Achte Scene.

[35] VORIGE UND FLORINDA.

Um Gnade fleht zu deinen Füßen

Die Tochter, die der Gram gebeugt,

Laß deine Gnade mich nicht missen,

Wenn schon des Vaters Liebe schweigt.

BOLAND.

Ich kenne dich nicht mehr und aufgegeben

Hab' ich des Vaters milde Pflicht.

FLORINDA.

Ich lieb' ihn hör' es und vergieb,

Uns ketten ew'ger Treue Bande:

Er ist mein schwer erworb'nes Gut;[35]

Der an des Grabes nahem Rande,

Um ihn verrieth ich Glück und Blut.

BOLAND.

Gestehst du ohne Scheu,

Daß er dein höchstes Gut,

Eint dich mit ihm die Treu,

Hast du Verrath geübt,

Hast du den Feind geliebt,

So höre mein Gebot:

Dich eine mit ihm der Tod.

RITTER.

Kann dich ihr Schmerz nicht rühren,

Uns schone nicht, nur sie.

MAUREN.

Ihr Schmerz kann ihn nicht rühren,

Nein, er verschont sie nie.

BOLAND.

Mich kann ihr Schmerz nicht rühren,

Mit ihnen falle sie.

BOLAND.

Führt sie zum Tod!


Soldaten ergreifen Florinda, als ein Signal ertönt. Allgemeine Spannung.


BOLAND.

Was ist das?

ROLAND freudig zu den Rittern.

Gottlob, die Franken sind's!

BRUTAMONTE eilt herbei.

Hoher Herr, der Franke, den wir gefangen,

Eginhard, zieht mit großer Macht herbei,

Mit grimm'gem Muthe führt er seine Scharen,

Verwirrung und Schrecken trägt er in uns're Reihen.

BOLAND steht auf.

Zum Kampf! Zum Siege!


Er zieht das Schwert.


Zieht aus zum Kampf! Den finstern Höllenmächten

Verfallen ist der Franken freche Brut.

DIE MAUREN das Schwert ziehend.

Wir zieh'n zum Kampf! Den finster'n Höllenmächten

Verfallen ist der Franken freche Brut.

FLORINDA UND ROLAND.

Allew'ger, steh' den Freunden bei.

DIE RITTER.

Allew'ger, send' uns Rettung, den Freunden steh' bei.


Boland und die Mauren stürmen nach rechts, werden aber sofort zurückgedrängt.
[36]


Quelle:
Franz Schubert: Fierrabras. Text von Josef Kugelwieser, Leipzig [o.J.], S. 35-37.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon