Bey einem vergnügten Hochzeit-Feste

[239] Im Nahmen eines andern.


Wenn unter allen wohl und den Glückseeligkeiten/

So man auf Erden hat/ das beste dieses ist/

Zu lieben was uns liebt/ gewünscht zur Ehe schreiten/

Wo sich die Tugend so/ als die Vergnügung küßt:

So weiß ich/ daß kein Schatz vom irdischem Vergnügen/

Demselben gleichen kan/ so itzt dem edlen Paar

In seine Seele fleußt/ in seinem Arm wird liegen/

Und das den Anfang nimt/ so bald es Sternen klar.

So weiß ich auch zugleich/ daß/ weil der Eltern Freude/

Durch seiner Kinder-Wohl zum höchsten Gipffel steigt/

Des Edlen Vaters-Hertz anitzo über beyde

Sich so glückseelig preißt/ als wie vergnügt bezeugt.

Er kan die Früchte nun von seiner sorgfalt brechen.

Die Jungfer Tochter ziert des klugen Vaters-Zucht/

Die Tugend soll vor mich das Wort am besten sprechen;

Herr – – – rede selbst/ warum er sie gesucht.

Der Wohlverdiente Mann wird zu sich selber sagen:

Daß Anmuht und Verstand/ ein löbliches Gemüht/

Als wie ein Schatz bey ihm das Hertz davon getragen/

Als ein Magnet, der mehr als was gemeines zieht.[239]

Ein solches Kleinod ist bey wenigen finden:

Wo Tugend ausgesteurt/ ist oft die Schönheit nicht;

Wo aber Schönheit reitzt/ oft kein Verstand zu gründen:

Was aber nutzt ein Haus/ das schön und ohne Licht?

Bey einer dummen der Mann im finstern wohnen.

Unedle Schönheit ist ein solches heyraths-Gut/

Das ohne Ruh und Lust bey mehr als tausend Cronen

Dem Mann im Ehestand gar schlechten Vortheil thut.

Wo aber Tugenden in reicher Anmuht lachen/

Wo ein so kluger Geist/ wie bey der Edlen Braut/

Da kan Herr – – – vergnügte Hochzeit machen/

Da hat man seine Lust auf schönen Grund gebaut.

Bey andern sey der Tag ein Anfang schlimmer Zeiten/

Da man an eine Frau sich ewig binden läst.

Allhier verkündigen der Braut Vortrefflichkeiten/

Den süßen Lebens-Lauf/ auf dieses Hochzeit-Fest.

Sie wird Ihm Ihre Gunst stets abzumahlen wissen/

Weil die geschickte Hand die Mahlerey versteht;

Biß sie durch seine Hülf ein Bildniß abgerissen/

Das ihnen mit der Zeit gleicht und entgegen geht.

Den Kummer/ wenn er auch in dem gewünschten Stande

Zu finden möchte seyn/ vertreibt ihr Saiten-Spiel/

Und wahre Gottes-Furcht/ wie in gelobten Lande-

Vor Davids-Harfen klang der Feind der Ruhe fiel.

Die Güte nun/ womit Herr – – mich verbunden/

Mit dem diß Saal-Athen vor andern prangen kan/

Verpflichtet mich demnach/ das bey den frohen Stunden

Ich diesen treuen Wunsch den andern zugethan:

Weil so viel Seltenheit dem Theuren Paar zueigen/

So muß in ihrem Stand ein sonderbahres Glück/

Ein großer Seegen sich/ ein reich vergnügen zeigen;

Die Anmuht küße sie bey jedem Augen-blick.

Des Edlen Vaters1 lust vermehren künftge Zeiten/

Damit so ungemein auch seine Reit-Kunst sey/

Wenn er die Enckel sieht auf ihren Stecken reiten/

Ihn doch vergnügen mag die schlecht Reiterey.


Fußnoten

1 der Stallmeister war.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 239-240.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon