Sechste Scene.

[33] Florinda und Maragond.

Dunkles Gemach, hinten eine Thür, rechts ein Fenster. Florinda liegt erschöpft auf einem Lager, Maragond bemüht sich um sie.


FLORINDA.

Von Seufzen und von Bangen

Ist mir das Herz betrübt,

Bald wird vom Tod umfangen,

Den heiß mein Herz geliebt;

In bittrer Todesstunde

Fehlt ihm der Liebe Gruß,

Und nicht vom theuren Munde

Wird ihm ein Scheidekuß.

MARAGOND.

Laß dein Vertrau'n nicht schwinden,

Noch leuchtet uns ein Hoffnungsstrahl,

Noch kann er Rettung finden,

Drum banne der Verzweiflung Qual.[33]

FLORINDA.

Mit des Geliebten Leben

Flieht auch das meine hin.

MARAGOND.

Vertrauen und Ergeben

Bringt lohnenden Gewinn.

FLORINDA.

Und seines Todes Stunde

Bringt mir Verderben auch;

MARAGOND.

Des Herzens tiefste Wunden

Heilt froher Hoffnung Hauch.


Marcia funebre.


FLORINDA.

Welch ein Geräusch? Was ist geschehn?

MARAGOND sieht durch das Fenster.

Vom Thurm her naht eine Schar mit feierlichem Schritte

Bei gelbem Fackelscheine wird ein Holzstoß schnell errichtet.

Sie theilen sich –

FLORINDA in tödlicher Angst.

Was weiter?

MARAGOND.

In ihrer Mitte das Opfer ihrer Grausamkeit – Roland!

FLORINDA springt auf, entsetzt.

Ha!


Sie eilt mit Aufbietung ihrer letzten Kräfte an das Fenster, stößt Maragond hinweg und ruft in Verzweiflung.


Erbarmen, haltet ein! Verlangt mein Leben

Und was ihr wollt, für ihn sei es gegeben!


Sie eilt herab.


MARAGOND.

O komm zu dir, was willst du wagen!

FLORINDA.

Nun giebt's kein Mittel mehr, als mit ihm sterben.

Ich folge ihm!

FLORINDA UND MARAGOND.

Ich eile / Ja eile schnell hinab,

Des Vaters Herz zu rühren,

Eh' sie zum Flammengrab

Den Freund, den theuren, führen.


Beide ab.


Verwandlung.
[34]


Quelle:
Franz Schubert: Fierrabras. Text von Josef Kugelwieser, Leipzig [o.J.], S. 33-35.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon