Ode von der Vergnügung

[206] 1.

Kommt ihr gewünschten Himmels Blicke/

Und macht in meinem Hertzen licht/

Daß ich dahin die Sinnen schicke/

Was mir Vergnüglichkeit verspricht.

Führt meinen Geist zuerst auf Zions Auen/

Er wird die Welt hernach in Frieden schauen.
[206]

2.

Kein Schatz ist unter allen Schätzen/

Der ausser Gott vollkommner sey/

Als den Begierden Gräntzen setzen.

Wer von des Willens Herrschafft frey/

Wer sich besiegt/ mit allen lebt zufrieden/

Dem ist ein Glück vor Seel und Leib beschieden.


3.

Das kleine Gut vergnügter Hertzen

Ist grösser/ als ein Königreich.

Mich machen Sorgen/ Neid und Schmertzen

In diesem Stande niemahls bleich.

Wer mäßig lebt/ wird viel gesunder leben/

Und wer es weiß/ nach keinem Reichthum streben.


4.

Die nach der Ehre Felsen klettern/

Die steigen auf der Thorheit Bahn.

Ein Fall wird ihren Stoltz zerschmettern;

Wo nicht/ so stürtzet sie ihr Wahn.

Ich bin vergnügt/ mich diesen gleich zu schwingen/

Wo Tugenden/ und Weißheit Früchte bringen.


5.

Ich brauche nichts nach meinem Sterben/

Als einen Sarg/ ein kühles Grab.

Drum kürtz ich mir/ viel zu erwerben/

Aus Geldsucht nicht das Leben ab.

Ich bin vergnügt und warte meiner Sachen/

Das übrige wird schon der Himmel machen.


6.

Soll ich mir ein Ergetzen wehlen/

So sey es mäßig rein und gut.

Zuviele Lust verderbt die Seelen/

Gar keine schwächet unsern Muth.

Ich bin vergnügt/ so mein Gemüht zu laben/

Um neue Krafft zur Arbeit drauf zu haben.
[207]

7.

Ein Freund ist meinen Neben-Stunden

Wie ein beliebtes Säyten-Spiel.

Die schlimmen sind der Seelen Wunden.

Wie Abner durch den Joab siel:

So kan ein Freund/ der in der Laster Orden/

Wo nicht den Leib/ doch mein Gemüth ermorden.


8.

Nach Nothdurft leb' ich zwar mit allen/

Am liebsten mit der klugen Welt.

Dem Nechsten bin ich zu gefallen/

Und leiste/ was mir möglich fällt.

Vergnügt/ wer hier in keinen Schulden stecket/

Und in der Brust die wahre Liebe schmecket.


9.

Drum will ich von Vergnügung sagen/

Sie ist das beste dieser Zeit.

Kein Leid soll sie darnieder schlagen:

Erleb' ich gleich Trübseligkeit/

Bin ich vergnügt/ weil wir auf dieser Erden.

Vollkommen nicht vergnüget sollen werden.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 206-208.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon