Neunte Szene


[342] Oberst Schepelew. Offiziere. Vorige.


SCHEPELEW zu seinen Offizieren.

Dort glänzen Moskaus Lichter. – Noch einmal:

Tut für Alexis nur die Hälfte dessen,

Was ihr für Petern tatet, dann sind wir

Die ersten Leute Rußlands. Dolgoruki

Hat beide Taschen voll von Stell'n und Orden.

PETER.

Hier kommen ja die Arme, die mir helfen.

GORDON.

'S ist Schepelew.

MENZIKOF.

Im Sold des Dolgoruki.

Die Garnison von Twer ist auf dem Marsch,

Verführt, bestochen, ins Komplott gezogen.

Herr, rette dich.

PETER.

Das will ich.


Er tritt auf Schepelew und die Offiziere zu.


Guten Abend

Kam'raden!

MENZIKOF.

Schwärmt er?

SCHEPELEW.

Wer begrüßt mich da?


Er erkennt den Zar und fährt zurück.


Alle gute Geister!

PETER lächelnd.

Laß die Geister ruhn![343]

Noch sprach ich nicht mit Alexander Newski,

Iwan Wasiliewitsch und Wladimir.

Man hat mich totgesagt, ich bin lebendig.

Ein Mißverständnis! Nun, das fügt sich wohl

Bei weiten Land- und Meeresfahrten. Oberst,

Habt Ihr die Truppen bei Euch?

SCHEPELEW.

Ha! Mein Gott ...

Welch ein Ereignis!


Zu den Offizieren.


Meine Herrn ... Was ist ...

Was ist dabei zu machen? Ratet mir.

PETER.

Ob Ihr die Truppen bei Euch habt? ... Herr Oberst,

Red' ich nicht laut genug?

SCHEPELEW.

Ob ich die Truppen ...

Zu Gnaden ... Nein ... Ei wie – wie sollt' ich nur ...

Ich stehe ja in Twer ... Indessen aber –

Ja freilich ... freilich ... Sozusagen, hab' ich

Die Truppen hier ... von Twer, drei Regimenter.

PETER.

Ihr seid ein wackrer Mann, der auf die Stunde

Erscheint, wenn man ihn braucht. Wir werden Eurer

Bei paßlicher Gelegenheit gedenken.

Gordon!

GORDON.

Mein Zar?

PETER.

Du nimmst die Grenadiere,

Besetzst des Kremlins innerste Gemächer.

Wann kannst du dort sein?[344]

GORDON.

Schlag zwölf Uhr, mein Fürst.

PETER.

Punkt zwölf bin ich im Kreml. Laß mich nicht warten!

Du ziehst die Straß', ich reite auf dem Fußsteig.

Geheim schleichst du dich ein. Es soll kein Lärm

Die Zahl der Schuld'gen mehren. – Ans Geschäft!

GORDON geht zu Schepelew.

Oberst, laßt Aufbruch trommeln.

SCHEPELEW.

Selbst befehl es! –


Er tritt zum Zaren.


Ich bin nicht würdig dessen mehr. Hier ist

Mein Degen, Majestät. Ich kam in andrer,

In schlimmer Absicht her.

PETER.

Behalt't den Degen!

Die Absicht gilt mir gleich, wenn Ihr gehorcht.

Gehorcht dem Oberst Gordon.

GORDON.

Kommt mit mir!

Der Himmel wechselt schnell bei Wind und Wetter;

Wollt Ihr beständ'ger sein? Marschieren wir,

Ihr notgedrungner Vaterlandserretter!


Gordon, Schepelew, die Offiziere ab. Gleich darauf hinter der Szene Trommeln, deren Schall sich nach und nach entfernt.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 342-345.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon