An die Ostersonne

[270] 1791.


Ostersonne! du bist schön

Meiner Freundin aufgegangen,

Kinder werden um sie stehn,

Ihren Seegen zu empfangen,

Und dazu ein buntes Ei,

Und ich hoffe, daß sie heiter

Wie der Ostermorgen sey,

Hoffe, daß sie mich noch weiter

Lieb behalten wird, ob ich

Gleich ihr Antlitz nicht mehr sehe –

Osterwasser läßt Sie sich

Wol nicht schöpfen in der Nähe

Aus der Elbe, wo du dich

Dreymal hüpfend hast gespiegelt,

Sie will nicht verschönert seyn –

Grüße hat Sie fortgeflügelt,

Und vielleicht ist einer mein

Unter diesen Ostergrüßen,

Und in diesem Erdenthal

Werd ich heute Dich genießen

Ganz gewiß zum letztenmal;

Denn ich darf nichts mehr versuchen[270]

Vom gebratnen Osterlamm,

Oder auch vom Osterkuchen;

Ich bin wie ein Weidenstamm,

Den der Wurm ganz hohl gefressen

Und die Fluth halb abgespühlt

Von dem Raum, wo er gesessen.

Meine Seele lebt und fühlt

Nur noch deinen Glanz, du milde

Süße Knospenöfnerin!

Nur mein Auge sicht noch hin

Ins beblümte Grasgefilde,

Bleibt noch munter, bis es bricht;

Brechen wirds eh du vorhanden

Wieder bist, und singen hörst:

Von dem, den du hüpfend ehrst,

Er sey auferstanden –

Auferstehen soll auch ich,

Aber ob mit diesem Leibe,

Den du wärmest, wenn ich dich

Sehe durch die Fensterscheibe,

Ob mit dieser welken Haut

Und mit diesen morschen Knochen?

Ob mein Grab wird durchgebrochen

Von dem Kopfe, der jezt sich

In die Höhe kann erheben,

Wenn die Nacht dem Tage wich[271]

Und du Thätigkeit gegeben

Einer halben Welt wie mir –

Ob du mich siehst auferstehen,

Oder ob auch deine Zier

Mit den Bergen untergehen,

Mit den Thürmen stürzen muß? –

Ach! dies kann kein Weiser sagen,

Und ich wills auch beim Genuß

Nicht ergrübeln, nicht erfragen,

Will genießen deinen Glanz

In des jungen Frühlings Tagen,

Will mir einen Blumenkranz

Noch um meine Schläfe winden,

Wo sich hin und wieder nur

Läßt ein graues Härlein finden,

Des gestiegnen Alters Spur.-

Soll mir nun mein Auge brechen,

Ehe noch ein Jahr entschlüpft

Und von dir viel Christen sprechen,

Daß du dreimal aufgehüpft

An des Ostertages Morgen,

Dann hab' ich den Engel lieb,

Der aus einer Welt voll Sorgen

Mich in eine beßre trieb –
[272]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 270-273.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon