Zehnter Auftritt.

[40] LA COSTE tritt auf.

Hier? zurück!

Der Sandwirt ist im Augenblick heran!

Zurück nach Inspruck! Retten Sie sich, Herzog!

HERZOG.

Ich bitte Sie auf meinen Knien, La Coste!

Erklären Sie es mir! Sind wir vertauscht?

Alte Soldaten führ' ich; was umstrickt

Uns denn mit diesem Netz von Furcht und Schreck?

LA COSTE.

Das Erdreich kämpft zu grimmig uns entgegen,

Die Feinde kennen jeden Maulwurfshügel,

Aus jeder Felsenritze gähnt der Tod.

HERZOG.

O hätt' ich Sie gehört![40]

LA COSTE.

Nichts mehr davon!

Ich achte, ich bewundre Sie, mein Fürst!

O Gott! verlieren wir nicht unsre Zeit.

Ich höre die Tiroler.

ANDREAS HOFER erscheint mit Gefolge auf der Anhöhe.

Liebe Brüder!

Nun fahret unsre sechs Kanonen auf,

Und schießt mit Macht in die gelösten Glieder!

Es soll von denen, die mit mir sich schlugen,

Das ist mein ernster Wille und Befehl,

Kein ganz Gebein zum Rand des Stromes kommen.


Er geht mit den Tirolern ab.


HERZOG.

Wer sagt, das dieses Ungeheuer träg ist?


Kanonenschüsse.


LA COSTE.

Fort! Nutzlos opfern Sie sich!


Fliehende Franzosen. Einer trägt einen Adler.


HERZOG.

Gebt den Adler!

Er glüht vor Scham in euren feigen Händen!


Er entreißt dem Träger den Adler. Die Franzosen entfliehn.


Den Adler schleudr' ich in der Feinde Knäu'l,

Verhüll' das Haupt, und weih's den untern Göttern,

Altrömisch will ich enden!

LA COSTE. Fort nur! fort!

HERZOG.

Ich frage Sie, wie soll ich leben, Freund,

Nach diesem Tag? Nun ist das Kleeblatt voll.

Nun schreibt zu Villeneuve und zu Dupont

Die Schmach den Namen des Lefevre auf.

Sind Sie ein Freund und Waffenträger mir,

Erzeigen Sie dem letzten Dienst dem Feldherrn,

Hier ist der Busen! Stoßen Sie mich nieder!

LA COSTE.

In Kaisers Namen, in des Heeres Namen,

Dem Fassung Eure Durchlaucht schuldig ist,

Fordr' ich Sie, Herzog! auf, sich zu beruh'gen.

Schon sind wir abgeschnitten! List muß helfen.

Hier liegt ein toter Reiter, ziehen Sie[41]

Von dem den Mantel an, so kennt Sie niemand.


Er beneidet dem Herzog mit dem Reitermantel.


HERZOG.

So recht! So recht! Ha Schicksal! du bist witzig,

Des letzten Reiters Los schwor ich zu teilen,

Und borge nun den Mantel gar von ihm.


Sie gehen ab.


Quelle:
Karl Immermann: Andreas Hofer der Sandwirt von Passeier. Bielefeld und Leipzig 1912, S. 40-42.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon