Eine Romanze

[204] Bei Reichenberg, nach Friedrichs Sieg,

Besah mein Freund mit Klagen

Die Menschen, die der böse Krieg

Gottsjämmerlich erschlagen.

Dort lag ein Kopf – hier Arm und Bein,

Erbärmlich anzuschauen.

Ich bilde mir dies Schlachtfeld ein

Und mir fängt an zu grauen.


Ein Korporal aus Habspurgs Heer

Lag unter tausend Leichen,

Sein Körper, groß und stark und schwer,

Zerfezt von Säbelstreichen,

War hingefallen in der Schlacht.

Ihm lag nach guter Beute,

Die irgend ein Husar gemacht,

Noch ein Papier, zur Seite.
[204]

Mein Freund neugierig, was das sey,

Hubs auf mit seinem Degen,

Zogs an der Spitze schnell herbei,

Und fings an zu zerlegen;

Da rasselte nun das Papier,

Und er ward Schrecken voller,

Als selbst im Treffen, denn das Thier,

Sein Pferd, bekam den Koller.


Papier und Degen fiel im Sand,

Er durfte nicht versäumen,

Dies wilde Pferd mit rascher Hand

Zu zügeln und zu zäumen;

Doch Zaum und Zügel thatens nicht,

Hätt er nicht sanft gesprochen,

Wie er mit mir zuweilen spricht,

Hätts ihm den Hals gebrochen –


Jezt lenkt ers wieder um, und nahm

Ganz still Papier und Degen;

Las nicht, bis er ins Feldhaus kam,

Da wollt er wunderswegen

Erfahren, was geschrieben wär,

Da fand sichs auf dem Blatte,

Daß es ein Mädchen wehmuthsschwer

Aus Wien geschrieben hatte.
[205]

Viel schöne Namen waren hier

In süßem Liebsgeschwätze;

Es ward erzählt, wie vielmal ihr

Ein Traum das Herz ergötze,

Wie vielmal sich auch Furcht und Pein

In ihre Brust ergossen,

Es müsten wol Gespenster seyn,

Ward jeder Vers geschlossen.


Nun lößte sich das Räthsel auf,

Warum der Fuß des Thieres

Davon gerannt, im Flügellauf,

Beim Rasseln des Papieres;

Der Geist vom armen Korporal

Wird da gespucket haben,

Weil er gewollt man sollt einmal

Dies Blättchen mit begraben.
[206]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 204-207.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon