Heinrich von Kleist

Gedichte

Gedichte

Der höhere Frieden

Erstdruck in: Phöbus, September/ Oktober 1808.

Prolog

Erstdruck in: Phöbus, Januar 1808.

Epilog

Erstdruck in: Phöbus, Januar 1808.

Der Engel am Grabe des Herrn

Erstdruck in: Phöbus, Januar 1808.

Die beiden Tauben

Erstdruck in: Phöbus, Februar 1808.

Kleine Gelegenheitsgedichte

Erstdruck in: Phöbus, September/ Oktober 1808.

Der Schrecken im Bade

Erstdruck in: Phöbus, November/ Dezember 1808.

Epigramme

Erstdruck in: Phöbus, April/ Mai 1808.

Germania an ihre Kinder / Eine Ode

Entstanden 1809. Erstdruck als Einzeldruck, hg. Von Ernst von Pfuel, Berlin (J. E. Hitzig) 1813.

Kriegslied der Deutschen

Entstanden 1809. Erstdruck als zeitgenössischer Einzeldruck nach einer Sammelhandschrift, Datum nicht ermittelt.

An Franz den Ersten, Kaiser von Österreich

Entstanden 1809. Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

An den Erzherzog Karl

Entstanden 1809. Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

An Palafox

Entstanden 1809. Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

An den Erzherzog Karl

Erstdruck in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

Rettung der Deutschen

Abdruck des Faksimiles der Handschrift in: Eduard Engel, Kurzgefasste deutsche Literaturgeschichte, Wien/ Leipzig 1909.

Die tiefste Erniedrigung

Erstmals gedruckt als Motto zum Erstdruck der »Hermannsschlacht« in: Heinrich von Kleists hinterlassene Schriften, hg. Von Ludwig Tieck, Berlin (Reimer) 1821.

Das letzte Lied

Entstanden 1809. Erstdruck in: Friedensblätter, Wien, 8. Juli 1815.

An den König von Preussen

Entstanden 1809. Erstdruck als Probe-Separatdruck des Berliner Hofbuchdruckers Decker, Berlin, 24. April 1809.

An die Königin Luise von Preussen

An die Königin Luise von Preussen [1. Fassung]

Erstdruck als Faksimile von Kleists Reinschrift in Waetzolds Kleistausgabe, Bd. 1, 1907.

An die Königin Luise von Preussen [2. Fassung]

Erstdruck in Fouqués »Musen«, Heft 1, März 1812.

An die Königin Luise von Preussen [3. Fas sung]

Erstdruck in: Morgenblatt, 22.1.1864.

An unsern Iffland

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 3. Oktober 1810.

An die Nachtigall

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 17. Oktober 1810.

Wer ist der Ärmste?

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 24. Oktober 1810.

Der witzige Tischgesellschafter

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 24. Oktober 1810.

Notwehr

Erstdruck in: Berliner Abendblätter , 31. Oktober 1810.

Glückwunsch

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 13. November 1810.

Der Jüngling an das Mädchen

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 5. Dezember 1810.

Zwei Legenden nach Hans Sachs

Gleich und Ungleich

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 3. November 1810.

Der Welt Lauf

Erstdruck in: Berliner Abendblätter, 8. Dezember 1810.

[Widmung des »Prinz Friedrich von Homburg«]

In das Dedikationsexemplar des »Prinz von Homburg« geschrieben, das der Prinzessin Marianne von Preußen im Septemvber 1811 überreicht wurde.

Gelegenheitsverse und Albumblätter

Diese Verse und Sprüche schrieb Kleist in verschiedene Stammbücher und Alben. Sie wurden größtenteils erst Anfang des 20. Jahrhunderts (meist als Faksimile) abgedruckt.

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon