Ein neu Lied Herr Ulrichs von Hutten

Ich habs gewagt mit Sinnen

Und trag des noch kein Reu,

Mag ich nit dran gewinnen,

Noch muß man spüren Treu;

Darmit ich mein

Nit eim allein,

Wenn man es wollt erkennen:

Dem Land zu gut,

Wiewohl man tut

Ein Pfaffenfeind mich nennen.


Da laß ich jeden liegen

Und reden was er will;

Hätt Wahrheit ich geschwiegen,

Mir wären hulder viel.

Nun hab ichs gsagt,

Bin drumb verjagt,

Das klag ich allen Frummen,

Wiewohl noch ich

Nit weiter fleich,

Vielleicht werd wiederkummen.


Umb Gnad will ich nit bitten,

Dieweil ich bin ohn Schuld;

Ich hätt das Recht gelitten,

So hindert Ungeduld,

Daß man mich nit

Nach altem Sitt

Zu Ghör hat kummen lassen;

Vielleicht wills Gott,

Und zwingt sie Not,

Zu handlen diesermaßen.
[259]

Nun ist oft diesergleichen

Geschehen auch hie vor,

Daß einer von den Reichen

Ein gutes Spiel verlor;

Oft großer Flamm

Von Fünklin kam,

Wer weiß, ob ichs werd rächen;

Staht schon im Lauf,

So setz ich drauf:

Muß gahn oder brechen.


Darneben mich zu trösten

Mit gutem Gwissen hab,

Daß keiner von den Bösten

Mir Ehr mag brechen ab,

Noch sagen, daß

Uff einig Maß

Ich anders sei gegangen

Dann Ehren nach;

Hab diese Sach

In gutem angefangen.


Will nun ihr selbs nit raten

Dies frumme Nation,

Ihrs Schadens sich ergatten,

Als ich vermahnet han:

So ist mir leid,

Hiemit ich scheid,

Will mengen baß die Karten;

Bin unverzagt,

Ich habs gewagt

Und will des Ends erwarten.


Ob dann mir nach tut denken

Der Kurtisanen List,

Ein Herz laßt sich nit kränken,

Das rechter Meinung ist.[260]

Ich weiß noch viel,

Wölln auch ins Spiel,

Und solltens drüber sterben:

Auf, Landsknecht gut

Und Reuters Mut,

Laßt Hutten nit verderben!


Quelle:
Ulrich von Hutten: Deutsche Schriften, München 1970, S. 248-249,259-261.
Entstanden 1521. Erstdruck: Schlettstadt (Nikolaus Küffer) 1521.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon