Nacht und Morgen und wieder Nacht

[95] Als die Sterne sanken,

Als wir Nebel tranken,

Morgen wölbte seine Hand –[95]

Unter seinem Segen

Haben wir gelegen

Wie ein aufgeblühtes Land.


Unsre Felder reiften.

Unsre Jäger streiften

Durch die taubeglänzte Pracht.

Reh durchschritt die Ferne.

Aber wie die Sterne

Sanken wir in unsre eigne Nacht.

Quelle:
Klabund: Das heiße Herz. Berlin 1922, S. 95-96.
Lizenz:
Kategorien: