Sechste Szene


[276] Eudoxia durch die Flügeltüre auftretend. Vorige.


ALLE bei Eudoxias Anblicke zurücktretend.

Ha, die Zariza!

GLEBOF.

Was? Sie? Wo kommst du her?

EUDOXIA.

Aus meiner Gruft.

GLEBOF.

Was suchst du hier?

EUDOXIA.

Ein Reich und eine Krone.[276]

GLEBOF.

Wer hat dir das erlaubt?

EUDOXIA.

Ich selbst mir selber.

GLEBOF.

Du solltest bleiben, bis ich dich beriefe!

EUDOXIA.

Bis dahin wär' Eudoxia gestorben.

GLEBOF.

Folgt mir zum Zarewitsch!

EUDOXIA.

Hört seine Mutter!

GLEBOF.

Hört sie nicht an!

ERZBISCHOF.

Wie? Die Zariza? Glebof,

Du bist gewaltig kühn.

MEHRERE.

Sprecht, hohe Frau.

GLEBOF.

Fluch allen Weibern!


Er tritt zur Seite.


EUDOXIA.

Bin ich überflüssig?

Wenn Rußlands Fürsten dieses Landes Leid

Erwägen, fehlte dann Eudoxia

In solchem Kreis? Ist ein Gebäude fertig,

Bevor der Giebel ward gefügt? Ihr baut

Von Schmerz ein Haus! Was habt Ihr? Fundamente!

Die Spitze fehlt dem Turm. Was littet Ihr,

Das nicht vergütet könnte sein? Was mißt Ihr,[277]

Das nicht mit Zins und Wucher jeder Tag

Euch rückerstatten könnte?

Mein Leiden ist ein unerschöpfter Born,

Mein Schmerz ist eine ew'ge Qualenwunde!

Ihr seid Vasallen im Gebiet der Trübsal,

Ich aber bin die Königin des Jammers!

EIN BOJAR.

Ach, arme Frau!

EIN ZWEITER.

Wie sie so majestätisch

Umherblickt!

EIN DRITTER.

Seht, sie weint!

EIN VIERTER.

Das schöne Weib!

EUDOXIA.

Moskau prangt gülden in begrünter Au!

Im Föhrenwald graut Susdal, bleich und tot.

Der Thron des Zaren ist des Lebens Sitz,

Der Betstuhl Kloster Susdals ist ein Sarg!

Wer liegt im Sarg? Eudoxia! Das ist,

So hör' ich sagen, ja dieselbe, die

Vorlängst auf jenem Sitz des Lebens saß.

Ei, die muß eine große Sünderin sein!

Unglück, Ihr Fürsten, macht Gedächtnis stumpf;

Ich hab' vergessen der Eudoxia Frevel.

Warum, Ihr Fürsten, ward Eudoxia

Vor ihrer Zeit ins Grab verstoßen? Kann's

Mir einer sagen, der verbindet mich!

Ich bitt' Euch, sagt es mir ...

DOLGORUKI.

Er hat unmenschlich

An Euch gehandelt.[278]

LAPUCHIN.

Um die Buhlerin

Verstieß er Dich.

EUDOXIA.

Das kann nicht möglich sein!

Ihr irrt Euch ganz gewiß. Wie? um 'ne Buhlerin?

Ein pflichtgetreues Weib! O nicht doch! Nicht doch!

In Nacht und Tod die Zarin um 'ne Metze?

Und solche Untat hätt' zwölf Jahre lang

Die Erde Gottes getragen, und Rußlands Adel?

Um eine Buhlerin! Ich, Tochter aus

Dem Stamm der Lapuchin! Durchs Sakrament

Geweihet als sein Fleisch! Ich, die Gekrönte!

Ich weiß, ein großer Mann wägt nicht genau

Die Taten ab, doch das? O brich mein Herz!

Denn was zuviel ist, ist zuviel! Um eine –

Stirb, Seele, hin in ein entsetztes Ach! –

Um eine Buhlerin ...


Sie wankt. Glebof unterstützt sie.


GLEBOF.

Kommt, Ossudara,

Denn Ihr seid krank, und kränker, als Ihr meint.


Er führt sie durch eine Seitentüre ab.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 276-279.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon