Merlin der Dulder

Nachspiel


[670] Domkirchhof.


Minstrel. Placidus. Lohengrin.


LOHENGRIN.

So wahr die Stern' in ihren Sphären rollen,

Eu'r Suchen, treue Männer, ist unnütze,

Merlin, Artus, die Ritter sind verschollen.

MINSTREL.

Ist dies an dem, zerbrech' ich Minstrels Stütze,

Dich, meine liebe Harfe, artustrunken;

Öd' ist Kardweil, die Erde ward zur Pfütze.


Er zerbricht seine Harfe.


PLACIDUS.

Ist dies an dem, erlösche nur der Funken

Des ersten Spruchs, den mir Merlin ließ sprühen,

Da nie des zweiten Glorien werden prunken!


Er zerreißt das Pergament, worauf er die Kunde vom Gral geschrieben.


MINSTREL.

Ihr, meine Lippen, sollt nicht mehr erglühen

In Liedern, Laichen, Stollen! Ich verstumme,

Tonlose Tage traurig hinzumühen.

PLACIDUS.

Ich geh' mich hin ans Nüchternkalte, Dumme!

Kay, der Narr, bleibt Sieger im Gefechte,

Ausrechnen soll er mir des Lebens Summe.[670]

MINSTREL.

Wer fortan singen will, besing' das Schlechte!

LOHENGRIN.

Gemäßigt klagt!

BEIDE.

Wenn alle Scheusal' grinsen?

PLACIDUS.

Verzweiflung zahlet Gott dem treuen Knechte.

LOHENGRIN.

O frevelt nicht!

BEIDE.

Trug denn die Tugend Zinsen?


Sie gehn durch verschiedne Ausgänge ab.


LOHENGRIN setzt sich auf ein Grab.

Auf diesem Grab', der Sonne zugewendet,

Die durch der Bogen Fensterrosen schielt,

Frag' ich dich, Gral, an wen du mich gesendet?

Da von dem Innersten dein Spruch mich hielt,

Vergib, daß mir, nicht gänzlich abgetötet,

Ein irdisch Regen noch im Busen spielt!

Von deines Heischens hoher Glut gerötet,

Ging ich, damit ich, wie du mich erkoren,

Helfe jedwedem, der bedrängt, umnötet.

Da fand ich unter Schutte tot Klingsoren,

Artus, Ginevren und die Schar verschmachtet,

Und in Verrücktheit den Merlin verloren.

Der Geister reichsten hat der Schmerz geschlachtet,

Lieb', Ehre, Mut sind hungerentstellte Leichen,

Andacht ist von des Wahnsinns Fittich umnachtet.

Was nur vollkommen, herrlich, ohnegleichen,

Ging in die gräßliche Verwesung über:

Wem, o mein Gott, soll ich noch Beistand reichen?

Mich dünkt, die Erd' ist nur ein leerer, trüber

Baumloser Anger, mit Gebein besät,[671]

Kahl, unabsehlich, unfruchtbar; worüber

Die schwarze Fahne der Vernichtung weht!


An der Weissdornhecke.


MERLIN sitzt am Boden.

Mein Zorn war anfangs stärker

Als jetzo, wer hielte gegen sie Stich?

Ich sitze mit Freuden im Kerker,

Mein Liebchen füttert und streichelt mich.

Eins aber will mir erscheinen

Wie ein drückendes, leidiges Ungemach:

Ich muß wohl warten und weinen,

Sie kommt nur, wenn eben sie kommen mag.


Er greift nach Blumen auf dem Rasen.


Hätt' ich der Ringelblumen g'nug,

Da verginge die Zeit mir geschwinde.

Die Hagerose hat einen guten Geruch,

Aber die andern geben bessre Gewinde.

Abzählen kann ich genau an den Knöpfen,

Ob die Winde vom Morgen, vom Abend kamen?

Gott verhelfe dem Artus und seinen Tröpfen

Zu der ewigen Seligkeit! Amen.

Gerne lausch' ich der Amsel Schlag,

Den, mein' ich, könnt' ich treffend erreichen.

Doch will ich dem Vogel flöten nach,

Dann lachen die Specht' in den Eichen.


Satan tritt ein.


SATAN.

Hör' auf, unwürdiges Schauspiel! Löse

Dich, Unsinn!


Merlin springt auf.


MERLIN.

Es erschlägt mich! ... Was will der Böse?[672]

SATAN.

Bös? Wirst mich um Verzeihung flehn,

Ich denk', es ist wohl endlich Zeit,

Nach Torenbrunst und Torenleid

Vernünftig wieder auszusehn.

MERLIN.

Deine Stimme zerschmetternd,

Gebirgsdröhnen dein Gang!

Deine Blicke wetternd,

Warum heut der Sturm und Drang?

SATAN.

Ich bin derselbe stets in tausend

Gestalten, welche Zeit und Ort erweckt.

Der Fromme fühlt mich als die Sünde grausend,

Worüber er bei sich den Mantel deckt;

Wer so wie du im ganzen schwelgt und praßt,

Und bei dem Schöpfungsfeste saß zu Gast,

Der kann verlangen, daß ich mich behänge

Mit Flitterputz. Nicht wahr? Bei Stonehenge

Gefiel ich dir? Es gleicht sich aus. Heut gräbt

Mein Fuß sich schwerer in den Boden,

Es ist etwas wie Sturm in meinem Othem,

Tiefer das Aug' in seiner Höhle schwebt,

Die Worte rollen wie der Donner fast,

Ich hab' mir heut' den Mantel angepaßt

Vom schwersten, braunsten Zeuch gewoben.

Brauchst einen Namen? Kannst mich Schicksal nennen.

Du sollst in mir Gerechtigkeit erkennen,

Und meine Einfalt, meine Treue loben.

MERLIN.

Wo bin ich?

SATAN.

Schau um dich.

MERLIN.

Das sind Weißdornen.[673]

SATAN.

Freilich. Kein Turm.

SATAN.

O Jammer! Ich Wurm!

SATAN.

Als Tier hättst du beschlossen,

Halbgott, deinen Lauf,

Trat' ich mit den Flammengeschossen

Nicht dazwischen auf!

Du hast's um mich und meine Sache

Zwar nicht verdient,

Doch du wardst elend. Das die Rache!

Ich bin gesühnt.

MERLIN.

Wo sind meine Freunde?

SATAN.

Bei mir.

MERLIN.

Bei dir?

SATAN.

In einer großen Gemeinde,

Im Hades bei mir.


Merlin ringt die Hände.


Nicht in Schwefelflammen

Geröstet, gekocht,

Nicht von Keulen und Rammen

Zu Qualenbrei gepocht,

Nicht in eisige Bäder

Nackend geschickt,

Nicht um sausende Räder

Schwindelnd gestrickt;

Fabeln, wovon nur Dümmlinge klafften!

Aber das bleibt haften

Groß, unbeugsam, stier:

Sie wollten zu Ihm und sind bei mir.[674]

MERLIN.

Ich ... Ich ihr Verleiter!

SATAN.

Hättest du sie gelassen heiter

Unter lampenschimmerndem Zelte,

Rückte nach fröhlichen Scherzen

Plötzlichen Todes Kälte

Dort unfürchtende Herzen

Aus den tellurischen Räumen!

Auf den Asphodelos-Matten

Walleten die Schmerzenleeren,

Ruhigdämmernde Schatten,

Ohne Furcht und Begehren

Nun, wie Erinnerungsträumen!

MERLIN zerrauft sein Haar.

Dafür schmachten sie jetzt

Nach der vermauerten Quelle,

Und kein Tröpfchen benetzt

Ihres Sprudels die Schwelle!

Ohne den himmlischen Schein

Läßt sich, sie fühlen's, nicht leben,

Aber, verworfen zu sein,

Sagt ihnen frostiges Beben.

Wenn sie nun eben gedacht,

Daran vernichtet zu scheiden,

Merken sie, neuangefacht

In sich die Kraft, zu erleiden.

Gott und der Heiligen Chor

Sieht die unglückliche Gilde,

Aber wie Luftmeteor,

Aber wie leeres Gebilde.

Das ist Unseligkeit, das!

Nimm mich und führ mich zu ihnen!

Ich, der die Lieben vergaß,

Sollt' ich nicht Gleiches verdienen?[675]

SATAN.

Die Reu' macht nicht zurückwall'n die Bäche,

Sie ist das Schlimmste, ist die zweite Schwäche.

Ich halte dir anjetzt die Weltenpredigt,

Den Text hab' ich, der allen Gram erledigt.

Als Kanzel brauch' ich diese Basaltkoppe,

Dort das Gewitter soll den Küster spielen,

Weil ich nicht wie die andern täusch' und foppe,

Hab' ich nur einen Hörer in den Stühlen.

Wär' ich ein schlechter Spötter, sprach' ich: Tatst

Im kleinen, was du tun im großen solltest,

Weil, als du Gottes Orgel spielen wolltest,

Für Satan du die Bälgen tratst.

Doch schmeckt dies nach Verleumdung meiner,

Ich bin, wie Er, nicht schlimmer und nicht kleiner.

Mit Ihm hast du es ganz verdorben,

Und nicht etwa durch Schlechtigkeit und Laster;

Nein, weil zu feurig du um Ihn geworben,

Deshalb liegst du verkommend auf dem Pflaster.

Im Mondschein, an dem Bau des Riesen,

Als du das Räderwerk der Schöpfung mir gewiesen,

Da hat Er dich auf ewig weggestoßen. –

Wenn einer ihn sachwalterisch verteidigt,

Dann zuckt er, in dem Innersten beleidigt.

Er will, von eigner Majestät umflossen,

Unfaßlich schweben, dem Verstand zum Trutz.

Der Lästrung Hiobs hat er nicht vergolten,

Bildads, Zophars, Eliphas Lob gescholten,

So war's, so ist es seit dem Mann von Uz.

Wie? Oder hast du andern Fehl begangen?

War etwa sonst ein freventlich Verlangen,

Unsaubre Lust, ein frecher Dünkel

Gekauert in des Herzens Winkel?

Denn, wenn geknickt du das bereuen könntest,

In Bußeglut zu ihm verzehrt entbrenntest,

Da möcht' er dir vielleicht den Finger reichen,

Und vom zerknirschten Sünder würd' ich weichen.[676]

MERLIN.

Ich hab' nichts abzubüßen!

Meine Seele, ein Sehnsuchtshauch,

Wallend empor wie reinlichen Opfers Rauch

Grade zu ihm, ihn wonnedurchschauert zu grüßen!

SATAN.

Und ließ dich fallen unter das Vieh.

MERLIN.

Das tat er.

SATAN.

Ferner: was verbrachen die,

So du führetest?

MERLIN.

O der Unschuldigen, Armen!

Eine Schale, voll von farbenwarmen

Blüten und Früchten, trug ich euch dar,

Zu widmen das frohe Geschenk dem Altar.

Warum, mein Geliebter, verschmähtest du sie?

SATAN.

Die Zahl seiner warnenden Engel heißt Legion.

MERLIN.

Und keiner ... keiner stand am Wege!

SATAN.

Sie sagen, er sei im Gewissen rege.

MERLIN.

In uns sprach kein Ton!

SATAN.

So scheint er denn bei seinem Handeln

Sich an Gesetze nicht zu binden,

Und über Hoffnung, Zuversicht, Empfinden

Erhaben, dunkel, einzig hinzuwandeln.[677]

Nicht schmäh' ich ihn. Das würde mich erniedern,

Er hörte auf, mich anzuwidern.

In jener Nacht, als du den Gürtel löstest,

Des Empyreums keusche Scham entblößtest,

Da hob ein neu Erfahren für mich an;

Ich sah, was deine Augen schwerlich sahn.

Mit Gott und Teufel steht es wunderbarlich!

Ich schau'rte über die Entdeckung wahrlich,

Und wenn ich unsern Stammbaum offen hinge,

So schoß' herein das Ende aller Dinge.

Sei Er in Furcht und Schweigen denn geehrt!

Allein mit mir wird menschlicher verkehrt.

Ich habe das voraus: ich bin verständlich,

Für Freundlichkeit, Zutraun und Lieb' erkenntlich

Ich nehme dich mit allen deinen Wunden,

Zermalmet, wie du bist, von tausend Lasten,

Du sollst an meiner breiten Brust gesunden,

In meinem Schatten dich zu Kräften rasten.

Genug des Lehrgelds hast du wohl gezahlt,

Jetzt endlich darfst du von dir wissen,

Sei denn durch einen, der nicht schwätzt und prahlt,

Der schimpfgedrückten Knechtschaft froh entrissen!

Nun koste Freiheit, Geist, Zusammenhang

Im sel'gen, labenden Überschwang!

Auf! Werde mein! Drei Schritt geh' hinter dich!

Verleugne ihn, und glaub' an mich!

MERLIN.

Nein!

SATAN.

Nein!

MERLIN.

Der Laut, der einzige, blieb mein!

SATAN.

Du Kloß von Blöd- und Eigensinn!

Bald erschöpfet ist meine Geduld ...

Ziehet noch ein einziger Faden[678]

Von dir zu ihm hin?

MERLIN.

Die Ewigkeit zwischen mir und seiner Huld!

Ich bin gelöscht im Buche der Gnaden,

Gesetzt aus der Kinder Erbe!

Ich bin eine trockne Scherbe!

Das Spottlied der Buben

In den Dirnenstuben,

Auf den Kupplergassen!

Er hat mich gesperrt zu den Hunden,

Da wimmr' ich, bluttriefend, geschunden!

Kann nicht von ihm lassen –

SATAN.

Die Elohim

Beten mich an! Du Kot und Mist ...

MERLIN.

Vater unser, der du bist ...

SATAN.

Nichtswürdiger Hevassame!

Duftgärender Fraß der Motten,

Reif zum Verrotten!


Er rührt ihn an.


MERLIN sterbend.

Geheiliget werde dein Name!

Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 670-679.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Merlin
Merlin: Eine Mythe
Schriften: Bd. Merlin. Andreas Hofer (German Edition)

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Clementine

Clementine

In ihrem ersten Roman ergreift die Autorin das Wort für die jüdische Emanzipation und setzt sich mit dem Thema arrangierter Vernunftehen auseinander. Eine damals weit verbreitete Praxis, der Fanny Lewald selber nur knapp entgehen konnte.

82 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon