Der Kaiserwein

[28] Der deutsche Kaiser Wenzeshals

Und Kurfürst Ruprecht von der Pfalz,

Die saßen eines Tags am Rhein

Wohl vor dem Aßmannshäuserwein,

Beim Königsstuhl zu Rhense

Und tranken ganz immense.


Chor:


Beim Königsstuhl zu Rhense

Und tranken ganz immense.
[28]

Der Kaiser hub sein Glas und sprach:

Herr Kurfürst, Fama sagt euch nach,

Ihr trachtet baß nach meinem Thron

Und säht mich ohne Reicheskron'

Und los der Kaisersorgen

So lieber heut als morgen.


Chor:


Und los der Kaisersorgen

So lieber heut als morgen.


Wohlan, dies ist ein Kaiserwort:

Schafft ihr jetzunder mir sofort

Von unsers deutschen Rheins Revier

Den Wein, der besser mundet mir

Als dieser Aßmannshäuser,

So mach' ich euch zum Kaiser.


Chor:


Als dieser Aßmannshäuser,

So mach' ich euch zum Kaiser.


Da rief der Kurfürst: Topp! es gilt.

Sogleich sei die Beding erfüllt.

Er gab den Knappen einen Wink,

Die sprangen fort und brachten flink

Dahergerollt ein Tönnlein,

So schmuck als wie ein Nönnlein.


Chor:


Dahergerollt ein Tönnlein,

So schmuck als wie ein Nönnlein.
[29]

Herr Kaiser mein, der Kurfürst sprach,

Dies ist ein Wein aus Bacharach,

Der ist die Krone werth der Welt.

Wenn's Ihro Majestät gefällt,

So sei er jetzt probiret

Und der Beweis geführet.


Chor:


So sei er jetzt probiret

Und der Beweis geführet.


Und wie der Wein war eingeschenkt,

Der Kaiser ihn im Glase schwenkt,

Probirte lang' und probte tief,

Dann schnalzt' er mit der Zung' und rief:

Bei meiner armen Seele,

Der Wein ist ohne Fehle!


Chor:


Bei meiner armen Seele,

Der Wein ist ohne Fehle!


Sie haben drauf die ganze Nacht

Beim Bacharacher zugebracht.

Der Kaiser, der den Wein erprobt,

Hat ihn noch immer mehr gelobt;

Da ward der Kurfürst fröhlich

Und alle beide selig.


Chor:


Da ward der Kurfürst fröhlich

Und alle beide selig.
[30]

In jener Nacht sie wurden eins:

Vier Fuder Bacharacher Weins

Der Ruprecht seinem Kaiser gab,

Dafür die Krone trat ihm ab

Der Wenzel als ein Weiser. –

So ward der Kurfürst Kaiser.


Chor:


Der Wenzel als ein Weiser. –

So ward der Kurfürst Kaiser.


Und der zweite sprach: In seinem Rausch

Thät Wenzel da den besten Tausch. –

Jetzt aber gieb her die Mandoline,

Daß ich dir mit einem Liedlein diene.


Drauf nahm er die Laute, begleitete sich

Ein Lied, das sang er gar wunderlich,

Und immer, wenn ein Vers war um,

Fuhr er wie wild auf den Saiten herum,

Daß es wiederhallte mit tiefem Brumbrum.

Dann schüttelt er mit dem Kopf darein,

Das gab ein Geklingel gar lieblich und fein.

Und bei dem Klingklang

Er wie ein Fink sang:


Quelle:
Leopold Jacoby Es werde Licht! München 1893, S. 28-31.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon