Heinrich von Kleist

Gedichte

Gedichte

Der höhere Frieden

Erstdruck in: Phöbus, September/ Oktober 1808.

Prolog

Erstdruck in: Phöbus, Januar 1808.

Epilog

Erstdruck in: Phöbus, Januar 1808.

Der Engel am Grabe des Herrn

Erstdruck in: Phöbus, Januar 1808.

Die beiden Tauben

Erstdruck in: Phöbus, Februar 1808.

Kleine Gelegenheitsgedichte

Erstdruck in: Phöbus, September/ Oktober 1808.

Der Schrecken im Bade

Erstdruck in: Phöbus, November/ Dezember 1808.

Epigramme

Erstdruck in: Phöbus, April/ Mai 1808.

Germania an ihre Kinder / Eine Ode

Entstanden 1809. Erstdruck als Einzeldruck, hg. Von Ernst von Pfuel, Berlin (J. E. Hitzig) 1813.

Kriegslied der Deutschen

Entstanden 1809. Erstdruck als zeitgenössischer Einzeldruck nach einer Sammelhandschrift, Datum nicht ermittelt.

An Franz den Ersten, Kaiser von Österreich

Entstanden 1809. Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

An den Erzherzog Karl

Entstanden 1809. Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

An Palafox

Entstanden 1809. Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

An den Erzherzog Karl

Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

Rettung der Deutschen

Abdruck des Faksimiles der Handschrift in: Eduard Engel, Kurzgefasste deutsche Literaturgeschichte, Wien/ Leipzig 1909.

Die tiefste Erniedrigung

Erstmals gedruckt als Motto zum Erstdruck der »Hermannsschlacht« in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

Das letzte Lied

Entstanden 1809. Erstdruck in: Friedensblätter, Wien, 8. Juli 1815.

An den König von Preussen

Entstanden 1809. Erstdruck als Probe-Separatdruck des Berliner Hofbuchdruckers Decker, Berlin, 24. April 1809.

An die Königin Luise von Preussen

An die Königin Luise von Preussen [1. Fassung]

Erstdruck als Faksimile von Kleists Reinschrift in Waetzolds Kleistausgabe, Bd. 1, 1907.

An die Königin Luise von Preussen [2. Fassung]

Erstdruck in Fouqués »Musen«, Heft 1, März 1812.

An die Königin Luise von Preussen [3. Fas sung]

Erstdruck in: Morgenblatt, 22.1.1864.

An unsern Iffland

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 3. Oktober 1810.

An die Nachtigall

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 17. Oktober 1810.

Wer ist der Ärmste?

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 24. Oktober 1810.

Der witzige Tischgesellschafter

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 24. Oktober 1810.

Notwehr

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 31. Oktober 1810.

Glückwunsch

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 13. November 1810.

Der Jüngling an das Mädchen

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 5. Dezember 1810.

Zwei Legenden nach Hans Sachs

Gleich und Ungleich

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 3. November 1810.

Der Welt Lauf

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 8. Dezember 1810.

[Widmung des »Prinz Friedrich von Homburg«]

In das Dedikationsexemplar des »Prinz von Homburg« geschrieben, das der Prinzessin Marianne von Preußen im Septemvber 1811 überreicht wurde.

Gelegenheitsverse und Albumblätter

Diese Verse und Sprüche schrieb Kleist in verschiedene Stammbücher und Alben. Sie wurden größtenteils erst Anfang des 20. Jahrhunderts (meist als Faksimile) abgedruckt.

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese gibt sich nach dem frühen Verfall ihrer Familie beliebigen Liebschaften hin, bekommt ungewollt einen Sohn, den sie in Pflege gibt. Als der später als junger Mann Geld von ihr fordert, kommt es zur Trgödie in diesem Beziehungsroman aus der versunkenen Welt des Fin de siècle.

226 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon