An den Herrn Kanonikus Gleim

[72] Halberstadt, den 29. Septbr. 1761.


Sie eilt, wir müssen sie haschen

O Freund, die fliehende Zeit,

Komm zum befruchteten Garten,

Der Herbst hat Freuden für uns.


Brich diese lockende Aepfel:

Sie lächeln unter dem Laub,

Wie Wangen blühender Mädchen,

Für Dich gereifet, hervor.
[72]

Die schlanken, neidischen Aeste,

Für Deine Griffe zu hoch;

Hilf mit dem hüpfenden Fuße

Der Hand, und pflücke die Frucht.


Du hast sie. Lohnender Arbeit

Verrichtung nennen wir Lust.

Wie viel bestrebten sich Hände

Nach Deinem Herzen umsonst!


Sieh diesen höckrigten Apfel:

Wie seine Brüder geblüht

Hat er in währender Bildung,

Und dennoch ward er ein Zwerg.


In seinem Fleische genähret

Ward der fortfressende Wurm:

So wächst mit kommenden Tagen

Im Knaben Bosheit herauf,


Der nicht vom Hauche des Lebens,

Als ein kaum werdender Mensch,

Zu großen schönen Gedanken

Beseelt geworden, wie Du.
[73]

Sieh der hartschäligen Nüsse

Herunterfallen vom Baum:

Ihn zwingt der schlagende Jüngling,

Sonst würf er keine herab.


So schließt der Geizige treulich

Ans Herz gesammeltes Gold,

Verschließt die kargende Rechte

Dem Armen, welcher ihn fleht.


Darbt im Besitze des Reichthums,

Schmeckt nie den köstlichen Wein,

Und nie den süßeren Nektar

Der Freundschaft, die er nicht fühlt.


Laß ihm die magere Wollust.

Er ruh auf todtem Metall:

Wir, in der deckenden Laube,

Beneiden Könige nicht.


Genieß mit Augen des Geizes

Das bald hinsterbende Grün

Im Garten unter den Bäumen.

Schon macht der nächtliche Reif
[74]

Die Blätter alle zu Kranken:

So reißt die mächtige Zeit,

Und ein durchdringendes Fieber

Den Reiz vom Menschen dahin.


Spät in dem Sommer des Lebens

Sind wir, sie fliehen zu schnell

Die Stunden, brauche sie frölich,

Uns macht das Alter zu Eis.
[75]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 72-76.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon