Eine Romanze

[204] Bei Reichenberg, nach Friedrichs Sieg,

Besah mein Freund mit Klagen

Die Menschen, die der böse Krieg

Gottsjämmerlich erschlagen.

Dort lag ein Kopf – hier Arm und Bein,

Erbärmlich anzuschauen.

Ich bilde mir dies Schlachtfeld ein

Und mir fängt an zu grauen.


Ein Korporal aus Habspurgs Heer

Lag unter tausend Leichen,

Sein Körper, groß und stark und schwer,

Zerfezt von Säbelstreichen,

War hingefallen in der Schlacht.

Ihm lag nach guter Beute,

Die irgend ein Husar gemacht,

Noch ein Papier, zur Seite.
[204]

Mein Freund neugierig, was das sey,

Hubs auf mit seinem Degen,

Zogs an der Spitze schnell herbei,

Und fings an zu zerlegen;

Da rasselte nun das Papier,

Und er ward Schrecken voller,

Als selbst im Treffen, denn das Thier,

Sein Pferd, bekam den Koller.


Papier und Degen fiel im Sand,

Er durfte nicht versäumen,

Dies wilde Pferd mit rascher Hand

Zu zügeln und zu zäumen;

Doch Zaum und Zügel thatens nicht,

Hätt er nicht sanft gesprochen,

Wie er mit mir zuweilen spricht,

Hätts ihm den Hals gebrochen –


Jezt lenkt ers wieder um, und nahm

Ganz still Papier und Degen;

Las nicht, bis er ins Feldhaus kam,

Da wollt er wunderswegen

Erfahren, was geschrieben wär,

Da fand sichs auf dem Blatte,

Daß es ein Mädchen wehmuthsschwer

Aus Wien geschrieben hatte.
[205]

Viel schöne Namen waren hier

In süßem Liebsgeschwätze;

Es ward erzählt, wie vielmal ihr

Ein Traum das Herz ergötze,

Wie vielmal sich auch Furcht und Pein

In ihre Brust ergossen,

Es müsten wol Gespenster seyn,

Ward jeder Vers geschlossen.


Nun lößte sich das Räthsel auf,

Warum der Fuß des Thieres

Davon gerannt, im Flügellauf,

Beim Rasseln des Papieres;

Der Geist vom armen Korporal

Wird da gespucket haben,

Weil er gewollt man sollt einmal

Dies Blättchen mit begraben.
[206]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 204-207.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Bjørnson, Bjørnstjerne

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Vor dem Hintergrund einer romantisch idyllischen Fabel zeichnet der Autor individuell realistische Figuren, die einerseits Bestandteil jahrhundertealter Tradition und andererseits feinfühlige Persönlichkeiten sind. Die 1857 erschienene Bauernerzählung um die schöne Synnöve und den hitzköpfigen Thorbjörn machte Bjørnson praktisch mit Erscheinen weltberühmt.

70 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon