An den Herrn Kanonikus Gleim

[72] Halberstadt, den 29. Septbr. 1761.


Sie eilt, wir müssen sie haschen

O Freund, die fliehende Zeit,

Komm zum befruchteten Garten,

Der Herbst hat Freuden für uns.


Brich diese lockende Aepfel:

Sie lächeln unter dem Laub,

Wie Wangen blühender Mädchen,

Für Dich gereifet, hervor.
[72]

Die schlanken, neidischen Aeste,

Für Deine Griffe zu hoch;

Hilf mit dem hüpfenden Fuße

Der Hand, und pflücke die Frucht.


Du hast sie. Lohnender Arbeit

Verrichtung nennen wir Lust.

Wie viel bestrebten sich Hände

Nach Deinem Herzen umsonst!


Sieh diesen höckrigten Apfel:

Wie seine Brüder geblüht

Hat er in währender Bildung,

Und dennoch ward er ein Zwerg.


In seinem Fleische genähret

Ward der fortfressende Wurm:

So wächst mit kommenden Tagen

Im Knaben Bosheit herauf,


Der nicht vom Hauche des Lebens,

Als ein kaum werdender Mensch,

Zu großen schönen Gedanken

Beseelt geworden, wie Du.
[73]

Sieh der hartschäligen Nüsse

Herunterfallen vom Baum:

Ihn zwingt der schlagende Jüngling,

Sonst würf er keine herab.


So schließt der Geizige treulich

Ans Herz gesammeltes Gold,

Verschließt die kargende Rechte

Dem Armen, welcher ihn fleht.


Darbt im Besitze des Reichthums,

Schmeckt nie den köstlichen Wein,

Und nie den süßeren Nektar

Der Freundschaft, die er nicht fühlt.


Laß ihm die magere Wollust.

Er ruh auf todtem Metall:

Wir, in der deckenden Laube,

Beneiden Könige nicht.


Genieß mit Augen des Geizes

Das bald hinsterbende Grün

Im Garten unter den Bäumen.

Schon macht der nächtliche Reif
[74]

Die Blätter alle zu Kranken:

So reißt die mächtige Zeit,

Und ein durchdringendes Fieber

Den Reiz vom Menschen dahin.


Spät in dem Sommer des Lebens

Sind wir, sie fliehen zu schnell

Die Stunden, brauche sie frölich,

Uns macht das Alter zu Eis.
[75]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 72-76.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon