

Im koth ihr tag wol bleiben ligen/

Vnd müssen in unendtlichs leiden/

Ewiglich von Gott abgescheiden

In unaußsprechlich Hellen pein

Mit Leib und Seel verlohren seyn:

Dann wer sich nicht in zeit der gnaden

Lest warnen für der Seelen schaden/

Von Gott durch sein Gesetz erschrecken/

Vnd aus dem schlaff der Sünden wecken/

Sondern von seiner lüst umbtrecken/

Vnd bleibt in seiner Sünden stecken/

Denn wird Gott in des Satans hecken

Mit Ewiger ungnad bedecken.

Mutter ist diß nicht zu beklagen?


K.


Ja kindt/ das magst mit warheit sagen/

Schrecklich ist Ewig seyn verlohrn/

Besser wehr das man nie gebohrn.

Danck du dem lieben Gott dafür/

Der diß gibt zuerkennen dir.

Gelobet sey sein grosse gnad/

Die dir so weit gehülffen hat/

Das du diß also kanst ansehn

Vnd der Welt eitelkeit verstehn.


K.


Ja Gott sey ewig lob gesagt/

Der mich davon hat frey gemacht/

Vnd lassen sehn ein bessers liecht/

Darnach ich meinen wandel richt:

Laß fahren hin die blinde Welt/

Ihr wesen mir nicht mehr gefelt.


Ade Reichtumb/ ade wolleben/

Kein wahre frewd kont ihr mir geben/

Nach einem grössern gut ich tracht

Vnd streb/ mit bitten Tag und Nacht:[25]

Nim dafür an kein irdisch gut/

Das Ewig mir gefallen thut:

Alle Weltlust ist Eitelkeit/

Vermischt mit leid/ geht mit der zeit/

Ohn Ende aber und ohn schmertzen

Ist die Göttliche freud im hertzen/

Vermehrt sich alle tag ohn klag/

Man findt darin kein leit noch plag/

Ein traurigs Hertz ist nicht dabey/

Denn Gottes freud macht sorgen frey/

Nimpt alles leit dem hertzen ab/

Darnach ich ein verlangen hab.

Ade du blinde Welt fahr hin/

Such dir nun leut nach deinem Sinn/

Hast itzo mehr an mir kein theil/

Zerbrochen ist dein strick und seil/

Ohn schaden bin ich dir entflogen/

Durch Gottes gnad heraus gezogen.

Iesu sey danck zu allen stunden/

Der dich in mir hat uberwunden/

Itzt werd ich deiner tück gewahr/

Dein taused list ich nun erfahr:

Eröffnet sind die augen mir/

O Gott mich ferner auch regier/

Richt meinen gang das ich nicht gleit/

Vnd steh mit hülff mir bey allzeit/

Sterck mich in allem guten Herr/

Vnd die noch irren auch bekehr.


M.


Ja kind das wird der Herr auch thun

Die sich ihm willig lassen nun/

Weils noch heist heut in dieser zeit/

Abstehn von aller Eitelheit/

Die Welt und ihre lüsten fliehen/

Vnd sich vom Herren lassen ziehen/

Den willen ihm zum Opffer geben/

Vnd seiner stimm aufmercken eben:

Dann gehorsam vors Opffer geht/

Als Samuel spricht, der Prophet.

In gnaden Gott von Abraham,

Den willen für die werck annam/

Abraham war danckbar dem Herrn/

Opffert ein Widder ihm zu ehrn.[26]

Wer guts zu thun im willen hat/

Der tracht auch stets nach guter that/

Vnd der auch tracht darnach allzeit/

Findt wol dazu gelegenheit/

Das alles wirckt allein der Herr/

Ihm sey Ewig Lob/ Preiß und Ehr/

Von mir und dir mein kindt gesagt/

Sein gnad Er uberfliessend macht/

Mittheilt uns seine schätz und gaben/

Den kern der Heiligen Schrifft wir haben/

Nach unsers Hertzen wunsch und will/

Herrliche Bücher auch die füll/

Welche der Satan lange zeit/

Zu hindern unser Seelen freud

Hat verdrückt/ versteckt und verdeckt/

Die Leut vom lesen abgeschreckt/

Gott aber der sein warheit nicht

Zu grund lest gehn/ bringt sie ans Liecht/

Macht scheinend zu den letsten zeiten

Sein Liecht und weißheit allen Leuten/

Wer nicht will seyn muhtwillig blindt:

Dem ist geholffen liebes kindt.

Zum Abendmahl ist eingeschlacht/

All dinge sind bereit gemacht/

Wir haben über nichts zuklagen/

Der Herr lest heuffich uns auftragen/

Sein Brünlein hat wasser die füll/

Wer nur hin gehn und schöpfen will.

Rufft nicht die weißheit draußen heut/

Vnd lest einladen zur Hochzeit?

Der Herr steht selbst wart mit verlangen/

Will uns als liebe Gäst empfangen/

Wann wir nur möchten fertig seyn/

Da fehlt es aber an allein/

Der mangel ist auf unser seiten/

Das wir uns wollen nicht bereiten/[27]

Oder von Gott bereiten lassen.

Er lest uns nachgehn auf den gassen/

Durch seine außerwehlten knecht/

Getrewe Diener/ from/ gerecht/

Die Er zu Botten hat bestellt/

Uns zu beruffen von der Welt;

Ihnen geöffnet das verständtnüß/

Vnd gegeben der Schrifft erkäntnüß:

Die sie in diesen letsten Tagen/

Uns offenbahren und fürtragen/

Vnd alß getrewe fromme knecht

Ihr pfund auf Wucher legen recht/

Auch in den Weinberg grossen fleiß

Anwenden Gott zu lob und preiß/

Die soll man halten hoch und werth/

Weil sie von Gott selbst sind gelehrt/

Gesalbet mit dem öhl der freuden/

Können das böß vom guten scheyden/

Weil sie den schlüssel Davids haben/

Sind mit Weißheit und hohen gaben

Für allen andern hochgeziert/

Vnd vom Geist Gottes illustrirt/

Der sie zu allem guten treibt/

Vnd stets mit gnad bey ihnen bleibt.

Gottes weißheit macht kluge Leut/

Der sie früh sucht findt sie beyzeit/

Darumb kindt dich zu ihnen kehr/

Gib ihren Worten gern gehör/

Liß ihre Schrifften auch dabey/

Vnd bitt Gott das er gnad verleih

Zu erkennen die warheit klar/

Die bißher ist verdunckelt gar/

Vnd bleibt noch heut zu tag verschwiegen

Von Welt gelehrten/ die mit lügen

Glossiren und falsch allegiren/

Viel Leut vom rechten weg abführen.[28]

Für die soltu gewarnet seyn/

Nicht achten ihr ansehn und schein;

Sie haben Gott noch nie erkandt/

Sind auch von ihm nicht außgesandt/

Oder von seinem Geist gelehrt;

Hüth dich dafür sie sind verkehrt/

Las dich durch sie ja nicht verleiten.


K.


Mutter ich bitt wollt mirs andeuten/

Auff das ich mich müg huten wol/

Wobey ich sie recht kennen soll.

Ich weiß noch nicht zu unterscheiden

Was ich annehmen soll und meiden/

Vnd bey wem ich die warheit find/

Weil so vielerley Secten sind.

Wo sind die Gotts Gelehrten Leut/

Die von Gott haben die Weißheit/

Zu welchen ich soll halten mich?

Ein jede Sect berühmet sich

Die Warheit sey auff ihrer seit/

Rufft/ kommt zu uns/ hie ist Weißheit/

Wir/ wir sind von Gott ausgesandt/

Sein Wort zu machen euch bekandt:

Unser vocation ist recht/

Wir sind die wahren Gottes Knecht/

Unser Lehr müsset ihr beyfallen

Diese wort höret man von allen/

Lutheraner und Calvinisten/

Auch Flaccianer und Papisten/

Vnd ander viel ihrs gleichen mehr:

Ein jeder sagt in seiner Lehr

Sey die Göttliche warheit rein/

Bey andern nicht/ sie sinds allein/

Bey den man soll die weißheit suchen/

Die andern alle sie verfluchen/

Wissen sämptlich die Schrifft zu führen/

Können fein zierlich sie glossiren/[29]

Drauß Disputirn und arguiren/

Ihr Lehr damit zu defendiren/

Nennen sich Christen all mit nahmen/

Halten doch einig nicht zusamen;

Viel sind Luthero zugethan/

Ander hangen Calvino an/

Achten ihn für den besten Lehrer/

Die andern all für Schrifft verkehrer.

Viel geben beyfall den Papisten,

Vnd halten sie für rechte Christen/

Rühmen sehr hoch ihr Lehr und leben;

Ander sich Flaccio ergeben/

Jederman erhebt sein Partey,

Dieser steht dem, der jenem bey/

Die Schrifft nach seiner meinung lenckt/

Diß alles mich von hertzen krenckt/

Daß ich auch bin in meinem sinn/

Fast zweiffelhafft gemacht hirin/

Weiß nicht wem ich mich soll verbinden/

Da ich müg rein die warheit finden;

Liebe Mutter sagt mirs/ bitt ich/

Welchem soll ich ergeben mich?

Vnd wem soll ich hirin beyfallen?


M.


Liebes kindt/ keinem von den allen/

Sie haben nicht die warheit rein/

Kommn nicht mit Christo uberein/

Sind alle noch von ihm sehr weit/

Weil sie leben in zanck und streit:

Dann da man streit/ ist Christus nicht/

Ein Christ nicht streit/ verdampt noch richt/

Das Christenthumb besteht in leiden/

Vnd nicht in streiten/ haddern/ neiden/

Man findet nicht bey Christi Freunden/

Das sie sich Hassen und anfeinden/

Sondern fried/ lieb und einigkeit/

Sanfftmuth/ gedult/ freundschafft ohn neit/[30]

Das Fleisch Creutzigen sampt den lüsten/

Sind die zeichen der wahren Christen/

Wo du sie findest liebes kindt/

Alda die rechte Christen sind;

Sonst/ nirgend/ darauff gib nur acht/

Das leben Christi wolbetracht/

Wo man desselben gleicheit sicht/

Da ist er selbst/ dran zweiffel nicht/

Solcher glaube ist am gewisten.


K.


Mutter so findt man wenig Christen/

Unter allen die ich genandt/

Dann mehr ist als zu viel bekandt/

Wie sie gelebt in zanck und streit

Lange jahr biß auff diese zeit/

Haben ein andr alß Hund gebissen/

Vnd wie die Wölfe sich zerrissen/

Als ihre Schrifften diß außweisen/

Das werck den Meister pflegt zupreisen/

Ich find allda kein einigs zeichen/

Das Iesu Christo möchte gleichen.


M.


Ja kindt das ist wahr allzumahl/

Man sieht es leider über all/

Das die von Hohen Schulen kommen/

Vnd von menschen Lehr eingenommen/

Sind mit stoltz und hoffart besessen/

Ehrsüchtig/ geitzig/ Gotts vergessen/

Häßig/ fräßig/ leicht zuentrüsten/

Unrein und folgen ihren lüsten,

Predign umb Gelt/ lieben die Welt/

Vnd thun nicht das Gott wolgefelt/

Sind vieler schand' und laster voll/

Darumb man solche meiden soll/

Sich nicht nach ihren nahmen nennen/

Oder zu ihrer Sect bekennen:

Dann mans an ihren früchten sicht/

Das sie sein Christi Jünger nicht/[31]

Bey der lieb kennet man allein/

Spricht der Herr/ die mein Jünger seyn/

Wie man den baum kennt bey den früchten/

Darnach soll sich ein jeder richten/

Ein guter Baum bringt gute Frücht/

Ein fauler arge/ Christus spricht::

Nach seiner art ein jedes ist/

Von Dornen man kein Trauben liest/

Vnd von den Disteln keine Feigen/

Thut ferner uns der Herr anzeigen.

Das böse kan nichts gutes bringen/

Merck diß mein kindt/ in allen dingen:

Was gut ist/ kömpt von Gott allein/

Bey ihm wohnt alle Weißheit rein/

Darauß die rechte Lehr herfleußt/

Vnd sich in fromme hertzen geust;

Sie will nicht sein bey den verkehrten/

Welt-weisen/ klugen/ Schrifftgelehrten/

Die nach ansehn und hoheit trachten/

Vnd Christi Demuth weinig achten:

Solche finden die Weißheit nicht/

Die Gottlosen (als Syrach spricht)

Vnd hoffertigen sie nicht sehn/

Die heuchler nichts von ihr verstehn/

Man findt sie nicht beym grösten hauffen/

Sie lest sich auch für Gelt nicht kauffen/

Kömpt nicht von Hohen Schulen her/

Als Welt-Weißheit und Menschen Lehr/

Dafür man sein Gelt gibt dahinn/

Vnd sucht wiederumb darauß gewinn.

Die thöricht/ toll und blinde Welt/

Meint das man Weißheit kaufft umb gelt/

Vnd nimt auch wieder geld dafür:

Gott lob/ ein bessers wissen wir/

Für geldt kaufft man kein Himlisch gaben/

Die Perl ligt nicht im koth vergraben.[32]

Einn andern Acker muß man pflügen/

Nicht achten der Welt-weisen lügen,

Sie sind in ihrer witz verkehrt/

Keiner das Liecht zu sehn begehrt;

Ihnen geselt ihr krämmerey/

Sie haben vollen bauch dabey.

Also ein blinder fuhrt den blinden/

Ihr keiner wird die weißheit finden:

Dann die nichts wollen wissen mehr

Als menschen weißheit/ kunst und Lehr/

Sind reich und satt in ihrem sinn/

Vnd fahrn in ihrer witz dahinn:

Die sind und bleiben immer Thorn/

Vnd werden nimmer Newgeborn:

Die aber von Gott sind berührt/

Aus der blindtheit zum liecht geführt/

Vnd die Salbung empfangen haben/

Können verstehn die hohen gaben/

Dürffen nicht lernen von jemandt/

Weil ihnen alles ist bekandt/

Die Salbung lest sie jrren nicht/

Iohannes der Apostel spricht:

Dann die ist wahr, lehrt allerley

Ohn falsch/ kein lügen ist dabey.

Kömpt aus den Geist von oben her/

Bringt allein mit die reine Lehr/

Die sich gantz kräfftiglich erweist:

Dann was aus diesem Brunnen fleust/

Vnd von dem Heilign Geist entspringt/

Gewaltig zum gemüth eindringt;

Wird vom Geist wieder angenommen/

Hat safft/ und schafft viel nutz und frommen.

Aber der Menschen Lehr verschwindt/

Kein krafft das hertz davon empfindt/

Geht wie sie kömpt/ bald wieder hinn/

Des lebens kern ist nicht darinn.[33]

Wie offt bist wol zur Kirchen gangen?

Sag was hastu für nutz empfangen?

Welcher Pfaff sagt vom innern wort?

Hast von der Salbung auch gehort?

Von der Tauff mit dem Geist und fewr?

Wie ist doch diese Lehr so theur?

Keiner thut uns davon bericht/

Man hörts in ihren kirchen nicht/

Ihr keiner uns den Mosen lehrt/

Vnd die Propheten recht erklert:

Wer macht dir auch das Buch bekandt/

So Offenbarung wird genandt?

Wer ist von allen ders außlegt/

Vnd die Geheimnüß deutet recht?

Wer kennet doch den Geist der Schrifft?

Wer ist der seinen Sinn recht trifft?

Darinn die höchste weißheit steckt/

Das alles bleibt für uns verdeckt/

Keiner zum innern grund uns führt/

Vnd das Gemüth recht contentirt/

Nenn mir von allen Pfaffen einen

Ders thut/ ich weiß du findest keinen.


K.


Mutter ich muß fürwar bekennen/

Ich weis euch keinen hie zu nennen/

Hör diß von ihnen nicht erkleren/

Sie lestern vielmehr die so lehren/

Verfluchen/ Ketzern und verjagen/

Mügen davon nicht hören sagen.

Das schelten auch nicht lassen kan

Der Pöbel und gemeine mann/

Nennet verführer und Phantasten,

Ja treumer und Enthusiasten,

Alle die von der Salbung lehren.


M.


Kindt da muß man sich nicht ankehrn/

Der Pöbel nicht recht judicirt/

Weil man kein Weißheit bey ihm spürt/[34]

Es ist auch Satans ahrt allzeit/

Das er das best zum ärgsten deut:

Dann da warheit am grösten ist/

Setzt er meist zu mit seiner list/

Vnd lest durch Neit von seinen schwätzern/

Sie auffs höhst schmehen und verketzern/

Das man sie setzen soll in zweiffel/

Ein solcher Bößwicht ist der Teuffel/

Er bleibt ein Feind der warheit immer/

Vnd wird auch mit ihr einig nimmer/

Dann Christus und der Belial

Können nicht stehn auff einem stall.

Die Pfaffen machen es allein/

Das so sehr lestert die gemein/

Weil sie sich nach dem Priester richt/

Was der Pfaff für recht helt und spricht/

Das muß recht sein/ wehrs noch so krum/

Also urtheilt der Pöbel thum/

Sich wie es Christo ist ergangen/

Was lohn Er von der Welt empfangen/

Vnd wie ihn die Gottlose rott

Hat veracht/ verlacht und verspott/

Die Hohen-Priestr und Schrifftgelerten/

Deuten zum ärgsten/ und verkehrten

Alls was Er lehrt mit wort und that/

Klagten ihn an für ihren raht/

Vnd habn ihn endtlich lassen tödten;

So ists auch gangen den Propheten/

Aposteln und Euangelisten/

So gehts noch heut den frommen Christen/

Den Außerwehlten und Gerechten/

Gottes Botten/ getrewen knechten/

Zu uns gesant im gleichen auch/

Diß ist der Welt weiß und gebrauch.

Sie machts nicht anders frommen leuten/

Sieh dich nur umb zu diesen zeiten/[35]

Keiner kan sich so grob versündign/

Als der die Warheit thut verkündign;

All ander werden angenommen/

Warheit aber ist nicht willkommen/

Die grösten stehn zusammen auf

Wieder sie/ hindern ihren lauff.

Pilatus und Herodes seind

Ein ander lang gewesen feind;

Sie würden aber Freund gar bald/

Da es wieder den Herren galt.

Diß man bey allen Secten findt/

Ob sie wol sonst uneinig sind/

Vnd gegn einander hefftig rasen/

Dennoch aus einem Munde blasen/

Wann es der warheit gelten soll.

Ja Brüderlich/ freundtlich und wol

Halten sie Einigkeit zusammen/

In dem sie die warheit verdammen:

Ders mit ihr helt und ihr beyfelt/

Ist veracht und ein spott der Welt/

Ja ein Fegopffer aller Leut/

Darauf jeder mit fingern deut.

Das muß man sich nicht irren lassen/

Wann man will gehn die rechte strassen.

Die Welt wirds keinem anders machen/

Darumb laß dich nur mit verlachen;

Acht nicht das sie dich schilt und richt/

Bleib bey der warheit zweiffel nicht/

Was von der Welt verdammet wird/

Das wird vom Herren absolvirt;

Wer der Welt freund seyn will merck diß/

Der ist Gotts feindt das ist gewiß/

Weh euch (Lucæ am sechsten steht)

Wann jedermann wol von euch redt/

Niemandt kan dienen recht zwey Herrn/

Zugleich Gott und den Teuffel Ehrn:[36]

Den einen wird man liebn allein/

Vnd dem andern ungünstig seyn/

Spricht der Herr/ thut hiemit anzeigen/

Der sich ihm geben will zu eigen/

Muß sich der welt freundschafft entschlagen/

Vnd nach derselben nicht mehr fragen.

Wie weinig findt man liebes kindt/

Die dazu recht geneiget sind/

Wer ist der nicht Welt lieb nachstelt/

Vnd viel von ihrer freundschafft helt?

Wer will ihr gern den rücken kehrn/

Vnd geben sich gantz Gott dem Herrn?

Wer folget Christo willig nach/

Leidet gedültig schimpf und schmach?

Das schlechtste heufflein nur allein/

Stelt sich hier zu gantz willig ein:

Dann was unedel wird geacht/

Was schwach ist/ (der Apostel sagt)

Vnd das die Welt für thöricht helt/

Hat Gott zu seinem lob bestelt/

Dadurch will Er zu schanden machen

Das starck/ und der Welt witz verlachen.

Diß häufflein helt Gott lieb und werth/

Hie ist das Volck das weißheit lehrt/

Das Königliche Priesterthum/

Das Volck zu Gottes lob und ruhm/

Das heilig außerwehlt Geschlecht:

Hie findestu die Gottes knecht/

Davon der Prophet Daniel

Hat geweisagt mit worten hell/

Im zwölfften da er so andeut:

Viel werden kommn zur letzten zeit/

Grossen verstandt und Weißheit finden/

Der Schrifft geheimnüß zu entbinden/

Die von Gott schon sind aus gesandt/

Der blinden Welt noch unbekandt/[37]

Stellen sich willig bey uns ein/

Ohn eusserlichen pracht und schein.

Ich zweiffel nicht du wirst sie kennen/

Man darff dir keinen nahmen nennen/

Betracht ihr Lehr/ sieh an ihr Leben

Vnd liß die Heilig Schrifft darneben/

So wirstu es in allem spühren

Wie fein sie damit concordiren:

Darumb halt dich zu diesem hauffen/

Da kan man ohn Gelt Weißheit kauffen

Vnd umbsonst haben Milch und Wein/

Stell dich nur beyzeit willig ein/

Sey gehorsam/ laß dich gern weisen/

Als dann wird dich die weißheit speisen/

Sich wie ein Mutter zu dir nahen/

Dich als ein junge Braut umbfahen

Vnd dir ein schöne kron auffsetzen/

Mit ihrer lieb dich stets ergetzen/

Sie wird groß Reichthumb dir zu bringen/

Lieb und such sie für allen dingen/

Lern der Welt Eitelheit verschmehen/

Den schmalen steig zum Himmel gehen/

Welt hoheit/ Ehr und ansehn fliehen/

Die Sinne im Gemüth einziehen/

So wirstu sie gewiß erlangen/

Mit dem Gebet mustu anfangen/

Durch bitten/ suchen und anklopffen/

Still seyn und harren/ auf Gott hoffen/

Wird uns die thür zur weißheit offen/

Merck diß so hast es recht getroffen/

Kan dißmahl dir nicht sagen mehr/

Ich mein es gut/ folg meiner lehr.


K.


Ja Mütter ich danck euch dafür/

Den weg habt ihr gezeiget mir/

Vnd mich so Mütterlich gelert/

Auch schöne Bücher mir verehrt/[38]

Drinn ich mich übe früh und spath/

Gott gebe mir sein Göttlich gnad/

Das alles bleib im hertzen kleben/

Vnd viel frucht bring in meinem leben/

Es ligt an iemandts wollen nicht

Oder lauffen/ Sanct Paulus spricht:

Sondern an Gotts barmhertzigkeit/

Da ruff und bitt ich umb allzeit/

Vnd halt mich an sein Zusag fest/

Er will und wird stets thun das best/

Weil ich mich nicht auf eigen sterck

Verlaß/ noch baw auf menschen werck/

Wie guth und heilig sie auch sein/

Sondern auf seine gnad allein/

Darauf wag ichs in Iesu Nahmen

Gott sterck den guten fürsatz/ Amen.


M.


Amen, mein kindt Gott stercke dich/

Das bitt täglich von hertzen ich/

Er mach uns beid in dieser zeit

Bereit/ das wir in Ewigkeit/

Hoch preisen mügen seinen Nahmen

Mit allen Außerwehlten/ Amen.


Amen.
[39]

M.

I.

VV.

M.I.VV.D.VV.I.M.

VV.

I.

M.


Mein IESV VVirck Dein VVerck In Mir/

So will ich Ewig dancken Dir.


Ende.
[40]

Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 2-41.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon