Das Bild des Pharao

[250] Ist einer, der Judith Josephi sah

Und sein Herz blieb stumm und lau?

Schöner war einst in Samaria

Keine Hammoriterfrau;

Ihr Angesicht ist rot und weiß

Wie Linnen, getränkt in Bordeaux,

Ihre Augen, blau wie Ehrenpreis,

Sind liebessiegesfroh.


Im Völkermuseum ein Bildnis starrt

Geformt aus grauem Stein,

Seine kalten Züge stehen hart

Im warmen Sonnenschein;

Düster droht das hehre

Uralte Königsbild,

Seine Augen sind mit Leere,

Seine Lippen mit Schweigen gefüllt.


Judith Josephi steht vor dem Stein

Des großen Pharao:

»Das soll ägyptische Bildkunst sein?

Ich finde es plump und roh!«

Einen Nasenstüber

Versetzt sie dem grauen Gesicht:

»Wissen Sie was, mein Lieber?

Sie imponieren mir nicht!«


Das graue Bildnis kraust die Stirn,

Ein Schauder sie erschreckt;

»Es braust mir wohl noch im Gehirn

Von heute Nacht der Sekt.«

Aber dann rauscht sie weiter,

Ihre seidenen Röcke weh'n,

Wo hell und hold und heiter

Die Götter der Griechen steh'n.


»Ach ja, die Nacht war toll und lang!«

Die Augen werden ihr schwer;

Sie gleitet auf die Ruhebank,

Still ist es um sie her.[251]

Es sinken ihre Lider,

Lauter ihr Atem weht,

Langsam auf und nieder

Ihre Spitzenbluse geht.


Längst erlosch an der roten Wand

Der gelbe Sonnenschein,

Im grauen Spinnewebegewand

Tritt der Abend ein;

Die Töne der Glocke verklangen,

Schweigen bricht ringsum hervor,

Der Wärter ist gegangen,

Es schloß sich Tür und Tor.


Eine eherne Stimme das Schweigen stört:

»Judith Josephi, tritt her!«

Aus ihrem Schlummer empor sie fährt,

Ringsum ist's stille und leer;

Rundum ihre Augen spähen,

Das Schweigen atmet tief,

Niemand ist zu sehen,

Der sie mit Namen rief.


Des Pharao Bildnis starrt sie an

Mit leerem Gespensterblick,

Zieht langsam sie in seinen Bann,

Ihr Herzblut tritt zurück;

Und wiederum schallt die Stimme

Und hallt so tief und schwer,

Die schreckliche, die schlimme:

»Judith Josephi, tritt her!«


Auf ihrer Stirne liegt der Schweiß

Und brennt des Fiebers Glut,

Ihre Hände sind so kalt wie Eis,

In den Schläfen braust ihr das Blut;

Und abermals tönt die Stimme

Und dröhnt so hohl und leer,

Die grausige, die grimme:

»Judith Josephi, tritt her!«
[252]

Zitternd bricht sie in die Knie

Mit schrillem Schreckensschrei,

Aus tiefster Seele wimmert sie:

»Jahve, stehe mir bei!«

Unter Seufzen und Stöhnen

Schleppt sie sich voran,

Und hört die Worte tönen:

»Steh' auf und sieh' mich an!«


Der ehernen Stimme hohler Laut

Ihren Willen in Stücke bricht,

Sie hebt die Augen auf und schaut

In das steinerne Gesicht;

Dumpf und dröhnend hallen

Die Worte auf sie herab,

Gleich Schollen, wenn sie fallen

In ein tiefes Grab:


»Judith Josephi, du hast gelacht

Ins Gesicht dem Pharao,

Du, deren Volk einst ist zerkracht

In meiner Hand wie Stroh;

Wie eine Unwetterwolke

Stand ich über dem Land,

Die Hälfte von deinem Volke

Trat ich in den Sand.


Es schwirrte Israels Weheschrei

Meinen Rossen voran,

Ich schleppte in die Sklaverei

Siebenzigtausend Mann;

In grauen Bettlerröcken

Ging eurer Großen Schar,

Meinen Speichel mußten sie lecken

Dreiunddreißig Jahr.


In meinem Zelte die ganze Nacht

Eures Königs Tochter schrie,

Ihrer Tränen habe ich gelacht.

Meine Lust versüßten sie;[253]

Es lag vor meinem Bette

Ihr Vater mit grauem Gesicht

An einer Hundekette,

Seine Flüche trafen mich nicht.


Judith Josephi, dein Leib ist schön

Und süß ist dein Gesicht,

Entgürte dich, ich will dich seh'n

Nackend im Sternenlicht.«

Die steinernen Hände greifen

An ihres Gürtels Schluß,

Die steinernen Lippen streifen

Sie mit kaltem Kuß.


Ist einer, der Judith Josephi sieht,

Und dem das Herz nicht friert?

Grauen aus ihren Augen glüht,

Als hätte der Tod sie berührt;

Ihre roten Lippen erbleichten,

Sie wurden nie mehr froh,

Seitdem auf ihnen keuchten

Die Küsse des Pharao.

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 250-254.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mein blaues Buch
Mein blaues Buch. Balladen
Mein blaues Buch: balladen (German Edition)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon