Antwort der Dichterin.


Geschichte der Unterredung mit dem

Philosophen zu Sanssouci

[183] Freund, wenn mir vor dem Schritt zum Leben

Nicht von der gütigen Natur

Schon ein Befehl zur Demuth ward gegeben,

Dann würd ich kleine Creatur

Mit innerm Stolz mich doch erheben,

Und Dir erzählen, daß in Friedrichs Marmor-Saal

Mein falticht Antlitz sich bespiegelt,

Und aus der Brust das Herz beflügelt

Auf meine Lippen trat, und meiner Worte Wahl

Und den Accent geregelt hätte,

Indem der König mit mir redte,[183]

Der größre Redekunst besitzt,

Als Marc Anton, der vor dem Volke

Des Cäsars Mörder bald verklaget, bald beschützt.

Er kam, und über Ihm in einer goldnen Wolke

Sah ich den schwebenden Apoll.

Er sprach, und in mein Ohr erscholl

Mit Seiner schnell gesprochnen Frage

Der Donner Jupiters, und Seines Auges Blick

War wie der Blitz am Erndtetage:

Doch, Freund! ich staunte nicht zurück.


Ich sagte, welcher Mann mich zeugte,

Und welcher Staub mich niederbeugte;

Wie mein Genie herauf gestrebt,

In welchem Dunkel ich der Jugend Zeit verlebt,

Und daß ich nicht der Kunst geschriebne Regeln wüßte;

Und daß mein Liebling, der Plutarch,

Oft einen finstern Blick von mir vertragen müßte,

Denn in ihm fänd ich nie den Sieger, den Monarch,

Den Mensch und Philosoph vereinet,

Ob Alexander gleich gesieget und geweinet,

Und Cäsar selbst zufrieden schien,

Wenn er jedweden Tag bezeichnet mit Verschonen,

Und einem Brutus selbst verziehn,

Der mit dem Dolch ihn wollte lohnen,

Doch fänd ich auf der Griechen Thronen,[184]

Und auf der Römer Kampfplatz nichts

Vergleichendes mit dem, der Seines Angesichts

In Winterlüften nicht geschonet,

Und wenn der Lenz geblüht das Kriegeszelt bewohnet,

Von Freuden und vom Throne fern.

Und mehr den Vater als den Herrn

Zurückgebracht aus so viel Schlachten.

Er frug: wer lehrte dich Gesang?

Wer unterwies dich in Apollens Saytenzwang?


Held! sprach ich, die Natur und Deine Siege machten

Mich ohne Kunst zur Dichterin.

Er lächelte, und wollte wissen

Woher ich Nahrung nähm; da sagt' ich: Freunde müssen

Mich nähren, täglich geh ich hin

Zum niemals stolzen Stahl, der stets mich gerne siehet,

Und eine zweyte Sängerin

In meiner Tochter Dir erziehet.

Ich sprach's, und Friedrichs Blick schien meinen Freund zu loben.

Nach meiner Wohnung frug er mich.

Monarch! sprach ich, die Sterne gränzen nachbarlich

Mit meinem Winkel unterm Dache hoch erhoben,

Wenn Du nicht zürntest, würd' ich Dich

Kniebeugend bitten, daß Du meine Kammer dächtest,[185]

Wie einen Winkel der Bastille zu Paris,

In welche Ludewig viel Menschen bringen ließ,

Die Du als Krieger brauchen möchtest,

Weil sie oft tapfer sind und treu.

Der König lachte laut, und ich, beherzt und frey

Wie eine Römerin, ich zog der Stirne Falten

Sanft aus einander, lachte so

Wie einer, den ein Brett hat in dem Meer erhalten,

Und izt die Sonne sieht, und ihren Strahlen froh

Entgegen blickt und vor Entzücken

Das Lächeln auf der Lippe trägt,

Wenn ihm das Herz so laut, als mir das meine, schlägt.

Und er mit Worten sich nicht halb weiß auszudrücken.

Des Vaterlandes Vater sprach

Zulezt: Er würde mir das Leben sorglos machen,

Und alle Musen sprachens nach;

Und Grazien sah ich in seinem Munde lachen,

Der tausendmal Befehle rief

Zum Angriff oder zum Verschonen eines Heeres,

Das ganz zerstreut in Wälder lief,

Und fiel, wie stolzgeschwollne Wellen eines Meeres,

Dem Zevs mit seinem Finger droht.


Ich ging zurück; o Freund! nun glühte Purpurroth

Auf meiner sonst so blassen Wange;[186]

Mich grüßte Lentulus und ihn

Hab ich verwirrt gedankt, ich taumelte, ich schien

Den trunknen Menschen gleich im Reden und im Gange;

Und dennoch schwör ich dir beym heiligsten Gesange:

Wenn Friedrich mir von Cedernholz

Ein Haus durch Künstler bauen ließe,

Doch würde nicht dadurch der Sappho Seele stolz,

Denn ihr ist nur die Freundschaft süße.
[187]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 183-188.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon