Zweite Szene

[311] KATHARINA allein.

Wer hat dir

Gesagt, daß wir zusammen wandern? Jetzt

Hab' ich dir in das Herz geschaut. – Du warst

Mir stets unleidlich, meiner Niedrigkeit

Verhaßter Spiegel! Martha nennst du mich ...

Katharin' Alexiewna soll gedenken

Des Mädchens von Marienburg. Du willst[311]

Die Bäu'rin auf dem Thron! Wie gut! Die Bürde

Nimmst du auf deine Schultern. Welche Großmut!

Man wird dir innig dafür danken müssen. –

Armseliger! Was kannst du? Morden. – Was

Ist all dein Witz? Ein wenig Lügen, Fälschen,

Und Geld zusammenraffen. Ja, um Gold

Verkauftest du Provinzen. Schmutz'ger Mäkler!

Wär' ich ein Mann, der Schwede sollt' es fühlen,

Das letzte Blut des Herzens strömt' ich hin

Für unser Petersburg!

Weh mir, daß ich ein Weib bin! Wir verfehlten,

O wir mißratnen Wesen! – Grausam gibt

Der Himmel Schönheit uns. So schenkt man Kindern

Haus, Hof und Stadt in einem Weihnachts-Kästchen.

Sei auch die Frau vollkommen, ist sie doch nur

Geschmücktes Nichts. Das Erz wächst für den Mann,

Die Eiche streckt sich, daß als Kiel dem Mann

Das Meer sie gebe unter seine Füße;

Die Völker schwellen an, damit der Mann

Mehr Diener habe, und der Himmel schuf

Der Sterne Heer, damit der Mann da droben

Unendliches in seinem Geist erobre,

Wenn er die Endlichkeit bezwungen hat! –

Und blieb uns gar nichts? Sind wir denn so ganz

Verwahrlost? Nein, wir haben auch ein Erbteil;

Gefäll'ge List, und eignen tiefen Sinn,

Einfält'ge Schalkheit, Lächeln in dem Herzen,

Im Auge Tränen! Auf der Lippe: »Ja«,

Im Haupte: »Nein«; und Schritte, zu leicht und leis

Für Euer Ohr. –


Sie macht einige Schritte in Gedanken. Dann ruft sie aus.


Wir wollen Kön'gin sein,

Doch nicht von deiner Gnade, Menzikof! –

Mein Leben ist ein Märchen. Keuchend grub

Der Vater seinen Acker, und – ich teile

Des größten Herrschers Bett. 'S ist alles! – Nichts!

Zitternd begann das Märchen ich zu lesen,

Jetzt bin ich eingelesen, und ich weiß,[312]

Daß diese Wunderfabel nur zum Schluß

Durch Wunder kommen kann. –

So wandre einsam

Geheimen Gang! Vertraue keinem! Sei

Dir selbst ein stummes Rätsel. Wie die Nacht,

Erzeug' in schwarzen Schatten, unbegriffen

Dir dein Geschick.


Sie sieht sich um.


Die Larve vor das Antlitz!

Hier kommt der Mann, der uns zu leiten denkt.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 311-313.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon