Bey einem vergnügten Hochzeit-Feste

[239] Im Nahmen eines andern.


Wenn unter allen wohl und den Glückseeligkeiten/

So man auf Erden hat/ das beste dieses ist/

Zu lieben was uns liebt/ gewünscht zur Ehe schreiten/

Wo sich die Tugend so/ als die Vergnügung küßt:

So weiß ich/ daß kein Schatz vom irdischem Vergnügen/

Demselben gleichen kan/ so itzt dem edlen Paar

In seine Seele fleußt/ in seinem Arm wird liegen/

Und das den Anfang nimt/ so bald es Sternen klar.

So weiß ich auch zugleich/ daß/ weil der Eltern Freude/

Durch seiner Kinder-Wohl zum höchsten Gipffel steigt/

Des Edlen Vaters-Hertz anitzo über beyde

Sich so glückseelig preißt/ als wie vergnügt bezeugt.

Er kan die Früchte nun von seiner sorgfalt brechen.

Die Jungfer Tochter ziert des klugen Vaters-Zucht/

Die Tugend soll vor mich das Wort am besten sprechen;

Herr – – – rede selbst/ warum er sie gesucht.

Der Wohlverdiente Mann wird zu sich selber sagen:

Daß Anmuht und Verstand/ ein löbliches Gemüht/

Als wie ein Schatz bey ihm das Hertz davon getragen/

Als ein Magnet, der mehr als was gemeines zieht.[239]

Ein solches Kleinod ist bey wenigen finden:

Wo Tugend ausgesteurt/ ist oft die Schönheit nicht;

Wo aber Schönheit reitzt/ oft kein Verstand zu gründen:

Was aber nutzt ein Haus/ das schön und ohne Licht?

Bey einer dummen der Mann im finstern wohnen.

Unedle Schönheit ist ein solches heyraths-Gut/

Das ohne Ruh und Lust bey mehr als tausend Cronen

Dem Mann im Ehestand gar schlechten Vortheil thut.

Wo aber Tugenden in reicher Anmuht lachen/

Wo ein so kluger Geist/ wie bey der Edlen Braut/

Da kan Herr – – – vergnügte Hochzeit machen/

Da hat man seine Lust auf schönen Grund gebaut.

Bey andern sey der Tag ein Anfang schlimmer Zeiten/

Da man an eine Frau sich ewig binden läst.

Allhier verkündigen der Braut Vortrefflichkeiten/

Den süßen Lebens-Lauf/ auf dieses Hochzeit-Fest.

Sie wird Ihm Ihre Gunst stets abzumahlen wissen/

Weil die geschickte Hand die Mahlerey versteht;

Biß sie durch seine Hülf ein Bildniß abgerissen/

Das ihnen mit der Zeit gleicht und entgegen geht.

Den Kummer/ wenn er auch in dem gewünschten Stande

Zu finden möchte seyn/ vertreibt ihr Saiten-Spiel/

Und wahre Gottes-Furcht/ wie in gelobten Lande-

Vor Davids-Harfen klang der Feind der Ruhe fiel.

Die Güte nun/ womit Herr – – mich verbunden/

Mit dem diß Saal-Athen vor andern prangen kan/

Verpflichtet mich demnach/ das bey den frohen Stunden

Ich diesen treuen Wunsch den andern zugethan:

Weil so viel Seltenheit dem Theuren Paar zueigen/

So muß in ihrem Stand ein sonderbahres Glück/

Ein großer Seegen sich/ ein reich vergnügen zeigen;

Die Anmuht küße sie bey jedem Augen-blick.

Des Edlen Vaters1 lust vermehren künftge Zeiten/

Damit so ungemein auch seine Reit-Kunst sey/

Wenn er die Enckel sieht auf ihren Stecken reiten/

Ihn doch vergnügen mag die schlecht Reiterey.


Fußnoten

1 der Stallmeister war.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 239-240.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon