4. Schmach und Verzweiflung

[493] Durch die Gassen Micromonas

Rennt es, fragt es, lamentiert es.

Weiber stehen an den Ecken,

Nieder hängt der Strickstrumpf, müßig,

Ob dem Eifer des Gespräches,

Polizeisoldaten suchen,

Vetter Hinz schlägt Vetter Kunzen

Auf die Schulter neubegierig,

Kinder lassen ruhn den Kreisel,

Alles rennt, fragt, lamentieret:

»Ach, wo blieb der kleine König,

Wo der Held, Don Tulifäntchen?«[493]

Durch das Schloß von Micromona

Rennt es, fragt es, lamentiert es:

Trauer tragen die Hofdamen,

Die Frau Premierminist'rin,

Ringt die Hände pflichtbeflissen,

Schon seit vierundzwanzig Stunden

Sitzt der Staatsrat in der Sitzung.

Alles rennt, fragt, lamentieret:

»Ach, wo blieb der kleine König,

Wo der Held, Don Tulifäntchen?«


Vor dem Schloß von Micromona,

An dem Fenster hoch in Lüften,

Draußen mit der Schnur am Kreuze

Hing ein Vogel-Messingkäficht.

Diesen Drahtpalast bewohnte

Der Prinzessin Lieblingsgimpel,

Bis er starb, weh ihm! am Pipse.

Schadenfrohe Winde spielten

Mit dem Vogel-Messingkäficht.

Menschenschicksal! Was ist Größe,

Die der edle Mut sich anträumt?

Vogelkäficht! Messingkäficht,

In dir stak der kleine König,

Stak der Held, Don Tulifäntchen.


Bei der goldnen Sterne Glänzen

Trat zum Fenster die Prinzessin,

Und sprach so mit höhn'schem Worte:

»Tulifäntchen Fliegentöter,

Riesensieger, Mauerstürzer,

Wie behagt dir dieses Luftschloß?«


Nichts versetzte solchem Schimpfe,

Nichts der Held, Don Tulifäntchen.

Starr und stolz, stumm, ohne Seufzer,

Schwieg der großgesinnte Jüngling.[494]

Und sie rief voll gift'gen Hohnes:

»Ach, der Arme hat kein Futter,

Darum singt er nicht wie sonsten

Sein Trompeterstückchen kecklich

Von den Tätlein, die er übte.

Wart, ich hol' dir blanke Hanfsaat,

Füll' dein Schälchen dir mit Wasser,

Vögelchen soll mir nicht darben,

Auch Gesellschaft will ich senden,

Meise, Zeisiglein, Zaunkönig.«

Sprach's, und schlug das Fenster zu.


Auf von seinem Folterlager

Sprang der Held, Don Tulifäntchen,

Und sprach so zu seiner Seele:

»Klein erschufen mich die Götter,

Aber kleinen Herzens nicht.

Was zu tun nach solchem Tage,

Sei getan! Getan zu Nacht!«


Und er riß aus schwarzer Scheide

Rasch das gute Federklingschwert,

Küßt' es, warf es in die Tiefe.

Schob und hob, gestemmt, mit Mühe,

An der Falltür seines Kerkers,

Schweißgenetzt. Aufflog das Gatter,

Und der Held trat still zum Rande,

Blickte fest hinab, von drunten

Starrt' entgegen ihm der Abgrund,

Nächtig, grauenhaft, erschrecklich.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 1, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 493-495.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Tulifäntchen
Tulifäntchen
Tulifäntchen: Ein Heldengedicht in Drei Gesängen (German Edition)

Buchempfehlung

Aristoteles

Physik

Physik

Der Schluß vom Allgemeinen auf das Besondere, vom Prinzipiellen zum Indiviudellen ist der Kern der naturphilosophischen Lehrschrift über die Grundlagen unserer Begrifflichkeit von Raum, Zeit, Bewegung und Ursache. »Nennen doch die Kinder zunächst alle Männer Vater und alle Frauen Mutter und lernen erst später zu unterscheiden.«

158 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon