Der Kuß

[251] Lalage, die kleine Spröde,

Floh den jungen Lycidas;

Bittrer Spott war ihre Rede,

Und die Blicke lauter Haß.


In das Thal, zu jener Quelle

Lockte sie Dianens Schein;

Fernher murmelte die Welle,

Leise lispelte der Hain.


Sanfter wurden ihre Triebe,

Friede ward ihr Herz und Ruh,

Denn ein kleines Wort von Liebe

Rief ihr jedes Büschchen zu.


Liebe sprach die junge Rose,

Sprach der Quelle grüner Rand –

Als das Mädchen auf dem Moose

Schlafend einen Knaben fand.
[252]

Von dem Monde halb bestralet,

Halb in Schatten eingehüllt,

Lag er im Gebüsch. Es malet

Nur Albano dieses Bild.


Seine Miene sagt im Traume,

Was die Liebe wachend denkt.

An dem nächsten Myrthenbaume

Ist ein Köcher aufgehängt.


Ihm zur Seite glänzt ein Bogen;

Näher geht das Mädchen hin,

Und allmählig ihm gewogen

Wird die gute Schäferin.


Siehst Du nicht auf jenem Hügel,

Lalage! die ganze Schaar?

Allerliebste kleine Flügel

Haben sie, und goldnes Haar.


Schnell bewegen sie die Schwingen;

An der Quelle sind sie schon,

Tanzen um das Kind, und singen

Lieder von Anakreon.
[253]

Aufgewecket durch die Lieder,

Sieht der kleine Gott umher;

Mischt sich unter seine Brüder,

Und der Hirtin lächelt er.


Tausend neue Blümchen sprießen,

Wo sie tanzen, aus dem Klee;

Mitten in den Reihen schließen

Sie die schöne Lalage.


Langsam steigt ihr Busen; leise

Wünschet sie, und weiß nicht was.

Seht doch, neben ihr im Kreise

Steht der junge Lycidas.


Ihm entfliehen will die Spröde,

Ihn verachten soll ihr Blick;

Doch der Jüngling, nicht mehr blöde,

Hält die Schäferin zurück.


Fliehen kann sie nicht; es haben

Ihren Bogen, aufgespannt,

Rings um sie die Götterknaben

In der rächerischen Hand.
[254]

Küssen muß sie nun den Hirten,

Und ein wollustvolles Ach!

Unter sanftbewegten Myrthen

Seufzet Philomele nach.


Im Triumphe weggeflogen

Sind die Götter, ohne Streit.

Mächtiger als Amors Bogen

Ist ein Kuß der Zärtlichkeit.

Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 1, Zürich 1819, S. 251-255.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon